Zurück zur Übersicht

Frenzy - TV-Tipp der Woche

Meinungen
0

Noch nicht genügend Bewertungen

FSK: 16
Genre: Thriller, Krimi

Donnerstag, 29. April 2010, ARTE, 20:15

Im Jahre 1972 außer Konkurrenz bei den Internationalen Filmfestspielen von Cannes uraufgeführt markiert Frenzy den vorletzten Film innerhalb des umfangreichen Werkes des legendären britisch-US-amerikanischen Regisseurs Alfred Hitchcock. Diesen satirisch-makabren Krimi inszenierte der Meister humoristischer Spannung nach über zwanzig Jahren Filmschaffen in den USA wiederum in London, und die Kulisse seiner Geburtsstadt spielt zweifellos die charmanteste Nebenrolle innerhalb dieses aufregenden Horror-Stücks um einen wahnsinnigen Frauenmörder, einen unschuldig Verdächtigten und einen schrägen Ermittler.

Der einstige Pilot Richard "Dick" Blaney (Jon Finch) hat bessere Zeiten gesehen, bevor er als trinkseliger Barkeeper mit dem Hang zu unflätigen Zornesausbrüchen schließlich seinen Job verliert. Pleite und wieder einmal mit seiner Ex-Frau Brenda (Barbara Leigh-Hunt) verstritten, der er beim gemeinsamen Abendessen im Club eine hässliche Szene macht, nächtigt Dick bei der Heilsarmee, doch sein Schicksal wartet mit noch härteren Geschützen auf: Als der unbekannte Krawatten-Mörder, der London mit einer Serie brutaler Sexualverbrechen heimsucht, Brenda ermordet, gerät er selbst in dringenden Tatverdacht.

Als er Unterschlupf bei seiner ehemaligen Kollegin Babs (Anna Massey) findet und diese ebenfalls der Krawatte zum Opfer fällt, kommt der Flüchtige beim auffällig zuvorkommenden Gemüsehändler Robert Rusk (Barry Foster) unter, der ihn allerdings an die Polizei verrät, die in Person von Chief Inspector Oxford (Alec McCowen) von Scotland Yard unter enormem Druck steht, diesen schaurig-spektakulären Fall zu lösen. Dessen Frau (Vivian Merchant), die ihn mit skurrilen französischen Mahlzeiten attackiert, spekuliert derweil treffsicher über den Mörder, während die Unappetitlichkeit der Details ihrem Gatten zu schaffen machen.

Nach seiner Verurteilung zu lebenslanger Haft gelingt Dick dann die Flucht aus dem Knast und er sucht den Mann auf, den er für den wahren Täter hält. Doch dieser ist ihm längst einen Schritt voraus und inszeniert eine Falle für ihn, die den Anschein erweckt, als habe Dick nunmehr eine weitere Frau getötet. Aber auch Chief Inspector Oxford, der das grausige Szenario mit Dick und der Frauenleiche betritt, ist mittlerweile von dessen Unschuld überzeugt und will nun seinerseits den Mörder stellen, der sich gerade anschickt, mit einem riesigen Koffer im Schlepptau nach Hause zurückzukehren ...

Mit derber Komik, kribbeliger Spannung und kruden Gewalttätigkeiten gespickt gelingt es Alfred Hitchcock, der auch hier zu Beginn des Films seinen gewohnten Cameo-Auftritt absolviert, diese wendungsreiche Geschichte nach einem Roman von Arthur La Bern derart geschickt zu inszenieren, dass der Zuschauer trotz des frühen Wissens um die Identität des Mörders der Auflösung der Verstrickungen gebannt entgegenfiebert. Frenzy stellt filigrane Filmkunst auf höchstem Niveau dar, die gleichermaßen aufregend unterhält wie durch den ansprechend installierten Zusammenhang von Essen, Brutalität und pathologischer Sexualität besticht.

(Marie Anderson)

Daten & Fakten

Produktionsland: Großbritannien
Produktionsjahr: 1972
Länge: 111 (Min.)

Cast & Crew

Regie: Alfred Hitchcock
Drehbuch: Anthony Shaffer
Kamera: Gilbert Taylor
Schnitt: John Jympson
Musik: Ron Goodwin
Hauptdarsteller: Jon Finch, Anna Massey, Barry Foster, Alec McCowen, Barbara Leigh-Hunt

MEINUNGEN

Ihre Meinung zu diesem Film (Felder mit * müssen ausgefüllt sein)

Partner

  • Deutsche Film- und Medienbewertung
  • Arthaus Filme
  • Filmförderung Baden-Württemberg