Zurück zur Übersicht

Tomorrow - Die Welt ist voller Lösungen - Trailer

Meinungen
3

3 Sterne aus 14 Bewertungen

Tomorrow - Die Welt ist voller Lösungen - Trailer (OmdtU)

×

TRAILER & CLIPS ZU "Tomorrow - Die Welt ist voller Lösungen"

Das Konzept dieses Dokumentarfilms, der in Frankreich zum Publikumsrenner wurde, ist hervorragend und beispielhaft: Anstatt ewig schwarz zu malen und uns zum tausendsten Mal zu erzählen, welche Katastrophen in den nächsten Jahrzehnten über uns hereinbrechen, taten sich die Schauspielerin Mélanie Laurent ("Inglourious Basterds", "Enemy") und der Aktivist Cyril Dion zusammen, fuhren mit drei Freunden um die Welt und suchten nach einer Antwort auf die Frage, was jeder von uns im Kleinen wie im Großen dazu beitragen kann, dass die Welt am besten schon morgen eine besserer Ort wird.

Mehr lesen

MEINUNGEN

Ihre Meinung zu diesem Film (Felder mit * müssen ausgefüllt sein)

Bisherige Meinungen

(Anzeige: 3 von insgesamt 3)
Von: Ignaz Herzog am: 09.07.16
Thorsten Hanisch hat den Film nicht verstanden. Schade! Selten ist mir eine "Filmbesprechung" - falls man oberstehenden Abriss als solche bezeichnen will - untergekommen, die auf derart ideologisch verbrämter Grundlage einen hoffnungsvollen Film wie "Tomorrow - Die Welt ist voller Lösungen" runterputzt. Herr Hanisch lässt obendrein was die inhaltliche Expertise betrifft wenig Kompetenz erkennen: Urban Farming sehr wohl auch in "überbevölkerten Ballungsgebieten" praktiziert, bereits heute, in von Bürgerkriegen gezeichneten Regionen der sog. "dritten Welt" ist dies nicht selten sogar die einzige Möglichkeit einer Ernährungssicherung. Woran knüpft Hanisch seine Einschätzung, dass dies also "nicht gerade" möglich sein sollte? Es ist eine blanke Meinung, die durch keine sachgeleitete Argumentation gestützt wird. Da wäre deutlich mehr drin gewesen. Eine objektive Auseinandersetzung etwa, auch und vor allem mit den filmischen Mitteln der Umsetzung. Was derlei Aspekte angeht, wird die Filmmusik als "permanent affirmativ" von Hanisch zurückgewiesen, ganz so, als wäre dies eine grundsätzlich unzulässige Entscheidung. Dies ist sie nicht, schon gar nicht bei einem Projekt, wie es von "Tomorrow" verfolgt wird. Hanisch hat den Film nicht verstanden. Ich lege dem Savoy nahe, derart politisch eingefärbte "Nörgelgutachten" nicht länger zu akzeptieren, denn nichts ist wohl effektiver dazu geeignet, potenzielle Interessierte vom Kinobesuch abzuschrecken, als die obenstehenden Zeilen: "Die Aussagen zu bösen Konzernen und sinisteren Banken hätte man ruhigen Gewissens etwas straffen können, beide sind heutzutage eh Feindbild Nummer eins." Wer veröffentlicht solch ungelenk formulierte, plumpe Kritik? Ob und wie "die bösen Konzerne und sinistreren Banken" filmisch dargestellt werden ist doch allein Sache des Regisseurs, es sei denn es werden falsche Behauptungen gemacht - was m.W.n. nicht der Fall ist. Wer einen Film über die Zukunft des Planeten dreht, kommt nicht umhin auch anzuklagen. Wiederum kann dies Stellungnahme Hanischs dazu kaum sachgeleiteten Überlegungen entspringen, wo heute offenkundig ist, dass Banken und Großkonzerne zu einem beträchtlichen Anteil zu den gegenwärtigen Zuständen beigetragen haben und auch weiterhin beitragen. Die Begründung, dass die Auseinandersetzung mit diesen Institutionen zu straffen sei, da diese ja "eh Feindbild Nummer eins" seien ist geradezu lachhaft. Meint Hanisch solche Aussagen tatsächlich ernst? Man mag es kaum glauben. Von einer Filmkritik erwarte ich mir nicht, die Weltsicht des Autors nahegelegt zu bekommen, sondern einzig und allein Information bezüglich Inhalt, sowie kinematische Aspekte des Films. Kritik muss begründet sein, wenn sie überzeugen soll. Es bleibt zu hoffen, dass dieser Kommentar Impulsgeber für weitere, etwas bessere Filmkritiken dieser Art ist. Nötig wäre es unbedingt.
Von: Hartmut T. am: 17.06.16
Zufall? Bestimmt: Große Überschneidungen mit Michael Moore's Invasionsfilm. Wer den einen gesehen hat, braucht den anderen nicht.
Von: Danièle Furstoss am: 11.06.16
Es ist schade, dass im Kommentar schon ein Dämpfer eingebaut wird, wenn man hofft, dass er viele Leute erreicht. Lasst die Leute selbst urteilen! Der kritische Geist ist in Deutschland genug ausgebildet....