Der Filmtag im Überblick: 14. Februar - Berlinale Tag 6 - kino-zeit.de - das Portal für Film und Kino
  • Home
  • News
  • Der Filmtag im Überblick: 14. Februar - Berlinale Tag 6
Zurück zur Übersicht
17 14/02

Der Filmtag im Überblick: 14. Februar - Berlinale Tag 6

© © Oxwich Media Limited/ Adventure Pictures Limited
Meinungen
0
Tags: Sally Potter, Sebastián Lelio, Berlinale 2017, Berlinale 2017 Wettbewerb, Berlinale
Valentinstag auf der Berlinale und endlich können wir wirklich begeistert sein. Mit The Party von Sally Potter hat uns ein grandioses Stück Kino ins Berlinale-Fieber versetzt. Nachdem wir gestern schon sehr viel mit Una mujer fantástica von Sebastián Lelio anfangen konnten, hat die britische Filmemacherin heute nochmal einen draufgesetzt.

Joachim Kurz schreibt in seiner Kritik: “(...)ein ebenso zeitloser wie aktueller Kommentar zum Status quo der sogenannten Eliten des Vereinigten Königreiches, zu ihren Lebenslügen und ihrer moralischen Biegsamkeit. Dass dabei trotz all der allzu menschlichen Schwächen die Sympathien des Zuschauers für diese Menschen niemals verloren gehen, ist das große Mysterium dieses Films und nur eine seiner zahlreichen Stärken. Ein Meisterwerk der Tragikomödie und ein verdammt großer Spaß!”

Dieser Spaß transportierte sich auch sichtlich in den Vlog zum Tag.



Berlinale-News

Am Rand der Berlinale werden natürlich auch allerhand Deals eingefädelt und neue Projekte angekündigt.

So meldet Variety, dass Agnieszka Holland, deren Pokot auf der Berlinale zu sehen ist, dem politischen Fach treu bleiben wird. Ihr nächster Film mit dem Titel Gareth Jones erzählt von einem walisischen Journalisten, der brutale Verbrechen von Stalin aufklärte.

Ebenfalls bei Variety werden zwei neue deutsche Projekte unter dem Schirm von Studiocanal präsentiert. Zum einen Sebastian Schippers Caravan, der auf seinen riesigen Berlinale-Hit Victoria folgt und Lars Kraumes Die stille Revolution.

Bei den diesjährigen deutschen Beiträgen sticht bislang Julian Radlmaiers Selbstkritik eines bürgerlichen Hundes heraus. Bei Das Filter gibt es ein Gespräch mit dem jungen Regisseur.

Und der Tagesspiegel empfiehlt die Forum-Retrospektive zum marokkanischen Regisseur Ahmed Bouanani.

Das hier war übrigens der letzte Film von Sally Potter,die für uns jetzt schon eine Bärenfavoritin ist.


Ginger & Rosa

Besprechungen

Im Wettbewerb hat Beatrice Behn den stilsicheren Mr. Long von Sabu gesehen. Sie schreibt: “Die Bilder sind perfekt kadriert, die Farben satt und kontrastreich mit einer Tendenz zu Blau/Grau und Ockerfarben. Überhaupt Farben: Sabu weiß sie genau einzusetzen und so ganz subtil die Stimmung des Filmes weiterzutragen. All dies, in seiner Gesamtheit, macht wieder einmal klar, dass dieser Regisseur ganz eindeutig zu den Autorenfilmern gehört, die man unbedingt im Auge behalten sollte.”

Auch mit Menashe von Joshua Z. Weinstein konnte Beatrice Behn viel anfangen. Ein Film voller feinsinniger Melancholie und einem tollen Gefühl für Figuren.

Nicht ganz glücklich war dagegen Andreas Köhnemann mit Le jeune Karl Marx von Raoul Peck. Zwar biete der Film gehobene Unterhaltung, aber es komme weder zu einer kritischen noch inspirierenden Aktualisierung des Schaffens von Marx.

In der Retrospektive der Berlinale konnte man den fantastischen Acht Stunden sind kein Tag von Rainer Werner Fassbinder bewundern. Simon Hauck hat das Werk für uns gesehen.

Partner

  • Deutsche Film- und Medienbewertung
  • Arthaus Filme
  • Filmförderung Baden-Württemberg
  • Filmfest München
  • Festival Scope