Die Erfindung der Wahrheit - Trailer - kino-zeit.de - das Portal für Film und Kino
Zurück zur Übersicht

Die Erfindung der Wahrheit - Trailer

Meinungen
1

3.1 Sterne aus 59 Bewertungen

Die Erfindung der Wahrheit - Trailer (deutsch)

×

TRAILER & CLIPS ZU "Die Erfindung der Wahrheit"

Das Kino kennt viele Strategien, Macht darzustellen. Eine davon ist, einer Figur die Herrschaft über das Bild zu geben. Wenn sich Jessica Chastain als Lobbyistin Elizabeth Sloane in der ersten Einstellung von "Die Erfindung der Wahrheit" zur Kamera dreht und die stählern durchdringenden Augen aufschlägt, frontal gefilmt in der Mitte des Bilds, die Haare bewusst ein wenig asymmetrisch, so dass eines ihrer Ohren frei und das andere verborgen liegt – dann ist sie unmissverständlich als mächtig zu erkennen.

Mehr lesen

MEINUNGEN

Ihre Meinung zu diesem Film (Felder mit * müssen ausgefüllt sein)

Bisherige Meinungen

(Anzeige: 1 von insgesamt 1)
Von: wignanek-hp am: 17.01.18
Was ist das für eine Frau! Wie sie hier den graumelierten Herren in den dunklen Anzügen zeigt, was eine Harke ist, ist schon fantastisch. Ich möchte sicherlich nicht mit ihr befreundet sein oder mit ihr arbeiten müssen, aber bewundern, ja das tue ich. Sie spielt mit diesen genannten Herren in einer Liga und ist einfach besser! Ich kann verstehen, dass das verstört. Sie entspricht einfach nicht den Rollenklischees. Natürlich ist der Film auf sie zugeschnitten. Wie sollte er auch anders funktionieren! Und mal ehrlich, ihren Gegenspielern noch mehr Raum einzuräumen, wäre fatal. Es reichen doch die paar gesetzten Sätze, mit denen sie ihren Hass auf den Gegner und hier die Frau insbesondere heraushauen, um zu zeigen, wes Geistes Kind sie sind. Die Konstellation erinnert mich an den Film „The Battle of the Sexes“ wo auch nicht das Würstchen Bobby Riggs, der alles nachplappert, was opportun erscheint, der Gegner der Frauen ist, sondern der feine Herr im Nadelstreifenanzug, der genug Geld und Macht besitzt, die von den Frauen angestrebten Veränderungen mit einem Federstrich zunichte zu machen. Auch hier genügten ein paar Szenen, um das deutlich zu machen. Und dass wir über die Motivation von Miss Sloane so wenig erfahren, hält den Film in einer guten Schwebe. Sie ist halt nicht das bemitleidenswerte Ding, das selbst ein Massaker erlebt hat und daraus seine Motivation zieht. Vielleicht? Sie zieht ihr Ding durch bis zum bitteren Ende und das ist einfach bewunderungswert!