Der Filmtag im Überblick: 18. Oktober - Rücktritt - kino-zeit.de - das Portal für Film und Kino
  • Home
  • News
  • Der Filmtag im Überblick: 18. Oktober - Rücktritt
Zurück zur Übersicht
17 18/10

Der Filmtag im Überblick: 18. Oktober - Rücktritt

© Pgianopoulos / CC BY-SA 3.0
Meinungen
0
Tags: Ron Howard, Hilary Swank, Bill Nighy, Bob Weinstein, Jack Lowden, Molly Ringwald, Roy Price, Miriam Hopkins, Amanda Segel
Wie unter anderem der Hollywood Reporter berichtet, tritt Roy Price als Chef von Amazon Studios zurück. Dies geschieht einige Tage, nachdem die Produzentin Isa Hackett mit ihren Vorwürfen der sexuellen Belästigung gegen Price an die Öffentlichkeit gegangen ist.

Aktuelles
Zu den Frauen, die ihre Erfahrungen mit sexueller Belästigung im Hollywood-Business öffentlich machen, zählt nun auch Molly Ringwald. Für den New Yorker hat sie eine Kolumne mit dem Titel All The Other Harveys verfasst, in welcher sie ihre Erlebnisse in der Vergangenheit, in sehr jungem Alter, schildert. Bei The Wrap gibt es mehr Details.

Wie Blickpunkt:Film berichtet, gibt es auch gegen Harvey Weinsteins Bruder Bob einen Vorwurf wegen sexueller Belästigung, vorgebracht von Amanda Segel, Executive Producer und Showrunner der TV-Serie The Mist. Weinsteins Anwalt Bert Fields ließ den Anschuldigungen umgehend ein Dementi folgen, das bereits von Segels Anwältin Susann MacIssac wieder kommentiert wurde.

Zu den Casting-News des Tages zählt die Meldung, dass Hilary Swank im Sci-Fi-Thriller I Am Mother mitspielen wird, wie bei Variety zu lesen ist. Es geht darin um eine ungewöhnliche Mutter-Tochter-Beziehung in einer Zukunftswelt, in der Menschen von Maschinen erzogen werden. Das Skript stand 2016 auf der berühmten Black List.

Bill Nighy und Jack Lowden werden indes Hauptrollen in James D'Arcys Langspielfilmdebüt Made In Italy übernehmen, so Blickpunkt:Film.

The Playlist berichtet derweil, dass der Titel für das Han-Solo-Abenteuer nun endgültig feststeht: Solo: A Star Wars Story wird der Film heißen, wie der Regisseur Ron Howard via Twitter verkündete.

Fundstücke
Arrival ist ein Film, in dem sich immer wieder Neues entdecken lässt. So zum Beispiel die Art und Weise, wie mit Silhouetten gearbeitet wird:



So kann's gehen: Wenige Sekunden, nachdem der Schauspieler Bill Pullman auf dem Woodstock Film Festival mit dem Excellence-in-acting-Award ausgezeichnet wird, zerbricht er den Award versehentlich. Doch Pullman nahm es mit Humor: Er habe heute *zwei* Awards bekommen. Das Publikum war jedenfalls begeistert!



Geburtstagskind: Miriam Hopkins (1902-1972)
"How can a motion picture reflect real life when it is made by people who are living artificial lives?"



Filmtipps
Unser heutiges Geburtstagskind Miriam Hopkins glänzte in zahlreichen Komödien. Zu den bissigsten und cleversten Filmen, in denen sie auftrat, zählt die screwball comedy Serenade zu dritt von Ernst Lubitsch, in welchem sie mit Fredric March und Gary Cooper in einer komplizierten Dreiecksgeschichte steckt.



Das Fernsehprogramm hat heute mit dem schwedischen Coming-of-Age-Drama Stella - Kleine große Schwester ein Werk zu bieten, welches auf der Berlinale 2015 den Gläsernen Bären der Kinderjury erhalten hat. Darin überschattet eine Essstörung die eigentlich so liebevolle Verbindung zweier Schwestern.



Trailer
Ein älterer Mann in einem Coming-of-Age-Western: Der 63jährige Lefty Brown war immer schon ein Handlanger, der einfach mit seinem Boss Eddie Johnson geritten ist. Als dieser ermordet wird, muss Lefty allerdings aus dessen Schatten treten und sich hässlichen Realitäten stellen.


The Ballad of Lefty Brown

Sidney Lumets Spielfilm namens Serpico aus dem Jahre 1973 ist so etwas wie ein moderner Klassiker, doch dabei wird allzu schnell vergessen, dass es die Hauptfigur Frank Serpico tatsächlich gab. Der ging 1959 zum New York Police Department und wurde dadurch bekannt, dass er ein Usus gewordenes System von Erpressung und Korruption öffentlich machte, das sich beim NYPD über Jahrzehnte entwickelt hatte. Antonino D'Ambrosios Dokumentarfilm setzt diesem Helden und Streiter wider das Unrecht ein weiteres, längst überfälliges Denkmal.


Frank Serpico

Lila und Mo treffen sich an einer Bushaltestelle. Doch die beiden sind völlig unterschiedlich. Während Lila betont langsam spricht, sprudelt es aus Mo nur so heraus. Lila bereitet sich auf ihr Examen vor, Mo verdient seinen Lebensunterhalt mit illegalen Autorennen. Da sich Gegensätze bekanntlich anziehen, verlieben sich die beiden ineinander und werden ein Paar. Doch Mo trägt ein dunkles Geheimnis mit sich herum.


M

Partner

  • Deutsche Film- und Medienbewertung
  • Arthaus Filme
  • Filmförderung Baden-Württemberg
  • Filmfest München
  • Festival Scope