Ein gutes Jahr - Film - kino-zeit.de - das Portal für Film und Kino
Zurück zur Übersicht

Ein gutes Jahr

Meinungen
8

4.0 Sterne aus 95 Bewertungen

Originaltitel: A Good Year
Kinostart: 09.11.2006
 

Wenn Filme korken könnten…

"Guten Morgen, ihr Laborratten!" Mit diesen Worten begrüßt Max Skinner (Russell Crowe), ein skrupelloser Londoner Investmentbanker Tag für Tag seine Untergebenen, bevor er sich ans Werk macht. Skinner ist ein waschechter, karrieregeiler und unsagbar zynischer Yuppie und dementsprechend ruppig ist sein Umgangston. Eines Tages erreicht ihn ein Brief aus Frankreich, der mit einem Schlag sein gesamtes Leben verändern wird, denn in dem Schreiben wird Max mitgeteilt, dass sein Onkel Henry (lediglich in Rückblenden auftauchend: Albert Finney) gestorben ist und ihm ein Weingut in der Provence hinterlassen hat. Widerwillig macht sich Max auf den Weg, um das Château möglichst schnell zu verhökern und zu Geld zu machen.

Doch natürlich kommt alles anders: Der Finanzhai erweist sich natürlich bei genauerer Betrachtung als Mann mit Herz, der lediglich auf den falschen Weg geraten ist und entdeckt nicht nur seine verloren gegangene Zuneigung zu dem liebenswerten Landstrich, wo er glückliche Kindheitstage verbrachte, sondern kann (nach erfolgter Wandlung) auch noch das Herz einer liebreizenden Café-Besitzerin Fanny (Marion Cotillard) erobern. Und das Glück ist nicht mal dadurch zu erschüttern, dass urplötzlich eine zweite Erbin, eine bislang unbekannte Cousine aus Kalifornien (Abbie Cornish), auftaucht und das Anwesen für sich beansprucht…

Ein gutes Jahr vereint nach Gladiator erneut das Duo Ridley Scott - selbst Weingutbesitzer im Luberon und als solcher ein ausgewiesener Kenner der Gegend - und Russell Crowe vor der Kamera und zeigt die andere Seite der beiden: Floss in dem Sandalenepos noch das Blut in Strömen, sind es hier vor allem der Wein und die Tränen der Rührung, wenn aus dem Ekelpaket und Turbokapitalisten Max Skinner ein rühriger Weingutbesitzer wird. Die Handlung ist reichlich vorhersehbar und bietet keinerlei Überraschungen, die Provence erscheint in diesem Film genauso malerisch, wie wir uns das immer in unseren Träumen ausgemalt haben, und der Menschenschlag in dieser lieblichen Landschaft ist ebenso liebenswürdig wie schrullig.

Das alles ist derart butterweich, stilsicher und vor allem ohne jegliche Ecken und Kanten inszeniert, dass es schon fast ein Ärgernis ist. Lediglich die Rückblenden in Max’ Kindheit geben dem Film noch eine Ahnung von Tiefe, während der Rest wie ein eskapistischer Tagtraum anmutet. Wäre Ein gutes Jahr mit einem Wein zu vergleichen, dann wäre das mit Sicherheit eines jener wohl kalkulierten, am Reißbrett designten Gewächse, die so schmecken, wie man es eben erwartet, schokoladig, schwer und mit der obligatorischen Holznote. Bleibt nur noch der korkige Nachgeschmack zu erwähnen, den der Film hinterlässt: Warum in drei Teufels Namen muss ausgerechnet so ein Unsympath wie Skinner sein Glück in der Provence finden? Aber das ist ja alles nur ein Film, in der wirklichen Welt – so wissen wir – geht es Gott sei Dank viel gerechter zu, nicht wahr?

(Joachim Kurz)

Daten & Fakten

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 2006
Länge: 118 (Min.)
Verleih: Twentieth Century Fox
Kinostart: 09.11.2006

Cast & Crew

Regie: Ridley Scott
Hauptdarsteller: Albert Finney, Marion Cotillard, Abbie Cornish, Freddie Highmore, Russell Crowe

MEINUNGEN

Ihre Meinung zu diesem Film (Felder mit * müssen ausgefüllt sein)

Kommentar Seiten « 1 2 »

Bisherige Meinungen

(Anzeige: 5 von insgesamt 8)
Von: am: 13.12.07
Keine Ahnung, wieso in der vorangegangenen Bewertung dem Film jegliche Tiefe abgesprochen und Oberflächlichkeit unterstellt wird. Meiner Meinung nach einer der besten Filme dieses Genres der letzten Jahre, mit Witz, Charme und Esprit, und eine Fülle von geistreichen Dialogen. Ein amüsanter, kurzweiliger Film, der am Ende auch ein wenig über das eigene Leben (vielleicht) nachdenken lässt, und sicher auf einen Urlaub in der Provence Lust macht. TOP EMPFEHLUNG!
Von: am: 30.10.07
Der Film ist für Menschen, die sich sehr für die Landschaft von Frankreich interessieren, genau das Richtige. Wer hingegen auf mehr Aktion steht, sollte sich diesen Film nicht anschauen! Fazit: Nicht jeder wird ihn mögen.
Von: Gast am: 21.11.06
Der Film ist einfach nur schön und wegen der stimmungsvollen Bilder gerade etwas fürs Kino! Das Hintergrundlied heißt "Lolita".
Von: Rainer am: 14.11.06
Ein amüsanter Film in herrlicher Landschaft voller Ruhe, Wärme, Lebenslust, Leidenschaft und Witz! Die Provence ist sicher eines meiner nächsten Urlaubsziele.
Von: anonym am: 12.11.06
ich hätte mal eien frage und zwar läuft im film soweo im trailer ein französische slied von einer frau gesungen im hintergrund ...kann mir jm sagen wie das heißt oder von wem das kommt??

Kommentar Seiten « 1 2 »

Partner

  • Deutsche Film- und Medienbewertung
  • Arthaus Filme
  • Filmförderung Baden-Württemberg
  • Filmfest München
  • Festival Scope