• Home
  • News
  • Der Filmtag im Überblick: 19. Juni - Asterix
Zurück zur Übersicht
17 19/06

Der Filmtag im Überblick: 19. Juni - Asterix

© Eva Rinaldi / CC BY-SA 2.0
Meinungen
0
Tags: Mark Wahlberg, Diane Kruger, Ben Kingsley, Zhang Yimou, Gena Rowlands, John G. Avildsen
Wie dieses eine gallische Dorf beschreibt der Tagesspiegel das Kopierwerk Labor Berlin, das trotz Digitalisierung an Analogfilm festhält. Wir wollten die Maschinen erhalten und wieder einsetzen“, erklärt Arne Hector, eines der Gründungsmitglieder von Labor Berlin. „Wenn niemand mehr mit ihnen arbeitet, verschwindet das Wissen – und damit auch eine Kulturtechnik.“



Aktuelles
Zunächst haben wir eine ganze Menge an Festivalnews für euch. So haben Lu Over the Wall und der in Deutschland im Kino startende Loving Vincent beim Animationsfestival in Annecy die Hauptpreise gewonnen, wie Variety berichtet. In Sidney konnte dagegen der Berlinale-Sieger On Body and Soul einen weiteren Preis einheimsen. Beim Hollywood Reporter gibt es Näheres. Das traditionsreiche 25. Deutsche Kinder-Medien-Festival Goldener Spatz ging ebenfalls zu Ende. Die Preisträger findet ihr auf der Seite des Festivals. Wie immer gibt es Festivals, die gehen, und Festivals, die kommen. Zu letzteren gehört das Fünf Seen Festival, das Ende Juli/Anfang August in Bayern stattfindet. Dort werden laut Blickpunkt:Film Eva Mattes und István Szabó als Ehrengäste präsent sein. Viele Gäste wird es auch wieder bei dem am Donnerstag startenden Filmfest München geben. Dort gibt es unter anderem Panels mit Sofia Coppola, Sergei Loznitsa, Bryan Cranston oder Reinhard Hauff. Außer Preisen und kommenden Festivals haben wir auch kommende Preisträger auf Festivals. Wong Kar-wai wird den Lumière Award erhalten und damit Nachfolger von Catherine Deneuve und Martin Scorsese.

Zhang Yimou kehrt zurück zum Martial Arts Genre. Der Hollywood Reporter hat einen ersten Blick auf sein Kampf-Drama Shadow geworfen. Die ersten Bilder sehen gewohnt stimmungsvoll aus. Gewohnt geht es auch beim neuen Film von Laura Poitras zu. In ihrem Risk nähert sie sich Julian Assange an und hinter den Kulissen gibt es viele Diskussionen und auch verschiedene Versionen des Films, wie die Zeit schreibt.

Nach Michael Bay kehrt auch Mark Wahlberg den Transformer-Filmen den Rücken. Laut dem A.V.Club will auch der Darsteller, dessen neuestes Werk mit Will Ferrell wir für euch weiter unten in den Trailern vorstellen, nicht mehr mit den Spielzeugautos spielen.

Nach ihrem umjubelten und ausgezeichneten Auftritt in Fatih Akins Aus dem Nichts wird Diane Kruger an der Seite von Steve Carrel in einem Drama von Robert Zemeckis spielen, wie Variety weiß. Der Film basiert auf der Dokumentation Marwencol, in der ein Mann in seinem Garten ein Miniatur-Dorf aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs baut, um sich von einem Anschlag zu erholen.

Ben Kingsley wird in die Rolle des Nazi-Verbrechers Adolf Eichmann schlüpfen im Thriller Operation Finale. Gejagt wird er unter anderem von Oscar Issac als isrealischer Spion Peter Malkin, wie Deadline weiß.

Kino-Charts
Wie es zu erwarten war, schoss Wonder Woman auch in den deutschen Kinos an die Spitze. 218.000 Besucher wollten die Geburtsstunde der Superheldin miterleben. Mit 212.000 Besuchern dennoch erstaunlich dicht dahinter ist das Rettungsteam von Baywatch. Im Arthouse-Sektor konnten In Zeiten des abnehmenden Lichts und Der wunderbare Garten der Bella Brown jeweils etwa 15.000 Besucher anlocken. Insgesamt wurden am vergangenen Wochenende 1.153.000 Kinotickets verkauft.

Fundstücke
Filmemachen heißt auch, dass man ein mögliches Scheitern akzeptiert. In diesem spannenden Video sprechen verschiedene Filmemacher über Fehler und das Leben mit dem eigenen Werk:



“Warum finden immer mehr Autorenfilmemacher, die das Arthouse-Kino prägen – also bspw. Martin Scorsese, Jim Jarmusch und Spike Lee – bei Amazon und Netflix offenbar die Freiheiten und finanziellen Mittel, die ihnen Studios nicht geben?” Das fragt Sonja Hartl in einem sehr lesenswerten Text bei Freiwillige Selbstkontrolle Fernsehen.

Trauerfall: John G. Avildsen
Am Wochenende ist mit John G. Avildsen der Regisseur von Rocky und den Karate Kid-Filmen gestorben, wie unter anderem Variety meldete.



Geburtstagskind: Gena Rowlands (*1930)
“I love independent filmmaking. I don't agree with a lot of it, but that's the point.”



Film-Tipps
Mit J.C. Chandor und seinem All Is Lost könnt ihr euch heute im TV auf eine famose One-Man-Show einlassen. Wer mehr Schgauspieler braucht, wird ebenfalls in unserer TV-Schau fündig.

Empfehlen wollen wir euch passend dazu eine andere One-Man-Show, nämlich Moon von Duncan Jones. Ein erstaunliches reifes Werk, das trotz seiner spärlichen Besetzung auf intelligente Weise unterhält und nachwirkt.



Trailer
Simon Curtis’ Film schildert die Beziehung zwischen dem berühmten Kinderbuchautor A. A. Milne und dessen Sohn Christopher Robin, dessen Spielzeug den Vater zu seinen Geschichten wie Winnie, the Pooh inspirierte. Als sich mit dem Erfolg auch der Wohlstand einstellt und die Lage der Familie in der Zeit nach dem Ersten Weltkrieg sich erheblich bessert, scheint alles in bester Ordnung zu sein. Nur verändert sich damit auch das Leben Christopher Robins - und zwar auf eine Weise, die auch ihre Schattenseiten hat.


Goodbye Christopher Robin

Im Sequel zu Daddy’s Home - Ein Vater zu viel haben sich Dusty und Brad miteinander versöhnt, um gemeinsam als Vater und Stiefvater ihren Kindern das perfekte Weihnachten zu bieten. Doch dann tauchen die beiden sehr gegensätzlichen Vater der zwei Männer bei ihnen auf und bringen jede Menge Chaos in die eigentlich besinnlichste Zeit des Jahres.


Daddy’s Home 2

Partner

  • Deutsche Film- und Medienbewertung
  • Arthaus Filme
  • Filmförderung Baden-Württemberg
  • Filmfest München
  • Festival Scope