Geheime Staatsaffären - Film - kino-zeit.de - das Portal für Film und Kino
Zurück zur Übersicht

Geheime Staatsaffären

Meinungen
12

2.8 Sterne aus 202 Bewertungen

Originaltitel: L'ivresse du pouvoir
Kinostart: 20.07.2006
 

Machtspiele

Eigentlich ist der Name bereits in seiner rotzfrechen Art und Weise, die Hauptfigur zu charakterisieren eine Frechheit – Jeanne Charmant-Killman. Im Ernst, welche Frau heißt so? Doch dem Altmeister Claude Chabrol kann man solche Offensichtlichkeiten eigentlich kaum krumm nehmen, zumal man förmlich das verschmitzte Augenzwinkern zu sehen glaubt. Okay, Monsieur Chabrol, wir wollen Ihnen das gerade noch einmal so durchgehen lassen. Zumal Geheime Staatsaffären / L'ivresse du pouvoir als Aufarbeitung des Elf-Aquitaine-Affäre ein subtiles Stück um die Machenschaften und die Verlockungen der Macht nicht nur französische, sondern durchaus allgemeingültige Missstände aufs Korn nimmt.

Die Untersuchungsrichterin, die den eingangs erwähnten sprechenden Namen trägt (Isabelle Huppert), ist bei ihren Kollegen in Paris für ihre Unerbittlichkeit und Bissigkeit bekannt, so dass sie hinter vorgehaltener Hand längst einen anderen Namen trägt – der Piranha. Und Biss braucht sie auch, denn Monsieur Humeau (Francois Berleand), Chef eines großen Industrieunternehmens, ist in undurchsichtige Geschäfte verwickelt, die mit den Tatbeständen Unterschlagung öffentlicher Gelder, Korruption und Veruntreuung einhergehen. Und Humeau hat einflussreiche Freunde und Komplizen, die alle Hebel in Bewegung setzen, um die energische Untersuchungsrichterin zu stoppen, selbst vor Sabotageakten schrecken Jeannes Gegner nicht zurück. Doch auch diese genießt Protektion auf höchster politischer Ebene und versteht es wie ihre Kontrahenten, die Mechaniken der Macht zu ihrem Vorteil auszunutzen. Ihre Ehe mit dem Arzt Philippe (Robin Renucci) aber schlittert während der aufreibenden Untersuchungen in eine ernsthafte Krise, so dass sie bald nur noch ihren Neffen Félix (Thomas Chabrol) als Vertrauensperson besitzt. Doch Jeanne lässt nicht locker, selbst als sie auf einen höheren Posten weg von den pikanten Untersuchungen der Affäre befördert wird, lässt der Piranha nicht los…

„Jegliche Ähnlichkeit mit bekannten Persönlichkeiten wäre, wie man sagt, unbeabsichtigt...“ bekennt Claude Chabrol zu Beginn seines Filmes, doch wer den Meister der Demaskierung der Lüste und Leidenschaften der Bourgeoisie kennt, wird unweigerlich über den Wortlaut des Satzes stolpern, der das Gegenteil von dem meint, was er aussagt. Deutlich angelehnt an die so genannte Elf-Aquitaine-Affäre, in deren Fallstricken sich beinahe auch der deutsche Ex-Kanzler Helmut Kohl verfangen hätte, analysiert Chabrol die geheimen Mechanismen, die den Staat bewegen und zeigt, welche Auswirkungen wirtschaftliche und politische Macht auf den Charakter von Menschen haben können – und zwar auf beiden Seiten des Gesetzes. Da sich der Regisseur aber nur in Grundzügen an der realen Affäre orientiert, gelingt ihm eine großartige Parabel, die als Blaupause nahezu aller Polit-Skandale der letzten zwanzig oder dreißig Jahre taugt. Das mag manche Kritiker enttäuschen, die Chabrol, dem große Moralisten, vorwerfen, nicht standhaft genug die Stellung zu beziehen gegen Amtsmissbrauch und Korruption. Und in gewisser Weise haben sie auch Recht. Doch was Chabrol letzten Endes zeigt, ist die Verführbarkeit jedes Einzelnen. Und damit gelingt ihm, so ist zu befürchten, eine ebenso brillante wie zutreffende Gesellschaftsanalyse. Schade nur, dass solche Filme derzeit nicht aus Deutschland kommen, denn aufzuarbeiten gäbe es auch hier wahrlich genug.

(Joachim Kurz)

Daten & Fakten

Produktionsland: Deutschland, Frankreich
Produktionsjahr: 2005
Länge: 110 (Min.)
Verleih: Concorde Filmverleih
Kinostart: 20.07.2006

Cast & Crew

Regie: Claude Chabrol
Hauptdarsteller: Isabelle Huppert, François Berléand, Patrick Bruel, Robin Renucci, Thomas Chabrol

MEINUNGEN

Ihre Meinung zu diesem Film (Felder mit * müssen ausgefüllt sein)

Kommentar Seiten « 1 2 3 »

Bisherige Meinungen

(Anzeige: 5 von insgesamt 12)
Von: Marzo am: 14.03.08
Kann meinem Vorredner nur zustimmen. Der Film ist total langweilig und einfach nur überflüssig, und Isabelle Huppert ist inzwischen wohl magersüchtig geworden!?!?
Von: Gäst am: 28.07.07
Das ist der schwächste Chabrol-Film, den ich je gesehen habe. Auch Isabelle Huppert spielt hier für ihre Verhältnisse nur durchschnittlich.
Von: JePc am: 13.02.07
Der Film ist vergleichbar mit einer langen Autofahrt auf der Rückbank eines Kleinwagens. Die amateurhaften Übergänge zwischen den springenden Szenen sollen den Film wahrscheinlich auflockern, wirken jedoch wie eine Raststätte an der Papi nicht anhält. Es gelingt jedoch sehr gut den Stress in der Geschichte so auf den Zuschauer zu übertragen, dass man sich fragt ob es nicht entspannender wäre aufzustehen und zur Arbeit zu sprinten. Ein anstrengender Film, da hilft auch der verklemmte Humor nichts.
Von: nedia am: 12.10.06
Der Film ist langatmig, altbacken und nichtssagend. Ein Chabrol muß sich an seinen Meisterwerken wie "Eine Frauensache" oder "Die Phantome des Hutmachers" messen lassen, und da fragt man sich, was dieser Film hier überhaupt soll? Da können auch die guten Darsteller nichts retten.
Von: Timo aus Berlin am: 15.09.06
Ich muss Thorde aus vollster Überzeugung zustimmen. Ich weiß nicht in welchem persönlichen Verhältnis Chabrol stehen muss, um diesem Film noch etwas Gutes abzugewinnen. Er ist in jedem Belang nicht nur langatmig und ohne jeden Überraschungsmoment, sondern auch einfach stumpf. Er erzählt eine Geschichte, die an sich nichts Neues beinhaltet und das dann auch noch auf langweiligste Art und Weise. Ungelogen der schlechteste Film den ich in den letzten Jahren gesehen habe

Kommentar Seiten « 1 2 3 »

Partner

  • Deutsche Film- und Medienbewertung
  • Arthaus Filme
  • Filmförderung Baden-Württemberg
  • Filmfest München
  • Festival Scope