Zurück zur Übersicht

Idioterne

Meinungen
0

15 Bewertungen

Originaltitel: Idioten - TV-Tipp der Woche
Kinostart: 01.01.2006
FSK: 12

3sat, Dienstag, 6.4. 2004, 22:55

Lars von Trier ist immer für eine Überraschung gut, für eine Provokation oder für eine Revolution. Im Jahre 1995 hieß diese Provokation Dogma 95 und war eine radikale Absage an das Filmemachen „as we know it“. Keine gebauten Sets mehr, nur noch Originalton, keine Kamerafahrten und anderes schmückendes Beiwerk sollten die Filme zu technischen perfekten, aber letztlich inhaltsleeren Machwerken verunstalten. Vielmehr gab es nun einen strengen Regelkanon, der fortan die Filmwelt in konventionelle und Dogma-Filme unterschied. Das wäre alles vielleicht weniger bedeutsam gewesen, wenn nicht die Dogma-Filme auf so ein großes Interesse gestoßen und enorm erfolgreich gewesen wären. Das lag allerdings nicht allein an den formalen Kriterien, die Dogma den Filmemachern auferlegte, sondern auch an den Geschichten, die Regisseure wie Thomas Vinterberg, Søren Kragh-Jabcobson oder Susanne Bier erfanden. Sie waren verdammt nah dran an ihren Figuren und verströmten eine Unmittelbarkeit, die den Zuschauern an die Nieren (und manchen auch auf die Nerven) ging.

Ganz besonders traf dies auf den Dogma-Film Nr. 2 Idioterne - Idioten zu, der 1998 in die Kinos kam. In ihm trifft sich eine Gruppe junger Leute, um die Umwelt durch die Simulation von Debilität zu schocken und eine verschüchterte junge Frau gerät in den Bann der selbst ernannten Idioten. Lärmend und röchelnd toben sie durch die Straßen und stellen die Geduld der ach so liberalen Dänen mit Guerilla-Aktionen und Gruppensex-Orgien auf eine harte Probe. Die Kamera, eine DV, die vom Regisseur selbst geführt wird, befindet sich meist inmitten des Geschehens und bewegt sich häufig verwackelt oder mit harschen Reißschwenkes von einem Akteur zum anderen. Vielleicht ist es diese bis dato unbekannte Direktheit, die dem Zuschauer einiges abverlangt und die Grenzen zwischen Spiel und Realität verwischt.

Idioten ist hartes, brutales Kunstkino, das die Grenzen überschreitet – ein Film wie ein Faustschlag ins Antlitz des guten Geschmacks.

Daten & Fakten

Produktionsland: Dänemark
Produktionsjahr: 1998
Länge: 117 (Min.)
Kinostart: 01.01.2006

Cast & Crew

Regie: Lars von Trier
Hauptdarsteller: Bodil Jørgensen, Jens Albinus, Anne Louise Hassing, Troels Lyby, Nikolaj Lie Kaas

MEINUNGEN

Ihre Meinung zu diesem Film (Felder mit * müssen ausgefüllt sein)

Arthouse top 10

Quelle: AG Kino

  1. 1 Woche 6 Monsieur Claude und seine Töchter
  2. 2 Woche 2 Madame Mallory und der Duft von Curry
  3. 3 Woche 1 Can a Song Save Your Life?
  4. 4 Woche 4 Ein Augenblick Liebe
  5. 5 Woche 7 Wir sind die Neuen
  6. 6 Woche 13 Boyhood
  7. 7 Woche 5 Die geliebten Schwestern
  8. 8 Woche 4 Gott verhüte!
  9. 9 Woche 1 Diplomatie
  10. 10 Woche 3 Hectors Reise oder die Suche nach dem Glück
  11. 11 Woche 8 Die Karte meiner Träume
  12. 12 Woche 6 Feuerwerk am helllichten Tage
  13. 13 Woche 2 Sag nicht, wer du bist
  14. 14 Woche 12 Das Schicksal ist ein mieser Verräter
  15. 15 Woche 3 Jimmy's Hall
  16. 16 Woche 5 Jersey Boys
  17. 17 Woche 2 Rheingold - Gesichter eines Flusses

Partner

  • Deutsche Film- und Medienbewertung
  • Arthaus Filme
  • Filmförderung Baden-Württemberg
  • Cineplex Kinos
  • Sala Web