Zurück zur Übersicht

Robin Hood

Meinungen
3

4 Sterne aus 76 Bewertungen

Kinostart: 13.05.2010
FSK: 12
Genre: Drama, Action
Tags: Mittelalter, Wald, Dreiecksbeziehung, Robin Hood, Aufstand, Willkür, Gerechtigkeit, Cannes 2010
 

Der Mann, der Robin Hood war

"Sich erheben, immer und immer wieder, bis die Lämmer zu Löwen werden." So steht es geschrieben – als Titelsatz zu Ridley Scotts "Robin Hood", der heute außer Konkurrenz die Filmfestspiele in Cannes eröffnet, und eingraviert auf dem Schwert, mit welchem der Titelheld seine Bestimmung findet: "Die Inschrift auf dem Schwert, die weckt irgendwas in mir. Ich weiß nicht, was es ist. Keine Ahnung." Gibt sich ein Filmcharakter so betont ahnungslos, muss es eine besondere Bewandtnis mit diesen Worten auf sich haben. In Scotts Verfilmung der angelsächsischen Volkssage von Robin Hood erinnert der Spruch an das Schicksal der Titelfigur. Immer und immer wieder muss der Bogenschütze sich als gegen die korrupte Obrigkeit erheben, bis aus der Gestalt der mittelalterlichen Ballade ein völlig anderer geworden ist. Robin Hood gibt ein zwar eindrucksvoll inszeniertes, aber wenig hintergründiges Beispiel für solch eine Entmystifizierung ab.

Robin Hood ist eigentlich gar nicht Robin Hood. Der in der Legende zum Volkshelden verklärte Adelige Robert of Loxley (Douglas Hodge), der im 15. Jahrhundert gegen die Franzosen kämpfte, fällt in einer frühen Szene des Films einem Hinterhalt zum Opfer. Der flüchtige Deserteur Robin Longstride (Russell Crowe) und seine Verbündeten Little John (Kevin Durand) und Will Scarlett (Scott Grimes) finden den tödliche Verwundeten. Loxley nimmt Robin das Versprechen ab, sein Schwert mit besagter Inschrift seinem Vater (Max von Sydow) zu übergeben. Beide, Robin und Loxley, kämpften vorher im gleichen Heer von König Richard Löwenherz (Danny Huston), der auf seiner Rückkehr von den Kreuzzügen plündernd durch Frankreich zieht. Überredet von Sir Loxley, dem der Verlust seiner Ländereien droht, gibt sich Robin als dessen Sohn, den heimgekehrten Gatten Lady Marions (Cate Blanchett) aus. Systematisch entkernt Scott die Legende, indem er mit harschen Bildern zeigt, wie die Wahrheit hinter der mündlichen Überlieferung aussehen könnte. Robin Hood ist ein heruntergekommener, ein kriegsmüder Dieb. Und dementsprechend ist in seiner Geschichte beinahe alles nur geklaut: Die Kleidung, die Partnerin und sogar der Name.

Mit Robins Ankunft am Schauplatz der Sage verfliegt der anfängliche Anspruch auf historische Authentizität jedoch rasch. Dieser gealterte Robin Hood, so scheint es, hat nur jemanden gebraucht, der ihm seinen vorbestimmten Platz im Leben und der Populärgeschichte zuweist. Bruder Tuck (Mark Addy) bleibt indes wie den „Merry Men“ nur ein Kurzauftritt vergönnt, der kaum mehr als ein pflichtschuldiges Abhandeln der historischen Vorbilder jener fiktiven Charaktere sind. Selbst der Sheriff von Nottingham (Matthew MacFayden) bleibt lediglich eine Randfigur. Gekämpft wird hier vor allem gegen französische Invasoren, geführt vom heimtückischen Sir Godfrey (Mark Strong). Was Scott sich zuerst an Romantisierung verbot, holt er nun umso intensiver nach. Den wohl populärsten Steuersünder der Geschichte idealisiert er zum Bürgerrechtler und Landesverteidiger. Doch je mehr jener Held mit falschem Namen in seine neue Rolle hineinwächst, desto ernüchternder gestaltet sich diese Heldensage für den Zuschauer. Der Wechsel vom kritischen Geschichtsepos zum verklärten Abenteuerfilm bewirkt letztendlich, das Scotts außer Konkurrenz laufender Beitrag in Cannes in keiner Kategorie völlig überzeugen kann. Die diversen Unstimmigkeiten schlagen sich auch bei den Charakteren nieder, deren Darsteller sich niemals voll entfalten können.

Wie der Titelheld, so tritt auch Scotts Film unter falschem Namen auf. Über weite Strecken gleicht Robin Hood einer Zusammenballung der historischen Stoffe, welche Scott noch unbedingt verfilmen wollte: Jeanne D'Arc, gleich der Marion in die Schlacht reitet, Shakespearesches Theater und mittelalterliches Kriegsgetümmel. Das Ende zeigt den Helden, ganz der sagenumwobene Held, im malerischen Sherwood Forest, wo laut Marion "die Natur den Tisch für alle deckt". Der Sheriff erklärt den Gesetzlosen für vogelfrei. Schon durchbohrt ein Pfeil den Haftbefehl. "Die Legende beginnt.", verspricht eine Titelkarte - im Kino beginnt der Abspann. Man wünscht, der Regisseur hätte konsequent ein realistisches Historiendrama gedreht oder in Anlehnung an die Worte eines anderen Mr. Scott gehandelt: "When the legend becomes fact, shoot the legend."

