Der Filmtag im Überblick: 05. September - Herzen aus Glas - kino-zeit.de - das Portal für Film und Kino
  • Home
  • News
  • Der Filmtag im Überblick: 05. September - Herzen aus Glas
Zurück zur Übersicht
17 05/09

Der Filmtag im Überblick: 05. September - Herzen aus Glas

© Siebbi / CC BY 3.0
Meinungen
0
Tags: Sabine Timoteo, Werner Herzog, Filmfest Hamburg 2017, Oscars 2018, Thomas Kretschmann
Heute wollen wir uns mal wieder mit dem vielthematsierten, immer herumschwirrenden und hoffentlich nie wirkliche eintretenden Tod des Kinos befassen. So gibt es in den USA derzeit eine recht angeregte Diskussion über Millennials und ihre Beziehung zum klassischen Kino. Bei Movies Silently wird argumentiert, dass es ganz normal sei, dass Menschen sich am meisten für jene Filme begeistern, die in ihrer Jugend aktuell waren. Eine damit verwandte Diskussion, die in Deutschland nun schon seit einem Jahr geführt wird, betrifft das Filmerbe. Kinematheken.Info hat darüber mit Barbara Flückiger gesprochen, eine Expertin unter anderem für Digitalisierung.

"Wichtig ist, dass die Kinos standhaft bleiben und auf ihrem Recht beharren, neue Filme vor den Streamingdiensten und allen anderen zu zeigen. Ich kenne keinen besseren Ort als den vor der Leinwand, um mit anderen zu lachen oder zu weinen", so spricht Hans-Joachim Flebbe mit der Hannoverschen Allgemeine über die Zukunft des Kinos. Dass dieses nicht stirbt, verdanken wir auch einigen Filmemachern, die einfach nicht vernünftig werden wollen.

Zum Beispiel Werner Herzog, der heute seinen 75. Geburtstag feiert und natürlich unser Geburtstagskind des Tages ist. Der Bayerische Rundfunk hat aus diesem Anlass ein Porträt hervorgeholt.

"Landschaften prägen Menschen. Sie werden zu Landschaften des Inneren, zu Erschütterungen der Seele. Im Dschungel wacht der Fiebertraum, in der Wüste die Hitze und Leidenschaft. In den Bergen wohnt die Sehnsucht. Die Weite des Horizonts macht etwas mit einem."



Aktuelles
Festivals und Oscars prägen die heutigen Meldungen. Beginnen wir mit letzteren. Einige Länder haben ihre Kandidaten für den Besten Fremdsprachigen Film vorgeschlagen. Finnland schickt Tom of Finland ins Rennen, für Südkorea geht A Taxi Driver an den Start. Dort spielt Thomas Kretschmann einen deutschen Journalisten, der Anfang der 1980er Jahre über die Pro-Demokratische Bewegung schreibt. Für Japan geht Her Love Boils Bathwater von Ryota Nakano ins Oscargetümmel. Im Film geht es um eine an Krebs erkrankte Frau, die Ordnung in ihr Leben bringen will. Außerdem wird The Chronicles of Melanie für Lettland ins Rennen gehen. Auch hier gibt es eine deutschsprachige Schauspielerin, denn Sabine Timoteo spielt ebenfalls eine Journalistin während des Zweiten Weltkriegs.

Am Freitag startet ein kleiner Leckerbissen in Nürnberg, das Karacho, ein kleines Filmfestival, das sich dem Genre des Actionfilms verschrieben hat. Außerdem hat das Filmfest Hamburg bekannt gegeben, dass John Carrol Lynchs Lucky als Eröffnungsfilm fungieren wird. Außerdem werden laut Blickpunkt: Film die beiden Venedigfilme Suburbicon und Angels Wear White gezeigt.

Fundstücke
Das Interviewmagazine hat ein tolles Gespräch zwischen Iggy Pop und den Safdie-Brüdern veröffentlicht. Eben jene Brüder fungieren diese Wochen als Kuratoren beim Cinéma Club, wo ihr euch deshalb eine Woche lang The High Sign von Buster Keaton umsonst ansehen könnt.

150.966 Tode gab es bisher bei Game of Thrones. Und natürlich hat jemand einen Supercut mit allen Toten aus der Serie erstellt ...



Filmtipps
Unser heutige Filmtipp kann nur Werner Herzog betreffen. Bei den enormen Möglichkeiten haben wir uns für seinen heimatlichen, transzendenten Herz aus Glas entschieden.



Und auch im TV gibt es heute mit Wovon träumt das Internet? eine Ehrerweisung an den großen Werner. Mehr von ihm und anderes in unserer TV-Schau.

Trailer
Nach einem Teaser gibt es nun einen ersten beeindruckenden Trailer zu Laissez bronzer les cadavres!. Vor allem Fans von Dario Argento warten sehnsüchtig auf das neue Werk des belgischen Regieduos Hélène Cattet und Bruno Forzani. Der Film beruht auf dem gleichnamigen Roman von Jean-Patrick Manchette und Jean-Pierre Bastid aus dem Jahr 1971 und handelt von einer Künstlerin, deren Abgeschiedenheit von einer Gangsterbande gestört wird, die mit 250 Kilogramm Gold auf der Flucht sind.


Laissez bronzer les cadavres!

Frederick Wisemans nächste Dokumentation über eine große amerikanische Institution beschäftigt sich mit der New York Public Library. Der Film wird in Venedig und Toronto gezeigt.


Ex Libris: New York Public Library

Partner

  • Deutsche Film- und Medienbewertung
  • Arthaus Filme
  • Filmförderung Baden-Württemberg
  • Filmfest München
  • Festival Scope