Earthlings - Film - kino-zeit.de - das Portal für Film und Kino
Zurück zur Übersicht

Earthlings

Meinungen
0

4.0 Sterne aus 4 Bewertungen

Originaltitel: Earthlings: Ugly Bags of Mostly Water
Kinostart: 23.11.2006

Klingonisch für Anfänger

Die Vorgeschichte des Films Earthlings / Earthlings: Ugly Bags of Mostly Water beginnt Anfang der Achtzigerjahre des vergangenen Jahrhunderts: Irgendwann in diesem Zeitraum – die Angaben darüber gehen weit auseinander – stellten Paramount Pictures den Linguisten Marc Okrand aus Berkeley ein, um die Klingonensprache für realistische Dialoge im ersten Star-Trek-Kinofilm zu entwickeln. Eine wahrhaft herkulische Aufgabe, denn die Sprache musste fremd und andersartig klingen, durfte aber nicht allzu große Schwierigkeiten bei der Aussprache machen. Orkand orientierte sich vor allem an indianischen Sprachen und entwarf eine Sprache, die bis heute existiert und die zwar nicht von vielen, aber doch von einigen Menschen rund um den Globus gesprochen wird. Im weiteren Verlauf der Star-Trek-Reihe wurde die Sprache mehr und mehr ausgebaut, und Okrand wurde als Autor mehrerer Bücher über die klingonische Sprache zumindest in Trekkie-Kreisen zu einer Berühmtheit. 1992 erfolgte schließlich die Gründung des Klingon Language Institute, das bis heute Sprache und Kultur der Klingonen pflegt, bewahrt und weiterentwickelt.

In Earthlings / Earthlings: Ugly Bags of Mostly Water zeigt Alexandre O. Philippe Aspekte des Lebens, der Leidenschaften und Eigenarten der Mitglieder des KLI auf. Interviews mit Sprachwissenschaftlern, Psychologen, Star-Trek-Fans und anderen Individualisten und Freaks verdeutlichen den familiären Geist und die Kreativität, aufgrund derer diese Leute so viel Gefallen an der künstlichen, aus der Pop-Kultur stammenden Klingonensprache haben. Visuell allerdings kann der mit minimalem Budget gedrehte Film kaum überzeugen, und das ist auch der Grund, warum das eigentlich amüsante Thema alsbald zu einer Aneinanderreihung von „talking heads“ verkommt, die lediglich Trekkies amüsieren dürfte.

Übrigens ist auch die Suchmaschine Google auf Klingonisch verfügbar, zwei Shakespeare-Dramen ("Viel Lärm um Nichts" und "Hamlet") wurden übersetzt und sogar die Deutsche Welle unterhält ein Sprachangebot in der außerirdischen Sprache – vielleicht gibt es ja doch intelligentes Leben irgendwo da draußen.

(Joachim Kurz)

Daten & Fakten

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 2005
Länge: 70 (Min.)
Verleih: Kinostar Filmverleih
Kinostart: 23.11.2006

Cast & Crew

Regie: Alexandre O. Philippe

MEINUNGEN

Ihre Meinung zu diesem Film (Felder mit * müssen ausgefüllt sein)

Partner

  • Deutsche Film- und Medienbewertung
  • Arthaus Filme
  • Filmförderung Baden-Württemberg
  • Filmfest München
  • Festival Scope