(Lida Bach)

Daten & Fakten

Produktionsland: USA, Großbritannien
Produktionsjahr: 2010
Länge: 140 (Min.)
Verleih: Universal Pictures International Germany
Kinostart: 13.05.2010

Cast & Crew

Regie: Ridley Scott
Drehbuch: Brian Helgeland, Ethan Reiff, Cyrus Voris
Kamera: John Mathieson
Schnitt: Pietro Scalia
Musik: Marc Streitenfeld
Hauptdarsteller: Danny Huston, William Hurt, Cate Blanchett, Russell Crowe, Matthew MacFadyen, Max von Sydow, Mark Strong, Kevin Durand

MEINUNGEN

Ihre Meinung zu diesem Film (Felder mit * müssen ausgefüllt sein)

Bisherige Meinungen

(Anzeige: 3 von insgesamt 3)
Von: Bastian am: 19.05.10
"Die Vergangenheit des Helden aus dem Sherwood Forest. Ist es nicht viel spannender zu erfahren wer und wie dieser Mann war, bevor er zum Vogelfreien wurde," Genau das ist der Punkt - DAS erfahren wir ja nicht. Sohn von nem Steinmetz. Papa Visionär. Papa Tot. Das ist die Geschichte von little Robin. Der große Robin hat sich in eine Frau verliebt, der ein Dorf gehört, welches unterdrückt wird. Dagegen wehrt er sich. Puh. Also das ist echt mal was neues, das ist in den anderen Filmen nie rausgekommen... Äh, nee, warte mal. Das war es ja gar nicht. Der Typ der gerade noch seine Haut retten wollte, rettet plötzlich England. Warum eigentlich? Ich konnte da keine Charakterwandlung erkennen - oder soll das kurze "ah, das hier hat mein Papi mit mir gebaut"-Intermezzo die plötzliche Erkenntnis und Weitsicht in der Innenpolitik gebracht haben. Der Film wirft mehr Fragen auf als er Antworten gibt.
Von: Bastian am: 18.05.10
"Die Vergangenheit des Helden aus dem Sherwood Forest. Ist es nicht viel spannender zu erfahren wer und wie dieser Mann war, bevor er zum Vogelfreien wurde," Genau das ist der Punkt - DAS erfahren wir ja nicht. Sohn von nem Steinmetz. Papa Visionär. Papa Tot. Das ist die Geschichte von little Robin. Der große Robin hat sich in eine Frau verliebt, der ein Dorf gehört, welches unterdrückt wird. Dagegen wehrt er sich. Puh. Also das ist echt mal was neues, das ist in den anderen Filmen nie rausgekommen... Äh, nee, warte mal. Das war es ja gar nicht. Der Typ der gerade noch seine Haut retten wollte, rettet plötzlich England. Warum eigentlich? Ich konnte da keine Charakterwandlung erkennen - oder soll das kurze "ah, das hier hat mein Papi mit mir gebaut"-Intermezzo die plötzliche Erkenntnis und Weitsicht in der Innenpolitik gebracht haben. Der Film wirft mehr Fragen auf als er Antworten gibt.
Von: Ria am: 15.05.10
Meiner Meinung nach ist der Film durchaus gelungen, weil genau der Teil der Robin Hood Sage verfilmt wurde, über den sich vorher wohl kaum ein Regiesseur Gedanken gemacht hat: Die Vergangenheit des Helden aus dem Sherwood Forest. Ist es nicht viel spannender zu erfahren wer und wie dieser Mann war, bevor er zum Vogelfreien wurde, als in x-tes mal einen Film über den "König der Diebe" zu sehen, dessen Handlung eh schon jedem bekannt ist? Ist nicht die Frage interessanter, was ihn dazu veranlasst hat den Armen zu helfen und den Reichen zu schaden, als zu erfahren wie er den Bedürftigen hilft? Genau auf diese Fragen gibt Scott Antwort, und die Legende wird somit ein Stück weit entzaubert, wodurch jedoch keinesfalls historische Authentizität verloren geht, wie oben behauptet wird. Der Film wird als „eindrucksvoll inszeniert[...], aber wenig hintergründig[...]“ . Dem ersten Teil des Zitates kann ich wohl zustimmen, dem zweiten eher weniger. Der Film ist doch genau das Gegenteil von „wenig hintergründig[...]“: Er erzählt einen plausiblen Vorgeschichte der Robin Hood Sage und klärt somit deren Hintergrund. Daher ist es wohl nach zu vollziehen, warum der Sheriff von Nottingham, die „Merry Men“ und Bruder Tuk hier nur Nebencharaktere sind. Da der Film mit den Worten „Die Legende beginnt.“ endet hätte man ja selbst darauf kommen können. (Wenn Hood sagt: „Sich erheben, immer und immer wieder, bis die Lämmer zu Löwen werden!“, stimme ich ihm voll zu.)

Partner

  • Deutsche Film- und Medienbewertung
  • Arthaus Filme
  • Filmförderung Baden-Württemberg
  • Filmfest München
  • Festival Scope