• Home
  • Filme
  • Russland - Im Reich der Tiger, Bären und Vulkane
Zurück zur Übersicht

Russland - Im Reich der Tiger, Bären und Vulkane

Meinungen
3

4 Sterne aus 51 Bewertungen

Kinostart: 13.01.2011
FSK: o.Al.
Genre: Dokumentarfilm, Naturdokumentation
Tags: Russland

Ein Fest für die Augen

Gibt es trotz Google Earth noch Teile der Erde, die weitgehend unbekannt sind? Ja, es gibt sie. Russland zum Beispiel, ein Riesenreich, mit dem man vielleicht folkloristische Klischees verbindet. Aber kaum sinnlich-konkrete Bilder. Das wird sich ändern. In ihrer Tier- und Landschaftsdokumentation über das größte Land der Erde bieten die Filmemacher Jörn Röver und Henry M. Mix spektakuläre Einblicke in eine weitgehend unbekannte Natur und Tierwelt – in der Opulenz der Bilder durchaus vergleichbar dem Kinohit Unsere Erde.

Es gibt in diesen 91 Minuten kaum eine Einstellung oder Kamerafahrt, die nicht ein visuelles Aha-Erlebnis auslösen würde. So beeindruckend sind die Flüge über das wilde Land, so nahe kommt die Kamera den scheuesten Tieren, so künstlerisch komponiert erscheint selbst der grimmigste Schneesturm. Dieses Fest für die Augen ist schließlich das Ergebnis einer ungeheuren Materialfülle, die Regisseur Jörn Röver und Produzent Henry M. Mix klug verdichtet haben. Sie setzen vor allem auf ein emotionales Erlebnis, auf großes Kino für die ganze Familie.

Russland – im Reich der Tiger, Bären und Vulkane nimmt den Zuschauer mit auf eine Reise, die ganz im (Nord)Osten des Riesenreichs beginnt, dann zurückspringt in den (Süd)Westen und sich langsam wieder nach Osten vortastet, 9.000 Kilometer durch faszinierende Bergwelten, Wüsten und Unterwasserlandschaften. Im Fokus stehen dabei diejenigen Tiere, die man sonst selten zu sehen bekommt. Den majestätischen Amur-Tiger etwa, von dem es nur noch 500 Exemplare gibt. Oder die langhalsige Weichschildkröte mit ihrem biegsamen Panzer. Oder die scheuen Desmane–Maulwürfe, die im Wasser leben und mit ihren rüsselartigen Schnauzen den Boden von Flüssen und Teichen durchwühlen. Daneben beeindrucken die Kampf- und Jagdszenen von öfter zu sehenden Tieren wie Braunbären, Elche, Wölfe, Adler oder Eisbären.

Die opernhaft in Szene gesetzte und mit pathetischer Chormusik untermalte Dokumentation erzählt jene vermenschlichten Tier-"Geschichten", von denen man nie genug kriegt: verspielte Jungtiere mit ihren Müttern, Duelle zwischen Alpha-Männchen, der ewige Wettlauf zwischen Jäger und Gejagtem. Der geht überraschend oft und vielleicht nicht ganz realitätsgetreu zugunsten der Opfer aus, was dem Schauspieler Siegfried Rauch (Das Traumschiff) als Erzähler die Gelegenheit zu einem weiteren lakonischen Kommentar gibt und den Film kindgerecht bleiben lässt.

Einer der Höhepunkte der an Attraktionen reichen Reise ist die Halbinsel Kamtschatka ganz im Nordosten des Landes. Hier gibt es zahlreiche Vulkane, die noch aktiv sind und das schneebedeckte Land in eine ganz eigene, völlig unberührte Mischung aus Feuer und Eis verwandeln. Überhaupt zählt das Kombinieren der Gegensätze, die Freude an der Vielfalt zu den Stärken des Films. Schließlich ist Russland allein schon aufgrund seiner Größe kein homogenes Gebilde, sondern ein Land, das mehr zu bieten hat als die unendliche Tundra und den sibirischen Winter. Nur hatte man es bislang kaum entdecken können, weil viele Landstriche als militärisches Sperrgebiet für ausländische Filmemacher tabu waren.

Trotz der unterschiedlichen Jahreszeiten spielt der Film naturgemäß vor allem im Winter. Deshalb ist es durchaus passend, wenn er im Januar startet. Am besten, man genießt ihn an einem dieser schmuddeligen Grautage, an dem kein Schnee fallen will, obwohl er laut Kalender angesagt wäre. Der russische Winter ist nämlich nicht nur fürchterlich kalt. Sondern auch gewaltig, erhaben und faszinierend schön.

(Peter Gutting)

Daten & Fakten

Produktionsland: Deutschland, Russland
Produktionsjahr: 2010
Länge: 91 (Min.)
Verleih: Polyband / 24 Bilder
Kinostart: 13.01.2011

Cast & Crew

Regie: Jörn Röver
Drehbuch: Jörn Röver
Kamera: Henry M. Mix, Uwe Anders, Christian Baumeister, Hans-Peter Kuttler, Tobias Mennle, Ivo Nörenberg, Ernst Sasse
Schnitt: Klaus Müller
Musik: Kolja Erdmann

MEINUNGEN

Ihre Meinung zu diesem Film (Felder mit * müssen ausgefüllt sein)

Bisherige Meinungen

(Anzeige: 3 von insgesamt 3)
Von: haussmann sieglinde am: 07.04.12
Was will man mehr, absolut geniale aufnahmen. ich wuerde in meiner heimat liebend gerne woelfe und baeren begegnen.
Von: Marc am: 24.01.11
Echt n super Film! Nur zum empfehlen! Man sieht Russland auch anders, nicht so wie es uns in den Medien gerne gezeigt wird! Einfach nur Klasse
Von: Antonietta am: 13.01.11
Neben dem Verlust des natürlichen Lebensraumes ist der Amurtiger vor allem durch die Verringerung der Großwildbestände, die seine natürliche Nahrungsgrundlage bilden, bedroht. Da Fleisch für viele Menschen im fernen Osten Russlands kaum erschwinglich ist, wird im Lebensraum des Tigers viel gewildert. Daneben stellt vor allem die Wilderei auf die Katze selbst eine große Bedrohung dar. Da auf dem chinesischen Markt horrende Preise für Tigerknochen bezahlt werden, nehmen viele das Risiko einer Bestrafung auf sich.

Partner

  • Deutsche Film- und Medienbewertung
  • Arthaus Filme
  • Filmförderung Baden-Württemberg