• Home
  • Filme
  • Frauen am Rande des Nervenzusammenbruchs – TV-Tipp der Woche
Zurück zur Übersicht

Frauen am Rande des Nervenzusammenbruchs – TV-Tipp der Woche

Meinungen
0

Noch nicht genügend Bewertungen

Originaltitel: Mujeres al borde de un ataque de nervios
FSK: 12
Genre: Drama, Komödie
Tags: Liebe, Spanien, Betrug, Ehebruch, Krise

Montag, 7. Mai 2012, ARTE, 20:15 Uhr

Aus dem Jahre 1988 stammt diese kuriose Komödie des spanischen Filmemachers Pedro Almodóvar, die damals als Bester fremdsprachiger Film für den Academy Award nominiert, mit zahlreichen bedeutenden Filmpreisen ausgezeichnet wurde und ihrem Regisseur weltweit ein mächtiges Renommée eingespielt hat. Frauen am Rande des Nervenzusammenbruchs präsentiert in rasanter Manier ein köstliches Chaos um wirre Weiblichkeiten, die um ihre enttäuschte Liebe zu wenig greifbaren Männern kreisen und dermaßen aufdrehen, dass sie in der Tat recht nahe am Absturz balancieren.

Als die agile Synchronsprecherin Pepa (Carmen Maura) eines Tages auf ihrem Anrufbeantworter die Nachricht vorfindet, dass ihr langjähriger Liebster Iván (Fernando Guillén) sie verlassen hat und um Hinterlegung seiner Habe bei der Hausmeisterin (Chus Lampreave) bittet, springt sie die nackte Verzweiflung an. Doch es liegt Pepa – insgeheim schwanger von Iván – fern, seine unvermittelte Entscheidung einfach zu akzeptieren, und so setzt sie mit turbulentem Aktionismus alles daran, den Flüchtigen zu stellen. Dabei stürzt sich Pepa mit Enthusiasmus nicht nur in ihre eigene Krise, sondern steht auch noch ihrer schwermütigen Freundin Candela (María Barranco) bei, die aus Angst vor der Polizei bei ihr unterschlüpft. Innerhalb der eskalierenden Turbulenzen trifft Pepa sowohl auf Iváns Sohn Carlos (Antonio Banderas) und dessen Freundin Marisa (Rossy de Palma) als auch auf dessen Ex-Frau Lucía (Julieta Serrano) sowie auf seine neue Geliebte Paulina (Kiti Manver), die sie als Anwältin für die desolate Candela engagieren will ...

Mit enormem Tempo und ebensolcher Visualität der schrillen Art bannt Pedro Almodóvar seine Protagonisten in ein Universum des Ausnahmezustands, den zuvorderst die femininen Figuren trotz vehementer Verzweiflungen geradezu genüsslich zelebrieren. Die fulminante Lebendigkeit des waghalsig aufspielenden, detailfreudig ausgestatteten Ensembles transportiert neben köstlichem Klamauk und kritischer Komik die deutliche Botschaft, dass auch als negativ verbrämte Emotionen wie Schmerz und Wut zum Spektakel der Liebe und des Lebens gehören und entsprechend gewürdigt werden sollten – ein ebenso vergnügliches wie großartiges Werk von Pedro Almodóvar (Fessle mich! / ¡Átame!, 1990, Alles über meine Mutter / Todo sobre mi madre, 1999, Zerrissene Umarmungen / Los abrazos rotos, 2009), der mit Frauen am Rande des Nervenzusammenbruchs einen schrillen Akzent innerhalb seines Schaffens gesetzt hat, das sich bis heute in zunehmend filigranen Formen fortsetzt.

(Marie Anderson)

Daten & Fakten

Produktionsland: Spanien
Produktionsjahr: 1988
Länge: 85 (Min.)

Cast & Crew

Regie: Pedro Almodóvar
Drehbuch: Pedro Almodóvar
Kamera: José Luis Alcaine
Schnitt: José Salcedo
Musik: Bernardo Bonezzi
Hauptdarsteller: Carmen Maura, Antonio Banderas, Rossy de Palma, María Barranco, Julieta Serrano

MEINUNGEN

Ihre Meinung zu diesem Film (Felder mit * müssen ausgefüllt sein)

Arthouse top 10

Quelle: AG Kino

  1. 1 Woche 6 Monsieur Claude und seine Töchter
  2. 2 Woche 2 Madame Mallory und der Duft von Curry
  3. 3 Woche 1 Can a Song Save Your Life?
  4. 4 Woche 4 Ein Augenblick Liebe
  5. 5 Woche 7 Wir sind die Neuen
  6. 6 Woche 13 Boyhood
  7. 7 Woche 5 Die geliebten Schwestern
  8. 8 Woche 4 Gott verhüte!
  9. 9 Woche 1 Diplomatie
  10. 10 Woche 3 Hectors Reise oder die Suche nach dem Glück
  11. 11 Woche 8 Die Karte meiner Träume
  12. 12 Woche 6 Feuerwerk am helllichten Tage
  13. 13 Woche 2 Sag nicht, wer du bist
  14. 14 Woche 12 Das Schicksal ist ein mieser Verräter
  15. 15 Woche 3 Jimmy's Hall
  16. 16 Woche 5 Jersey Boys
  17. 17 Woche 2 Rheingold - Gesichter eines Flusses

Partner

  • Deutsche Film- und Medienbewertung
  • Arthaus Filme
  • Filmförderung Baden-Württemberg
  • Cineplex Kinos
  • Sala Web