Bette Midler spielt Hollywoodstar Mae West im Biopic von William Friedkin - kino-zeit.de - das Portal für Film und Kino
  • Home
  • News
  • Bette Midler spielt Hollywoodstar Mae West im Biopic von William Friedkin
Zurück zur Übersicht
13 11/12

Bette Midler spielt Hollywoodstar Mae West im Biopic von William Friedkin

© Bang Showbiz
Meinungen
0
Tags: Hollywood, 1930er Jahre, Bette Midler, William Friedkin, Biopic, Mae West
Die Karrieren von Mae West und Bette Midler unterscheiden sich gar nicht mal so gravierend voneinander. Beide skandalträchtige Schauspielerinnen begannen ihren Aufstieg auf der Bühne und mauserten sich in ihren Dreißigern zu Hollywoodstars. Es erscheint also nur gerechtfertigt, dass Midler nun die West in einem Biopic spielt.

Der bisher unbetitelte Film basiert auf Mae Wests Autobiographie Goodness Had Nothing To Do With it und erzählt beispielsweise von ihrem Aufstieg als Star umstrittener Broadwayshows wie Sex and Diamond Lil. Die Schauspielerin wurde einst außerdem einst dafür verurteilt, die Moral der Jugendlichen zu verderben, wie es damals hieß. Im Alter von 39 Jahren schloss Mae West schließlich ihren ersten Vertrag mit einem der großen Hollywoodstudios ab und entwickelte sich zu einem der größten Stars der 1930er Jahre.

Das Drehbuch zum längst überfälligen Biopic wird Harvey Fierstein (Das Kuckucksei) verfassen, als Regisseur ist hingegen kein Geringerer als William Friedkin, der legendäre Regisseur von Der Exorzist an Bord, der zuletzt den komödiantischen Krimi-Thriller Killer Joe drehte, der es in Deutschland allerdings nie in die Kinos schaffte. Auch das Biopic über Mae West ist zunächst einmal als Fernsehfilm angelegt: der Kabelsender HBO sicherte sich die Rechte an dem Stoff. Das in diesem Jahr veröffentlichte Biopic Liberace von Steven Soderbergh beweist allerdings am allerbesten, dass US-amerikanischen Fernsehfilmen eine Verwertung im europäischen Kino nicht von vornherein verwehrt bleibt. Bette Midler war zuletzt 2012 in der Komödie Die Bestimmer - Kinder haften für ihre Eltern zu sehen.

Partner

  • Deutsche Film- und Medienbewertung
  • Arthaus Filme
  • Filmförderung Baden-Württemberg
  • Filmfest München
  • Festival Scope