Auf der Suche nach einem Freund fürs Ende der Welt - Trailer - kino-zeit.de - das Portal für Film und Kino
Zurück zur Übersicht

Auf der Suche nach einem Freund fürs Ende der Welt - Trailer

Meinungen
1

3.6 Sterne aus 14 Bewertungen

Auf der Suche nach einem Freund fürs Ende der Welt - Trailer (deutsch)

×

TRAILER & CLIPS ZU "Auf der Suche nach einem Freund fürs Ende der Welt"

Der Film beginnt direkt mit der Botschaft, die der kommenden Handlung ihren Stempel aufdrückt: Ein Ehepaar sitzt im Auto, im Radio wird gerade verkündet, dass in 21 Tagen die Welt untergehen wird. Es gibt keinerlei Entrinnen davor, die letzte Rettungsmission ist gerade gescheitert. Ein riesiger Asteroid befindet sich auf Kollisionskurs mit der Erde. Die beiden sitzen in aller Seelenruhe da, lauschen geduldig und gefasst der Moderatorenstimme – bis plötzlich sie abrupt die Tür öffnet und eilig davonrennt.

Mehr lesen

MEINUNGEN

Ihre Meinung zu diesem Film (Felder mit * müssen ausgefüllt sein)

Bisherige Meinungen

(Anzeige: 1 von insgesamt 1)
Von: wignanek-hp am: 25.04.13
Die Kritik ist definitiv zu hart. Ich habe den Film – leider nur auf DVD – mit Freude gesehen, was komisch klingt, geht es doch um den Weltuntergang. Und er hat es geschafft, dass ich bis zum Schluss neugierig blieb. Es gibt in jeder neuen Szene etwas zu entdecken und die Dialoge sind intelligent. Wäre der Film eine Aneinandereihung von Szenen à la „Wie begehe ich den Weltuntergang“ geblieben wie in den ersten 30 Minuten, wäre er langweilig geworden. Irgendwann läuft sich die beste Idee tot. So triftet der Film langsam in eine nachdenklichere Richtung. Mit welchen Menschen würde ich gerne die letzten Stunden meines Lebens verbringen? Wie gehen wir im Angesicht einer solchen Katastrophe miteinander um? Da bleibt der Film Gott sei Dank nicht in den üblichen Klischees stecken, sondern versucht, ehrliche Antworten zu finden. Zum Beispiel wenn die Hauptfigur erkennt, dass es manchmal besser ist, schöne Erinnerungen als solche zu belassen. Was die Liebesgeschichte betrifft, so hätte sie viel kitschiger ausfallen können. Man kennt da ja genügend Bespiele. Aber das Drehbuch gibt den Schauspielern Gelegenheit, mit viel Gespür für die richtige Portion Emotion wahrhaftig zu bleiben. Und sie ist zwangsläufig, na und? Aber wesentlich unaufdringlicher und glaubwürdiger als in vielen ähnlichen Streifen. Wenn man den Film in Ruhe anschaut, kann man viele schöne Momente entdecken. Überrascht hat mich Steve Carell, den man sonst nur aus den üblichen Kitsch-Komödien kennt. Er kann auch anders und das war schön anzusehen.