Tim Burton’s Corpse Bride – Hochzeit mit einer Leiche - Film - kino-zeit.de - das Portal für Film und Kino
  • Home
  • Filme
  • Tim Burton’s Corpse Bride – Hochzeit mit einer Leiche
Zurück zur Übersicht

Tim Burton’s Corpse Bride – Hochzeit mit einer Leiche

Meinungen
3

4.4 Sterne aus 124 Bewertungen

Kinostart: 03.11.2005

American Gothic

Endlich wieder ein Film aus der schaurig-schönen Ideenschmiede von Tim Burton, so mag sich manch einer denken. Und Corpse Bride – Hochzeit mit einer Leiche erfüllt all das, was ein Werk des Großmeisters des American Gothic ausmacht – Charme, eine romantische Story, wohligen Grusel und viele skurrile Bildeinfälle. In gewisser Weise kehrt Burton hier zu einem Erfolgsrezept früherer Tage zurück, denn Corpse Bride ist wie Nightmare before Christmas ein Puppenanimationsfilm, und zwar einer der ganz besonderen Sorte.

Ein Dorf irgendwo in Europa im 19. Jahrhundert: Wenn es den Fischkonservenfabrikanten Nell und William Van Dort an etwas fehlt, um endgültig in bessere Kreise aufzusteigen, dann ist das Stil und Klasse. Darüber wiederum verfügen die beiden Aristokraten Maudeline und Finis Everglot, denen nur dummerweise das nötige Kleingeld fehlt, um angemessen leben zu können. Was läge also näher, als die beiden Kinder Victor und Victoria miteinander zu verheiraten? Die beiden kennen sich zwar nicht, doch bei so viel gutem Willen (seitens der Eltern) wird sich die Romantik bald von selbst einstellen.

Doch bereits die Generalprobe zur Hochzeit geht gründlich schief, denn Victor van Dort ist so schüchtern und trotz der arrangierten Ehe so verliebt, dass er immer wieder den Eheschwur vermasselt, weswegen ihn der gestrenge Pastor Galswells hinausschickt, um die Zeremonie noch ein wenig zu üben. Und tatsächlich: Fern der fiesen Verwandtschaft, in einem düsteren Waldstück, gelingt der Hochzeitsspruch wesentlich besser. Als er schließlich einer Baumwurzel zum Abschluss des Probelaufs den Ehering überstreift, befindet er sich unversehens in einem riesigen Schlamassel, denn das Stückchen Holz entpuppt sich als der knochige Finger eines von Verwesung gezeichneten jungen Mädchens – eben jener Titel gebenden Leichenbraut. Die hat jahrelang vergeblich auf ihren Bräutigam gewartet und zerrt nun den Bräutigam wider Willen flugs ins Totenreich. Doch obwohl es dort ungleich lustiger ist als in der steifen, viktorianischen Gesellschaft der Lebenden, will Victor zurück zu seiner Victoria, was sich allerdings als gar nicht so einfach erweist...

Inspiriert durch ein russisches Märchen hat Tim Burton einen stimmunsgvollen, skurrilen Puppenfilm auf die Leinwand gezaubert, der die Fans des Regisseurs und die Freunde der Schauerromantik nicht enttäuschen dürfte. Allein die liebevoll animierten „Darsteller“ mit ausgeklügelt inszenierter Mimik und die detailverliebte Ausstattung sowie die Musik des bewährten Hofkomponisten Danny Elfman überzeugen voll und ganz. Auch bei den Sprechern der Puppen wurde nichts dem Zufall überlassen, Johnny Depp, Emily Watson, Helena Bonham-Carter, Christopher Lee und Albert Finney wären auch als Cast für den gleichen Stoff als Realfilm allererste Wahl gewesen. Und wie häufig bei Burton spart der Meister auch hier nicht an kräftigen Seitenhiebe auf die rigide und spießige Scheinmoral der Gesellschaft gegen die das Totenreich als ein Hort des Vergnügens erscheint. Ein hochromantisches Märchen der Extraklasse, gerade richtig für die beginnende sturmdurchbrauste und neblige Herbstzeit.

Daten & Fakten

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 2005
Länge: 76 (Min.)
Verleih: Warner
Kinostart: 03.11.2005

Cast & Crew

Regie: Tim Burton

MEINUNGEN

Ihre Meinung zu diesem Film (Felder mit * müssen ausgefüllt sein)

Bisherige Meinungen

(Anzeige: 3 von insgesamt 3)
Von: gast am: 18.11.05
liebe sylvie ich hab hier eine liste der deutschen synchronsprecher gefunden: http:// 215072.homepagemodules.de/ t507206f11775323- Tim-Burton-s-Corpse-Bride-Hochzeit-mit-einer- Leiche.html lg
Von: am: 17.11.05
Ich liebe diesen Film, aber warum kommt dieser kleine, süße Geschichte nicht in jedem Kino? Stattdessen überall nur FlightPlan oder Doom-Der Film? Das ist nicht gerade das was ich mir unter einem entspannten Kinoabend vorstelle...
Von: sylvie francoise42 @yahoo.ca am: 16.11.05
Warum steht auf den Filmplakaten Johnny Depp? Warum steht nirgendwo der Name der Synchronsprecher und des deutschen Chores? Warum ist Warner Brothers nicht in der Lage Infos ohne flash-intro zugaenglich zu machen? S. Vartanian

Partner

  • Deutsche Film- und Medienbewertung
  • Arthaus Filme
  • Filmförderung Baden-Württemberg
  • Filmfest München
  • Festival Scope