Fahr ma obi am Wasser - Film - kino-zeit.de - das Portal für Film und Kino
Zurück zur Übersicht

Fahr ma obi am Wasser

Meinungen
4

5.0 Sterne aus 4 Bewertungen

Kinostart: 11.05.2017
FSK: keine Angabe
Genre: Dokumentarfilm
Tags: Handwerk, Dok.fest München 2017, Flößerei

Mit dem Floß nach München

An Sommertagen lässt sich im Süden Münchens ein besonderes Spektakel erleben, das den Freizeitwert dieser Stadt sehr bildhaft demonstriert. Da können Radler und Spaziergänger entlang der Isar immer wieder vernehmen, wie sich auf dem Fluss fidele Blasmusik nähert. Und dann bekommen sie auch schon eines dieser Flöße zu Gesicht, die Ausflügler von Wolfratshausen bis in die bayerische Landeshauptstadt fahren, einfach so zum Spaß und Feiern mit Bier und Gesang. Diese Art der Floßfahrt ist die letzte Reminiszenz einer langen Tradition im bayerischen Oberland, die früher weniger lustig war, aber sehr profitabel für die an der Isar und ihrem Nebenfluss Loisach gelegenen Gemeinden zwischen Mittenwald oder Garmisch und München.

Der Dokumentarfilmer Walter Steffen (Bavaria Vista Club), der eine Vorliebe für Themen mit Bezug zu Oberbayern hat, vertieft sich mit seinem neuen Film Fahr ma obi am Wasser in die Historie der Floßfahrt im Oberland. Dennoch bleibt er auch stark mit dem Hier und Jetzt verbunden, denn wenn die Kamera dem Lauf der beiden Flüsse von ihren Quellen bis nach München folgt, nimmt sie die heutige Landschaft ins Visier. Außer Historikern und anderen Experten kommen auch drei Floßmeister zu Wort, die ihren Beruf noch ausüben. Die historischen, kulturellen, ökonomischen Aspekte des Themas fügen sich in Verbindung mit den Landschaftsaufnahmen zu einem ansprechenden dokumentarischen Heimatfilm. Er wurde ohne Fernseh- und Filmförderung produziert, erhielt aber unter anderem die Unterstützung einer Reihe von Gemeinden, in denen die Flößerei eine wichtige Rolle spielte.

Seit dem Mittelalter diente die Flößerei zum Transport von Waren in Richtung Norden. Auf der Loisach wurde Gips aus Oberau transportiert, auf der Isar Holz für die Bauten der wachsenden Stadt München. Zu den weiteren Waren gehörten Kohle, Kalk, Wein aus Südtirol. Auch venezianische Händler wählten für ihre Güter den Wasserweg ab Mittenwald. Die Flößerei brachte den Gemeinden an Isar und Loisach Wohlstand. Immer wieder begibt sich die Kamera auf eine der hölzernen Plattformen, um ein Stück auf dem Fluss mitzufahren. Sogar ein historisches Floß wurde für den Film nachgebaut und wie anno dazumal mit Waren beladen. Der Lauf der Wasserstraßen wird auch aus der Luft verfolgt, so dass die Dramaturgie ein wenig an die beliebten … von oben-Dokumentarfilme erinnert.

Traditionsreiche Flößerfamilien öffneten für den Film ihre privaten Archive, historische Aufnahmen zeigen, wie gefährlich die Arbeit der Holzknechte in den Bergen war. Denn die dicken Stämme für die Flöße mussten entweder im Winter mit dem Schlitten ins Tal gebracht werden oder vom Berg hinuntergeworfen bzw. in Rutschen zum Wasser transportiert werden. Auch auf der Isar selbst warteten Gefahren, etwa beim Passieren des wegen seiner Stromschnellen gefürchteten Georgensteins. Der Niedergang der Flößerei setzte mit dem Eisenbahnverkehr ein, vor allem aber mit dem Bau des Walchenseekraftwerks in den 1920er Jahren, das der Isar viel Wasser entnahm.

Die Erzählungen von örtlichen Historikern, Fremdenführern und Mitgliedern alteingesessener Familien sind in der Regel lebendig und mit Anekdoten geschmückt. Obwohl es auch zwei Voice-Over-Erzähler gibt, wirkt der Film nicht zu wortlastig. Dafür sorgen die musikalische Begleitung und die Vielfalt visueller Gestaltungsmittel, zu denen auch kleine Animationen gehören, die beispielsweise Lüftlmalerei-Motive an Mittenwalder Hausfassaden zum Leben erwecken. Dieser Film ist nicht nur geschichtlich interessierten Oberbayern zu empfehlen. Denn er führt exemplarisch vor, dass regionale Geschichte viel zu bunt und vielfältig ist, um in Archiven zu verstauben.

(Bianka Piringer)

Daten & Fakten

Produktionsland: Deutschland
Produktionsjahr: 2017
Länge: 90 (Min.)
Verleih: Konzept+Dialog.Medienproduktion
Kinostart: 11.05.2017

Cast & Crew

Regie: Walter Steffen
Drehbuch: Walter Steffen
Kamera: Christoph Grabner, Matthias Obermeier

MEINUNGEN

Ihre Meinung zu diesem Film (Felder mit * müssen ausgefüllt sein)

Bisherige Meinungen

(Anzeige: 4 von insgesamt 4)
Von: Monika Heidl-Seitner am: 27.07.17
einer der besten Dokumentarfilme, die ich gesehen habe! Interessant, informativ, kurzweilig und erst die künstlerische Umsetzung hinsichtlich der Luft- bzw. Naturaufnahmen, bewegte Lüftl-Malereien usw... Sehr zu empfehlen!!!
Von: Christine Otto am: 26.07.17
Der Film zeigt alles über die Heimat und übers owi fahrn für mich nach langer Zeit ,der beste Film Vielen Dank ❤
Von: Maria Bauer am: 26.07.17
Als alter Isarfan durch einen Zeitungsartikel neugierig gemacht und vom einer vom Film begeisterten Freundin aktiviert fand ich die Geschichte über die Isarflößerei hoch interessant und beeindruckend. Ich konnte nur staunen, wie wichtig die Isar für München war. Für München-Oberland- und Isarfreunde ein großes Vergnügen!
Von: Christine Emmerdt am: 26.07.17
Ein toller Film für Leit mit Hoamatgfui bzw. Interesse für die zwei Flüsse und die Geschichten. Ich bin Loisachtalerin, hab lang in Krün gewohnt und hab no fui glernt. Wenn der Film im August nach Grainau kommt, schau ich ihn mir noch einmal an.

Partner

  • Deutsche Film- und Medienbewertung
  • Arthaus Filme
  • Filmförderung Baden-Württemberg
  • Filmfest München
  • Festival Scope