Zurück zur Übersicht

Les Misérables

Meinungen
3

2 Sterne aus 194 Bewertungen

Kinostart: 21.02.2013
FSK: 12
Genre: Drama, Musical
Tags: Literaturverfilmung, Victor Hugo

Das ganz große Leiden

Kommen wir gleich zum Punkt. Wer Musicals nicht mag, sollte einen großen Bogen um Les Misérables machen, denn hier wird so ungefähr ALLES gesungen. Mehr Musical kann man beim besten Willen nicht in einen Film packen. Wem das aber nichts ausmacht oder wer Musicals gar super findet, der wird hier eine Menge Spaß haben. Obwohl – Spaß ist das falsche Wort, denn es wird eher auf ganz hohem Niveau episch gelitten. Da kann man auch gut mitleiden und ein paar Tränen vergießen.

Die Geschichte ist ganz nah an der Musicalfassung (welche wiederum von Victor Hugos Die Verdammten adaptiert wurde): Ein paar kleinere Aussparungen und Umdeutungen inbegriffen folgt sie dem Leben mehrerer Menschen im Frankreich während des 19. Jahrhunderts. Angefangen beim Ex-Sträfling Jean Valjean (Hugh Jackman) über die Prostituierte Fantine (Anne Hathaway), ihrer Tochter Cosette (Amanda Seyfried), dem Polizisten Javert (Russell Crowe) und diversen anderen Charakteren, die ein Bild der damaligen Gesellschaft und Lebensumstände zeichnen, welches vor allem von geplatzten Träumen, Liebe, Leidenschaft und Opferbereitschaft geprägt ist. Und somit ganz massiv christlich religiöse Themen anspricht und auch ausschließlich in diesem Kontext verarbeitet. Valjean ist der klassische Märtyrer, Fantine, die gutherzige Hure, ist eine eindeutige Darstellung der Maria Magdalena.

Irgendwie ist Les Misérables ganz schön altmodisch und gar ein wenig nostalgisch in der Art, wie der Stoff filmisch verarbeitet wurde. Doch das ist gar nicht per se schlecht, große Epen tragen stets eine Art von versöhnlicher Rückgewandtheit in sich. Regisseur Tom Hooper (The King’s Speech) hat ja bereits bewiesen, dass er sich bestens auskennt mit dieser Art von Melancholie. Auch hier bei diesem pompösen Machwerk (das mit 158 Minuten Laufzeit auch ein bisschen episch in der Länge ist) vermag er die Balance zu halten und nicht in Kitsch umzukippen. Gekonnt arbeitet er mit moderner Digitaltechnik, um die großen Szenerien prächtig aussehen zu lassen. Teils erinnert seine visuelle Umsetzung an die Mutter aller epischen Historienfilme: Cabiria (Italien, 1914). Kontrastiert und emotional verankert wird dieser Pomp durch die einzelnen Charaktere – und hier muss man sagen: Anne Hathaway und Hugh Jackman bieten beide die wohl beste Darbietung ihrer bisherigen Karriere, die Jackman sogar eine Oscar-Nominierung eingebracht hat. (Insgesamt ist der Film sogar mit acht Oscar-Nominierungen einer der großen Favoriten.)

Ein wirklich gelungener Film also, der maximal an persönlichen Antipathien dem Genre und der Machart gegenüber scheitern könnte.

(Festivalkritik vom 63. Internationalen Filmfestspielen Berlin, Beatrice Behn)

Daten & Fakten

Produktionsland: Großbritannien
Produktionsjahr: 2012
Länge: 158 (Min.)
Verleih: Universal Pictures International Germany
Kinostart: 21.02.2013

Cast & Crew

Regie: Tom Hooper
Drehbuch: William Nicholson
Kamera: Danny Cohen
Schnitt: Chris Dickens
Musik: Claude-Michel Schönberg
Hauptdarsteller: Helena Bonham-Carter, Russell Crowe, Anne Hathaway, Sacha Baron Cohen, Hugh Jackman, Amanda Seyfried

MEINUNGEN

Ihre Meinung zu diesem Film (Felder mit * müssen ausgefüllt sein)

Bisherige Meinungen

(Anzeige: 3 von insgesamt 3)
Von: Rüdiger am: 23.03.13
Wir haben das deutsche Musical gesehen und haben eine Konzert- DVD aus der Royal Albert Hall mit englischen Sängern. Jetzt haben wir den Film gesehen und waren auch hiervon ganz begeistert. Die Musik ist einfach schön und die Schauspieler haben ihre Sache sehr gut gemacht. Ich sehe mir den Film bestimmt ein zweites Mal an.
Von: Klaus am: 11.03.13
Wer dieses Musical mag, der liebt auch diesen Film.
Von: andesch am: 02.03.13
Ein super Film, aber man muss Abstriche machen, was die Gesangsqualität angeht.Es sind eben Super Filmschauspieler und keine Musicaldarsteller wie man sie von Les Mis kennt.... Einige Szenen ( Sprechgesang ) hätten lieber wirklich synchronisiert gesprochen werden sollen, aber Les Mis ist immer wieder ein unter die Haut gehender Stoff.

Partner

  • Deutsche Film- und Medienbewertung
  • Arthaus Filme
  • Filmförderung Baden-Württemberg
  • Filmfest München
  • Festival Scope