Zurück zur Übersicht

Lügen und andere Wahrheiten

Meinungen
2

Noch nicht genügend Bewertungen

Kinostart: 11.09.2014
FSK: 12
Genre: Drama
Tags: Hochzeit, Gemälde, Yoga, Vertrauen, Beziehungskonflikte, Lügen

Menschliches, Allzumenschliches

Die Lüge: Zu ihr gehören Zweifel, Misstrauen, Angst; zu ihr gehören Liebe, Rücksichtnahme, Schonung. Zu ihr gehören Verrat und Feindschaft, das Vertuschen von Peinlichkeiten, die Suche nach dem einfachen Weg, Täuschung und Selbsttäuschung. Zu ihr gehören Konflikte und Beziehungen, die Ermittlung der Wahrheit und das zwangsweise Weiterlügen. Die Lüge: Sie ist eines der Urelemente des Kinos, ohne Lüge keine Handlung, kein Drama, kein Gegen- und Miteinander. Ohne Lüge keine Geschichte.

Vanessa Jopp ließ ihre Darsteller Charaktere entwickeln; und verknüpfte die daraus entstandenen kleinen Geschichten und Situationen zu einem großen Ganzen, zu einer Meditation über Beziehungen, über Liebe und über die Lügen, die das Leben braucht. Und das ist, man kann es so sagen: Ziemlich großes Kino. Man hat was fürs Herz, fürs Hirn, für den Bauch: Das Lachen, das Nachdenken und das Mitfühlen sind ganz selbstverständlich dem Film und seinen einzelnen Episoden eingewoben, ohne aufdringlich um Aufmerksamkeit zu heischen. Und Jopp inszeniert ohne Durchhänger, mit feiner dramaturgischer und emotionaler Dynamik.

Da ist Andi (Florian David Fitz), seines Zeichens Yoga-Lehrer, der aber gar nicht so entspannt ist, wie er sich gibt. Da ist Patti (Jeanette Hain), seine heimliche Geliebte, die sich emotional viel mehr an ihn gebunden hat, als er - oder auch sie - es wahrhaben wollen. Da ist Vera (Alina Levshin), russischstämmige Deutsche ohne Job, die von ihrer Familie verarscht wird und viel Geld braucht - und auf die Idee kommt, Andi zu erpressen. Und da sind Coco und Carlos, beide schon älter und kurz vor der Hochzeit stehend - Meret Becker und (sage und schreibe) Thomas Heinze bilden als Bald-Brautpaar das Zentrum des Films. Sie ist mit Patti befreundet, geht zu Andi ins Yoga und hat Vera als Zahnarzthelferin entlassen; und er muss ihren Regeln folgen, beispielsweise: Kein Alkohol, kein Nikotin bis zur Hochzeit! Oder: Freitagabend mitgehen auf die Vernissage! Dort stellt Patti, ihres Zeichens leidenschaftliche, aber wenig erfolgreiche Malerin, ihre Bilder aus - Muschibilder in der Zahnarztpraxis, und damit sind nicht Gemälde von süßen Kätzchen gemeint.

Auf leisen Pfoten kommen die Konflikte dahergeschlichen, legen sich auf die Lauer und springen dann auf ihre Beute - ein geschicktes Konzept für einen Handlungsverlauf, der aus einigen Nebenstories seine Konsistenz erhält. Langsam erkennen wir die Verzweiflung der Einsamkeit hinter Pattis Gefühlszynismen; langsam erkennen wir, dass Carlos kein so ein schlimmer Hallodri ist, wie es Thomas Heinzes Rollenbiographie nahe legen würde; und langsam erkennen wir die Kontrollneurose bei Coco, und lernen auch ihre dominante Mutter kennen, vor der sich Coco im Klo einschließt, um zu schmollen.

Natürlich ist die Handlung konstruiert, und detailliert nacherzählt würde sie höchst übertrieben wirken. Aber die Charaktere sind ziemlich wahrhaftig, in sich rund und trotz all ihrer Spleens, ihrer Ecken und Kanten nicht überkandidelt. Allein das ist schon viel wert - und wenn sich dann noch die Vergnüglichkeit leisen, unaufdringlichen Witzes einstellt, ist am Ende eben tatsächlich alles so gut, wie es eben sein kann.

(Harald Mühlbeyer)

Daten & Fakten

Produktionsland: Deutschland
Produktionsjahr: 2014
Länge: 106 (Min.)
Verleih: Wild Bunch Germany
Kinostart: 11.09.2014

Cast & Crew

Regie: Vanessa Jopp
Drehbuch: Stefan Schneider, Vanessa Jopp
Kamera: Henner Besuch, Ricarda Hibbeln
Schnitt: Brigitta Tauchner
Musik: Loy Wesselburg
Hauptdarsteller: Meret Becker, Thomas Heinze, Jeanette Hain, Florian David Fitz, Alina Levshin

MEINUNGEN

Ihre Meinung zu diesem Film (Felder mit * müssen ausgefüllt sein)

Bisherige Meinungen

(Anzeige: 2 von insgesamt 2)
Von: Angelika Schmidt am: 11.03.16
Ich habe den Film genossen. Nur leider habe ich den Schluß nicht verstanden. Liebt Coco nun Carlos ? Hat sie beim Lügendetektor gelogen, daß sie Carlo liebt? Bin ich blöd ?
Von: Dieter Knauf am: 11.09.14
Ich hatte gestern die Gelegenheit, diesen wunderbaren Film zur Leipzig-Premiere zu sehen. Er hat mich sehr nachdenklich zurückgelassen, ergriffen und bewegt. Und natürlich auch betroffen, denn auch in meinem Leben gab und gibt es, so wie wohl in fast jedem Leben, "Lügen und andere Wahrheiten"... Das Bemerkenswerte an diesem Film ist für mich vor allem die (scheinbare) Leichtigkeit, mit der die Regisseurin uns eine schwere Kost verdaulich vorsetzt. Immer mal wieder ein Augenzwinkern, auch in traurigsten Momenten Platz für ein Lächeln. Es gibt keine Guten, keine Bösen, keinen erhobenen Zeigefinger; 106 Minuten verdichten sich ganz wie im "richtigen Leben" zu überzeugend erzählten Geschichten von Menschen wie du und ich. Für mich ein rundum gelungener Film - sehr, sehr sehenswert. Und wunderbar stimmige Musik ist auch dabei... Also auf ins Kino!

Partner

  • Deutsche Film- und Medienbewertung
  • Arthaus Filme
  • Filmförderung Baden-Württemberg
  • Filmfest München