• Home
  • News
  • Der Filmtag im Überblick: 13. Juni - Statistiken
Zurück zur Übersicht
17 13/06

Der Filmtag im Überblick: 13. Juni - Statistiken

© Adam Bielawski / CC BY-SA 4.0
Meinungen
0
Tags: Woody Allen, Stellan Skarsgård, Oliver Stone, Frank-Walter Steinmeier, Rawson Thurber, Filmwirtschaft
Film ist bekanntermaßen auch ein erheblicher Wirtschaftsfaktor. Aus diesem Grund gehören Gedanken zu Publikumsstrukturen und zum “Nutzerverhalten” zum Alltag des Geschäfts. Heute wollen wir in unsere News daher mit einigen jüngeren Zahlen einsteigen. Bei der Wirtschaftswoche wird das Verhalten von Streamingdienstnutzern und auch der unterschiedlichen Kundenstruktur zwischen Netflix, Sky und Amazon analysiert. Dabei geht es auch um den Zwangsanteil an europäischen Produktionen, der in Kraft treten wird und mindestens 30% an europäischen Produktionen bei Streaminganbietern verlangt: "Eine repräsentative Umfrage von YouGov zeigt, dass die meisten Verbraucher in der angesprochenen Altersgruppe diese Entscheidung negativ kommentieren. Besteht das Ziel der Politiker somit darin, die europäischen Produktionsfirmen zu stärken? Oder wird es nicht sogar eher die Entwicklung zugunsten der Anbieter fördern, damit auch die Altersgruppe 50 Plus stärker zum Streamen übergehen wird?"

Laut dem European Adiovisual Observatory machen europäische Produktionen derzeit ca. 25% des Anteils bei Streaminganbietern aus.

Auch für das Kino gibt es neue, gewohnt besorgniserregende Statistiken und zwar bezogen auf den Dokumentarfilm: Laut den gestern veröffentlichten Ergebnissen für den Zeitraum 2011 bis 2016 sind 65 Prozent der Besucher von Dokumentarfilmen im Kino älter als 50 Jahre. Mehr Zahlen gibt es bei Blickpunkt: Film.

Aktuelles
Woody Allen ist auch dieses Jahr nicht müde geworden und sein neuer Film Wonder Wheel soll im Dezember in den US-amerikanischen Kinos starten, wie Variety weiß. Amazon vertreibt das Projekt und man schielt auch ein wenig auf die Awardsaison. Im Film spielen Kate Winslet, Justin Timberlake und Juno Temple vor dem Hintergrund Coney Islands in den 1950er Jahren.

Aus den 1950er in die 1980er Jahre: Rawson Thurber soll für Warner nach einem Drehbuch von Thomas Lennon und Robert Ben Garant einen Relaunch des Franchises Auf dem Highway ist die Hölle los inszenieren, wie unter anderem Blickpunkt:Film meldet. Das Studio betont dabei, dass es sich nicht um ein Remake, sondern um einen Relaunch der Geschichte um eine Truppe waghalsiger Rennfahrer beim illegalen Cannonball-Rennen quer durch die USA handeln wird.

Rat Pack und Universal Deutschland planen dagegen ein Remake und zwar von der französischen Komödie Babysitting. Wie der Hollywood Reporter weiß, ist auch in Großbritannien ein Remake der Komödie über einen mächtig schiefgegangenen Babysitter-Job geplant.

Wie VISION KINO heute mitteilte, übernimmt Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier die Schirmherrschaft über die gemeinnützige Gesellschaft zur Förderung der Film- und Medienkompetenz von Kindern und Jugendlichen.

Diese Woche kommt es auf Sky Atlantic zur Ausstrahlung von Oliver Stones The Pution Interviews. Aus diesem Anlass hat der Filmemacher dem Guardian ein gewohnt offensives Interview gegeben.

Zur Einstimmung auf das Filmfest München haben wir außerdem etwas Lesestoff für euch:



Fundstücke
Vor kurzem fand in Nürnberg das 1. Morbid-Movies Festival des menschenfeindlichen Films statt. Remember it for Later war vor Ort und hat einige Besprechungen mitgebracht.

Auf der Seite des Film Comment gibt es dagegen einen spannenden Text über den Stand des LGBT-Kinos in den USA.

Geburtstagskind: Stellan Skarsgård (*1951)
“There is no overacting, only untrue acting.”



Film-Tipps
The Music Never Stopped ist eine berührende Mischung aus Neurowissenschaft und musikalischem Familienfilm auf mehreren Zeitebenen. Ihr könnt ihn heute Abend im TV erleben. Weitere Tipps gibt es wie gewohnt in unserer TV-Schau.

Auch in Satyajit Rays fiebrigem Jalsaghar (The Music Room) endet die Musik nicht. Es ist ein Film, bei dem die Dekadenz und Schwüle förmlich vom Decors tropft und dabei vom Ende einer Ära und eines Mannes erzählt.



Trailer
Zino ist 27 Jahre alt und das einzige Kind algerischer Einwanderer, die schon seit längerem in Frankreich leben. Vor 20 Jahren hat der Vater die Familie verlassen und nun, da Zino seine Mutter beerdigen muss, erfährt der junge Mann einiges über die Hintergründe. Doch anders als Zino es bisher annahm, ist sein Vater nicht nach Algerien zurückgegangen, sondern lebt in der Camargue. Und seine Eltern haben sich niemals scheiden lassen, wie er nun durch seine Nachforschungen erfährt. Warum hat ihn seine Mutter nur all die Jahre angelogen?


Lola Pater

Nichts wünscht sich der schüchterne Nico mehr, als ausgerechnet in dieser Silvesternacht seine Unschuld zu verlieren. Dann trifft er auf einer Party die ältere und offensichtlich sehr erfahrene Medea und seine Wünsche scheinen nun endlich in Erfüllung zu gehen. Doch dann entwickelt sich die Nacht der Nächte zu einem veritablen Albtraum …


La noche del virgen

Partner

  • Deutsche Film- und Medienbewertung
  • Arthaus Filme
  • Filmförderung Baden-Württemberg
  • Filmfest München
  • Festival Scope