Dokumentarfilm von Alfred Hitchcock über den Zweiten Weltkrieg wird restauriert - kino-zeit.de - das Portal für Film und Kino
  • Home
  • News
  • Dokumentarfilm von Alfred Hitchcock über den Zweiten Weltkrieg wird restauriert
Zurück zur Übersicht
14 10/01

Dokumentarfilm von Alfred Hitchcock über den Zweiten Weltkrieg wird restauriert

© Wikimedia Commons
Meinungen
0
Tags: Zweiter Weltkrieg, Holocaust, Großbritannien, Gewalt, Konzentrationslager, Stephen Frears, Alfred Hitchcock, Dokumentarfilm, Restauration, André Singer
Alfred Hitchcock drehte nicht nur massenhaft Filme voller Gewalt, Hinterhalt und Spannung, er setzte sich auch im realen Leben mit der Brutalität der Menschen auseinander, die ihn gewaltig abstieß. Nun gibt es bald einen Dokumentarfilm über den Zweiten Weltkrieg zu sehen, an dem er maßgeblich mitarbeitete.

1945 fragte Sidney Bernstein seinen Freund Alfred Hitchcock, ob er sich nicht einmal britische und sovietische Filmaufnahmen aus dem Krieg ansehen könne, um daraus einen Film zu kreieren, der die Deutschen mit ihren abscheulichen Taten konfrontieren sollte. Hitchcock willigte ein, war jedoch nach der Sichtung des Materials in den Pinewood Studios derart verstört, dass er verschwand und sich eine Woche lang bei niemandem mehr meldete. Weitere Verspätungen führten dazu, dass die Pläne zum Film überdacht wurden und fünf von sechs Filmrollen klammheimlich im Londoner Imperial War Museum verschwanden.

Ein US-amerikanischer Forscher, der die Filmrollen in den 1980er Jahren fand, präsentierte die Aufnahmen, einst als Memory of the Camps betitelt, auf der Berlinale und im US-Fernsehen. Nun ist allerdings eine digitale Restauration in vollem Gange, bei der auch die sechste, einst verschollene Filmrolle wieder mit im Spiel ist. Der bisher unbetitelte Film soll Anfang 2015 im britischen Fernsehen und zuvor auf einigen Festivals laufen - und zwar in der Form, die Alfred Hitchcock und seine Mitstreiter ursprünglich intendiert hatten. Begleitend dazu wird die Dokumentation Night Will Fall von André Singer und Stephen Frears gezeigt. Die vollständige Historie des Projekts lässt sich außerdem im Independent nachlesen.

Partner

  • Deutsche Film- und Medienbewertung
  • Arthaus Filme
  • Filmförderung Baden-Württemberg
  • Filmfest München
  • Festival Scope