So viele Jahre liebe ich dich - Film - kino-zeit.de - das Portal für Film und Kino
Zurück zur Übersicht

So viele Jahre liebe ich dich

Meinungen
8

4.4 Sterne aus 158 Bewertungen

Originaltitel: Il y a longtemps que je t'aime...
Kinostart: 13.11.2008
FSK: 6
Genre: Drama
Tags: Gefängnis, Haftentlassung, Entdeckung, Geschwisterbeziehung

Schwierige Familienverhältnisse

Lange haben sich die beiden Schwestern nicht mehr gesehen, doch nun ist es endlich soweit. Als Léa (Elsa Zylberstein) ihre große Schwester Juliette (Kristin Scott Thomas) bei sich aufnimmt, wurde diese kurz zuvor nach 15 Jahren Haft entlassen und versucht nun die ersten Schritte in der ungewohnten Freiheit. Der Grund für die lange Strafe: Juliette hat ihren sechsjährigen Sohn getötet – eine ungeheure Tat. Zunächst kalt und distanziert, blüht Juliette bei ihrer Schwester, deren Mann und den beiden Adoptivkindern von Léa langsam auf, öffnet sich mehr und mehr. Doch das gegenseitige Misstrauen sitzt tief und bricht immer wieder heraus, sei es bei der Suche nach einem Babysitter, bei dem Léas Mann das Hilfsangebot seiner Schwägerin einfach ignoriert, oder bei einem Spiel mit einer Freundin, bei dem Juliette bedrängt wird, über ihre Vergangenheit zu sprechen und sie die Wahrheit sagt – sie erntet ungläubiges Gelächter. Erst zum Schluss und durch einen Zufall kommen die wahren Hintergründe von Juliettes Tat ans Tageslicht. Und dann endlich ist Juliette wieder angekommen im richtigen Leben…

So viele Jahre liebe ich dich / Il y a longtemps que je t'aime... ist ein ungeheuer langsam sich entwickelnder und genau beobachteter Film voller Zärtlichkeit und Respekt gegenüber seinen Figuren. Beeindruckend, wie Philippe Claudel hier in seinem ersten Spielfilm zwei Welten etabliert, die langsam zueinander finden müssen – auf der einen Seite Juliettes Sphäre der Einsamkeit und Trauer, auf der anderen Léas kleines familiäres Glück. Die ansonsten stets elegante und mondäne Kristin Scott Thomas macht eine unglaubliche Wandlung durch, obgleich man sie sofort erkennt, ist sie eine vollkommen Andere: Die Augen liegen tief in den Augenhöhlen, die Haare sind stumpf, das Gesicht eingefallen – sie ist wahrhaft eine verhärmte und verbitterte Frau, die ein schweres Schicksal auf sich geladen hat. Auch Elsa Zylberstein als Léa brilliert, versteht es, das Glück ihres Lebens, ihre Zufriedenheit und ihr inneres Strahlen zum Leuchten zu bringen, dann wechselt sie mühelos wieder in Schmerz und Anteilnahme – ein wahrhaft fantastisches Duo, das diesen kleinen Film zu einem bemerkenswerten Erlebnis macht. Auch die anderen Figuren sind bemerkenswert gut gestaltet und bravourös dargestellt, so dass So viele Jahre liebe ich dich / Il y a longtemps que je t'aime... zusammenfassend als gelungenes Debüt bezeichnet werden kann. Mit einem kleinen Manko allerdings: Vielleicht wäre es interessant gewesen, wenn der Film am Ende nicht so eine einfache und nachvollziehbare Lösung für die Frage nach Juliettes Motiv gefunden hätte. Seine Glaubwürdigkeit beschädigt hat diese Finte des Drehbuchs allerdings nicht…

(Joachim Kurz)

Daten & Fakten

Produktionsland: Deutschland, Frankreich
Produktionsjahr: 2007
Länge: 115 (Min.)
Verleih: Alamode Filmverleih
Kinostart: 13.11.2008

Cast & Crew

Regie: Philippe Claudel
Drehbuch: Philippe Claudel
Kamera: Jérôme Alméras
Schnitt: Virginie Bruant
Musik: Jean-Louis Aubert
Hauptdarsteller: Kristin Scott Thomas, Frédéric Pierrot, Elsa Zylberstein, Serge Hazanavicius, Laurent Grevill

MEINUNGEN

Ihre Meinung zu diesem Film (Felder mit * müssen ausgefüllt sein)

Kommentar Seiten « 1 2 »

Bisherige Meinungen

(Anzeige: 5 von insgesamt 8)
Von: Liola am: 20.05.09
angucken lohnt sich NICH!!!!!!!!!!!!!!
Von: henry am: 10.01.09
„Il y a longtemps que je t’aime” besticht vor allem durch die Dinge, die nicht gesagt werden. Schade, dass sich Claudel dieser Stärke nicht bis zur letzten Minute bewusst ist und Juliette am Ende über die dunkelste Seite ihrer Vergangenheit berichten lässt. Damit erklärt er sie vom Täter zum Opfer - eine Legitimation ihrer selbst, die das Publikum gar nicht mehr braucht. Das hat auch so verstanden.
Von: simmerl am: 02.01.09
sensationell. aufklärung schwach? wegen mir hätte der film auch enden können, als sie den telefonanruf zwecks der testauswertung bekommt und ihre tochter aus dem buch vorließt. hammer szene.
Von: am: 25.11.08
Toller Film mit super Schauspielerinnen! Leider war die "Aufklärung" schwach.
Von: Juergen am: 20.11.08
Fabelhaft! Und was für eine Schauspielerin!

Kommentar Seiten « 1 2 »

Partner

  • Deutsche Film- und Medienbewertung
  • Arthaus Filme
  • Filmförderung Baden-Württemberg
  • Filmfest München
  • Festival Scope