• Home
  • Filme
  • Wolkig mit Aussicht auf Fleischbällchen 2
Zurück zur Übersicht

Wolkig mit Aussicht auf Fleischbällchen 2

Meinungen
5

3 Sterne aus 231 Bewertungen

Originaltitel: Cloudy with a Chance of Meatballs: Revenge of the Leftovers
Kinostart: 24.10.2013
FSK: o.Al.
Genre: Animationsfilm, Familienfilm
Tags: Essen, Erfinder, Orang-Utan, Erfindung

Die Insel der Wortspieltiere

Mag sein, dass er die Welt gerettet hat, aber ganz glücklich ist Flint Lockwood trotzdem nicht. Zu sehr wünscht er sich, dass sein Erfinder-Idol Chester V ihm Anerkennung entgegenbringen möge. Genau dies verspricht ihm der charismatische Firmenchef, nur müsse Flint dazu vorher seine eigene Heimatinsel aufsuchen und seine eigene Erfindung endgültig ausschalten. Denn seine Erfindung aus Wolkig mit Aussicht auf Fleischbällchen, der FLDSMDFR, funktioniert noch immer; statt harmloser (wenn auch übergroßer) Hauptspeisen produziert sie nun aber am laufenden Band lebende, womöglich gefährliche Tiere aus Essen – und diese Tiere, so Chester, drohen nun die ganze Welt zu überrennen.

Ich habe es mir angewöhnt, immer dann, wenn ich als Filmkritiker ein Sequel zu sehen bekomme, mir möglichst vorab den vorangegangenen Film noch einmal anzusehen. Das dient zum einen dazu, dass ich mich besser an die Handlung und die Figuren erinnern kann; aber es hilft auch, kritisch in den Blick zu bekommen, wo sich die Filmemacher des alten Schemas "mehr des gleichen" bedient haben und wo sie wirklich versucht haben, Neuland aufzusuchen. Gerade bei Komödien wirkt sonst das Sequel, unser Gedächtnis, das fiese, gnädige Ding, ist da so gnädig wie nachlässig, oft lustiger als es wirklich ist.

Bei Wolkig mit Aussicht auf Fleischbällchen 2 gibt es da wenig zu meckern; denn, sieht man von den grundlegenden Zugriffen auf die Gestaltung von Animation und Story ab, spritzt dem Film das Bemühen, nicht einfach das bewährte Rezept nachzukochen, förmlich aus jeder Geschmackspapille. Womit wir schon mitten in den zahlreichen Wortspielen wären, die der Film zum Thema Essen erfindet und in Bilder umsetzt, ein wahres Feuerwerk von Ideen, auf dem die Handlung entspannt dahingleitet wie auf etwas zu reichlichem Salatöl.

Ob die zahlreichen Wortspiele bei der Übersetzung ins Deutsche glimpflich davonkommen, ist noch fraglich – aber zum Ausgleich gibt es die ganzen lustig benannten "Foodimals" natürlich auch zum Anschauen, und das ist vom Tacodil über die Shrimpansen bis hin zum Flamango schon ziemlich unterhaltsam. Und ob die Tiere wirklich so gefährlich sind, wie Chester V behauptet, ist auch noch lange nicht ausgemacht.

Flints Reise zurück auf die Insel Swallow Falls, die er natürlich mit seinen Freunden aus dem ersten Film unternimmt, ist kein Katastrophenfilm mehr wie Teil 1, sondern ein Abenteuer- und Monsterfilm, bei dem es vor allem um die Entdeckung dieser Lebewesen geht. Da schwingen in jeder Einstellung die Klassiker der Genres mit, von Jurassic Park bis zu Die Goonies, und das wird auch die filmbegeisterten Erwachsenen bei der Stange halten, denen der knallbunte Einfallsreichtum der Szenerien nicht genügt.

Zugleich aber, und auch das macht der Film anders als sein Vorgänger, verbleibt er zu sehr im leichtfüßigen Durchspringen dieser Genreparodien; weder die Handlung noch die Figuren entwickeln sich in irgendeiner überraschenden Form. Gerade Flint durchläuft eine Wandlung, wie sie generischer und erwartbarer nicht sein könnte; seine Freunde, im ersten Film ja zum Teil noch Antagonisten, kommen über den Status von Randfiguren nicht hinaus, was sowohl für Sam Sparks gilt, Flints "love interest", als auch für seinen Vater Tim.

Und trotzdem ist auch Wolkig mit Aussicht auf Fleischbällchen 2 ein sehenswerter Film, kurzweilig, witzig animiert und vor allem: nicht schlampig. Denn von allem, was an diesem Film ärgerlich oder beglückend ist, kann man gleichermaßen sagen: Die Macher haben nicht einfach noch einmal das gemacht, womit sie 2009 schon erfolgreich waren. Dass dabei das emotionale Herz der Geschichte verloren ging, ist ärgerlich, aber im Regenbogen dieses perfekten Essenssturms schnell vergessen.

(Rochus Wolff)

Daten & Fakten

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 2013
Länge: 96 (Min.)
Verleih: Sony Pictures Releasing
Kinostart: 24.10.2013

Cast & Crew

Regie: Cody Cameron, Kris Pearn
Drehbuch: John Francis Daley, Jonathan Goldstein
Schnitt: Stan Webb
Musik: Mark Mothersbaugh
Hauptdarsteller: Benjamin Bratt, Anna Faris, James Caan, Will Forte, Terry Crews, Bill Hader, Andy Samberg, Neil Patrick Harris

MEINUNGEN

Ihre Meinung zu diesem Film (Felder mit * müssen ausgefüllt sein)

Bisherige Meinungen

(Anzeige: 5 von insgesamt 5)
Von: f am: 15.12.13
es gibt lustigere Filme als der aber trotzdem gibt es eine glate 2!!!
Von: laura am: 19.11.13
Allso es war schon spannend aber auch ein bisschen langweilig was cool war das takodil und der grose Bürger und das hinterher doch noch alles git war
Von: corinna dupont am: 03.11.13
ich finde diesen film sehr amüsand und lol aber trotzdem ist er manchmal richtig lw.... ;) im ganzen eine gute leistung eine 2 hat es verdient :)))))
Von: lilly naumann am: 03.11.13
also ich finde diesen film richtig schön mit der ganzen familie und schön finde ich es für kinder ....., ich kann es weiterempehlen und ich finde aber für leute die es gerne zum lachen hätten nicht sooo toll im guten und ganzen eine note wäre dass eine glatte 2
Von: julia am: 29.10.13
lol

Partner

  • Deutsche Film- und Medienbewertung
  • Arthaus Filme
  • Filmförderung Baden-Württemberg
  • Filmfest München