Zurück zur Übersicht

Passengers (2016) - Trailer

Meinungen
5

2.3 Sterne aus 34 Bewertungen

Passengers - Trailer (deutsch)

×

TRAILER & CLIPS ZU "Passengers (2016)"

Ein bisschen gleicht die Genese von Morten Tyldums ("The Imitation Game") neuem Film "Passengers" der des hier porträtierten Raumschiffes: Die Avalon ist ein perfekt konstruiertes Raumschiff mit allen Annehmlichkeiten, auf dem neusten Stand der Technik und dazu noch so sicher wie möglich konzipiert. Da kann eigentlich nichts schiefgehen, oder? Doch dann bringt eine Kleinigkeit, die nicht bedacht wurde, das ganze Schiff zum Trudeln.

Mehr lesen

MEINUNGEN

Ihre Meinung zu diesem Film (Felder mit * müssen ausgefüllt sein)

Bisherige Meinungen

(Anzeige: 5 von insgesamt 5)
Von: Theo am: 02.04.17
Kritiker....was für ein Drama. Nutzlose Gestalten mit allwissendem Gefasel. Putzfrau wäre der richtige Beruf für Sie. Da könnten Sie jeden Tag so hochnäsig sein, wären dazu dann sogar noch nützlich.
Von: Jun am: 06.03.17
Ich stimme der Kritik zu. Jedoch frage ich mich wieso die Geschichte so eine schlecklickliche geworden ist. Es ist total merkwürdig, wenn ,wie man oft sagt, Sponsoren einmischen , konnte er ein stinknormaler Romantik-Film sein . Aber der Film ist keineswegs stinknormal sondern schlecklickliches Drama wie der Kritiker sagt. So viele Geld , so viel Details , und so ein merkwürdiges Drama? OK, merkwürdig im positiven Sinne kann das durchaus passieren. In diesem Fall ist es so merkwürdig dass ich mich fragen musste, wo waren Geschäftsleute.....Geldmacher. .....Und so.
Von: Istvan am: 11.01.17
Gut angemerkt, reader.
Von: Ullli am: 04.01.17
"Aber so bleiben nur zwei Möglichkeiten:...." (B.B.) Äääähm, ich denke es gibt sogar noch eine dritte Möglichkeit: Diesen Film einfach auslassen! :-)
Von: reader am: 01.01.17
Entwaffnend, wie die Rezensentin ihre künstliche Erregung bis zum Schluss lodern lässt. In Wahrheit wird jeder Mensch sterblich, wenn er aus seinem/ihrem süßen Dornröschenschlaf ("alles ist noch offen, alles ist noch möglich") erwacht und sich unwiderruflich und ein für alle Mal einer bestimmten Person zuwendet - egal, wie das passiert ist. Auch dafür könnte der Film eine Metapher sein. Haltloses und bescheidwisserisches Gepsyche ("Stockholm-Syndrom") ist keine adäquate Haltung - nicht gegenüber Kunstwerken, nicht gegenüber der Wirklichkeit.