• Home
  • News
  • Der Filmtag im Überblick: 6. Januar - Heimat und Filme
Zurück zur Übersicht
17 06/01

Der Filmtag im Überblick: 6. Januar - Heimat und Filme

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0
Meinungen
0
Tags: Terrence Malick, Eddie Redmayne, Sterling K. Brown, Deutscher Filmpreis 2017, Heimatfilm
Wie wir aus den täglichen Nachrichten wissen, ist der Begriff Heimat sehr vielschichtig und wird sehr unterschiedlich, zum Teil kaum tolerierbar interpretiert. Ganz anders sieht es da mit dem Heimatfilm aus. Ein eigentlich sterbendes Phänomen, wird dieser gerade im Internet (wir haben im vergangenen Jahr davon berichtet) wieder entdeckt. Beim Tagesspiegel gibt es einen Artikel hierzu. Im weitesten Sinne heimatlich, nämlich kinoheimatlich geht es heute auch in unseren News zu.

Aktuelles
Die Vorauswahl zum Deutschen Filmpreis 2017 steht fest. Die jeweiligen Kommissionen zum Spiel-, Dokumentar- und Kinderfilm haben aus den zahlreichen Einsendungen ihre insgesamt 40 Favoriten ausgewählt, aus denen die Mitglieder der Deutschen Filmakademie bis zum 16. März ihre Finalisten nominieren. In die Vorrunde geschafft haben es unter anderem Toni Erdmann, Tschick, No Land’s Song und Auf Augenhöhe. Alle 40 Filme gibt es hier.

Für Besitzer von Sky Atlantic gibt es ab heute quasi ein Pflichtprogramm, denn die erfolgreiche, amerikanische Dramaserie The People v. O.J. Simpson: American Crime Story hat es ins deutsche Fernsehen geschafft und wird auf dem Premiumsender nun immer freitags um 21 Uhr gezeigt. Hoffen wir, dass es nicht bei diesem Exklusivrecht bleibt.

Sterling K. Brown, welcher für seine Rolle des Christopher Darden in The People v. O.J. Simpson: American Crime Story dieses Wochenende für einen Golden Globe nominiert und manchen vielleicht auch aus This is Us bekannt ist, ist das neueste Mitglied des Black Panther-Casts. Laut dem Hollywood Reporter wird er die Rolle des N’Jobu, einer Figur aus T’Challas Vergangenheit, übernehmen.

Vor kurzem haben wir noch auf die Weltpremiere von Terrence Malicks Song to Song auf der Berlinale gehofft. Jetzt wurde bekannt, dass der Film mit Rooney Mara, Michael Fassbender und Ryan Gosling auf dem South by Southwest im März uraufgeführt wird. Laut Indiewire ist es damit der erste Malick-Film seit The New World, der in den USA Weltpremiere feiert.

Fundstücke des Tages
Oblique FX, eines der Visual Effects-Studios hinter Arrival, hat einen kleinen Zusammenschnitt veröffentlicht, der verdeutlicht, was und wie genau die letztendlichen Bilder zustande kamen. Von Helikoptern über Menschenansammlungen bis hin zu den eigentlichen Raumschiffen der Aliens. Ein spannender Einblick.



Gar nicht nachträglich eingearbeitet sondern vielmehr absoluter Zufall waren die berühmten Blutspritzer auf der Kameralinse in der beliebtesten Einstellung von Children of Men. Wie dieses Video auf Vulture zeigt, war eine falsch explodierte Blutpatrone der Grund für die Spritzer und veranlasste Cuaron eigentlich dazu, die aufwendige Plansequenz abzubrechen. Glücklicherweise hörte ihn niemand und der Rest ist Geschichte.

Mit Plansequenzen und Kamerafahrten kennt sich auch Paolo Sorrentino bestens aus. Die Welt hat mit dem italienischen Filmemacher über seinen Weg und seine Serie The Young Pope gesprochen.

Geburtstagskind des Tages: Eddie Redmayne (1982)
Geboren als Edward John David Redmayne und eines von insgesamt fünf Geschwistern, besuchte Redmayne das renommierte Eton College, um danach am Trinity College in Cambridge Kunstgeschichte zu studieren. Bereits von klein auf war Redmayne vom Schauspiel fasziniert und verfolgte dieses Interesse weiter während der Schul- und Universitätszeit mit ersten Bühnenauftritten zum Beispiel in Sam Mendes Oliver! oder als Viola in Twelfth Night für Shakespeare's Globe. Neben seinen diversen, unter anderem mit einem Olivier Award und Tony ausgezeichneten Theaterrollen war der Jungdarsteller ebenso in Film und Fernsehen aktiv. Auf seine ersten Filmrollen in Verwandte Seelen und Der gute Hirte folgten diverse Nebenfiguren, z.B. in Elizabeth - Das goldene Königreich oder Die Schwester der Königin, bis mit dem Oscar-nominierten My Week with Marilyn Redmaynes Durchbruch kam. 2015 gab es für seine Darstellung des Physikers Stephen Hawking einen Oscar (als erster in den 80ern geborene Darsteller), Golden Globe sowie BAFTA und auch seine Rolle der Lili Elbe in The Danish Girl brachte dem Schauspieler Nominierungen für alle drei Preise im Folgejahr. Aktuell und auch über die nächsten Jahre hinweg wird Redmayne die Filmwelt als Newt Scamander in J.K.Rowlings Phantastische Tierwesen-Reihe verzaubern.



Filmtipp des Tages
Am Dreikönigstag wollen wir euch einen Film empfehlen, der den Weg der Heiligen Drei Könige zum neugeborenen Jesus auf die absurdest mögliche Weise zeigt: Albert Serras poetisch-harrender Birdsong, in dem die Reise zu einem ziellosen Irrweg wird.



Im TV gibt es heute den seltenen Fall einer Literaturadaption, bei der sowohl die Vorlage als auch die Verfilmung Kritik und Publikum gleichermaßen begeistern konnten: Rico, Oskar und die Tieferschatten. Weiteres findet ihr in unserer TV-Schau.

Am Wochenende gibt es wieder sehr unterschiedliche und viele Werke zu bewundern. Egal, ob man sich dabei mit beschädigten Schreibmaschinen zwischen Liebe und Hass bewegt oder einem mysteriösen Mann in den österreichischen Alpen folgt, wir haben die Übersicht behalten und die Filme für euch in unserer TV-Schau geordnet.

Trailer des Tages
Bald geht die Berlinale wieder los und wir sind schon fleißig dabei, die ersten Trailer zusammen zu sammeln. So wird in der Sektion Panorama zum Beispiel der bereits hochgelobte I Am Not Your Negro laufen, welcher auf dem unfertigen Manuskript Remember This House von James Baldwin basiert. Darin ging es um die Ermordung seiner Freunde Medgar Evers, Malcolm X und Martin Luther King. Zitate aus dem Roman werde im Dokumentarfilm von Samuel L. Jackson gelesen.


I Am Not Your Negro

Ebenfalls im Panorama zu sehen sein wird der Dokumentarfilm Who’s Gonna Love Me Now?. Darin geht es um Saar, der wegen seiner Homosexualität vor 18 Jahren aus seinem Kibbuz und von seiner Familie verstoßen wurde. Nachdem er in London ein neues Leben begonnen und neuen Mut gefasst hat, wagt er ein Wiedersehen mit seiner Familie in Israel.


Who’s Gonna Love Me Now?

Von ihrem Mann vernachlässigt, macht sich Sarah auf einen spontanen Roadtrip mit ihrer Tochter Jessie und der besten Freundin Mindy. Unterwegs scheinen alte, unterdrückte Gefühle füreinander wieder wach zu werden, doch dann reist Mindy vorzeitig ab. Erst drei Jahre später treffen sich die beiden jungen Frauen wieder - auf Mindys Hochzeit.


Lovesong

Als mit 28 Jahren Sams professionelle Hockey-Karriere abrupt beendet wird, kehrt der junge Mann in seinen Heimatort und zu alten Freunden zurück. Doch all seine Versuche an sein früheres, inzwischen viel einfacher erscheinendes Leben anzuknüpfen, schlagen fehl und Sam sieht sich Fragen nach der eigenen Maskulinität, Selbstvertrauen und Identität konfrontiert.


The Passing Season

Partner

  • Deutsche Film- und Medienbewertung
  • Arthaus Filme
  • Filmförderung Baden-Württemberg
  • Filmfest München
  • Festival Scope