Zurück zur Übersicht

Der Teufelsgeiger

Meinungen
3

2 Sterne aus 165 Bewertungen

Originaltitel: Paganini: The Devil's Violinist
Kinostart: 31.10.2013
FSK: 6
Genre: Drama, Biographie
Tags: 19. Jahrhundert, Liebesbeziehung, Frauenheld, Manager, Geiger, Niccolò Paganini

Rockstar - vergeigt

Wenn der einzige Grund, jemanden für eine Rolle zu engagieren, der ist, dass er in derselben Profession wie die Hauptfigur Erfolge feierte, dann ist Vorsicht geboten. Schon Max Schmeling fiel mit Boxer Henry Maske auf die Nase. Bei Der Teufelsgeiger ist es nun Stargeiger David Garrett, der sich als Paganini versucht. Er ist besser als erwartet, zumindest mimisch, stimmlich ist es einschläfernd, Paganinis monotonen Worten zu folgen.

Paganini ist ein virtuoser Geigenspieler, aber der große Ruhm lässt auf sich warten. Bis Urbani (Jared Harris) in Paganinis Leben tritt und einen Handel offeriert, der ihn erst im Jenseits etwas kosten wird, und den Teufelsgeiger innerhalb weniger Wochen zum Star macht. Aber aller Reichtum ist vergänglich, da Paganini alles verspielt. Da trifft es sich gut, dass John Watson den Geiger nach London holen will. In der größten aller europäischen Metropolen soll Paganini das Publikum verzücken – doch zuallererst ist es Paganini selbst, der der Verzückung erliegt. Er verliebt sich in Watsons Tochter Charlotte.

Bernard Rose, Autor und Regisseur in Personalunion, ist klug genug, Garrett mit einem starken Ensemble zu umgeben. Bisweilen stellt sich dadurch aber auch der Eindruck ein, dass Paganini in seiner eigenen Geschichte nur eine Nebenfigur ist. Der Ansatz, den Geigenvirtuosen als Rockstar seiner Zeit zu zeigen, ihn in der Tat zum ersten Rockstar aller Zeiten zu machen, ist ein durchaus interessanter, taugt aber letztlich auch nicht zu mehr, als Rose die Gelegenheit zu geben, zu zeigen, dass kreischende Fans auch schon vor 200 Jahren ob ihres Idols in Ohnmacht gefallen sind. Der Teufelsgeiger kratzt immer wieder daran, eine treffende Aussage zum Verhältnis Künstler und Rezipient machen zu wollen, kommt aber letzen Endes nie zum Punkt.

Der Film selbst ist weniger als Biopic gestaltet, sondern konzentriert sich vor allem auf die Phase, in der Paganini sich verliebte. Was vorher kam und nachher geschah, wird nur noch gestreift, in einer Art Rahmen, der jedoch an Bedeutungslosigkeit leidet, vor allem aber am Ende daran schwächelt, dass Paganini älter geworden sein soll, man es Garretts Gesicht aber nicht ansieht.

Es heißt, der Geiger hätte seine Seele dem Teufel verkauft, um derart virtuos spielen zu können. Damit spielt auch der Film, der Jared Harris als Paganinis Diener Urbani zu einer faustischen Figur werden lässt. Richtig sicher ist sich Rose aber nie, ob er die Bühne der Realität verlassen und in die Welt des Phantastischen eintauchen lassen will. Der improvisierende Harris mag versucht haben, seinem Regisseur zu helfen, als er mit der Textzeile "Ich bin nicht der Teufel, aber ich diene dem Teufel und Ihr seid mein Gebieter" aufkam. Dem entgegen steht jedoch der letzte Moment in Paganinis Leben, der zu zementieren scheint, was Urbani wirklich war oder ist. Eines ist auf jeden Fall unzweifelhaft: Harris ist der wahre Mittelpunkt des Films, er spielt mit solch maliziöser Zurückhaltung, dass es eine Wonne ist. Urbani ist der Strippenzieher, der Manipulator, derjenige, der Paganini über sich selbst erhebt und auch ebenso zu Fall bringt.

Der Teufelsgeiger ist aufwendig gestaltetes, nicht besonders akkurates Historienkino, das zu sehr ins Melodramatische abrutscht. Eine Künstlerbiographie wird hier zu wenig mehr als einer handelsüblichen Romanze, akzentuiert nur von einer Teufelei, die vielleicht gar keine ist. Das alles ist gediegen, nicht besonders spannend, aber nett anzusehen. Wirklich zum Leben erwacht Der Teufelsgeiger aber auch nur, wenn Garrett das tut, was er am besten kann: Der Geige wahrhaft himmlische Töne entlocken. Bleibt nur, dem Künstler zu wünschen, dass es ihm besser als Paganini ergehen möge …

(Peter Osteried)

Daten & Fakten

Produktionsland: Deutschland, Italien
Produktionsjahr: 2013
Länge: 123 (Min.)
Verleih: Universum Film
Kinostart: 31.10.2013

Cast & Crew

Regie: Bernard Rose
Drehbuch: Bernard Rose
Kamera: Bernard Rose
Schnitt: Britta Nahler
Musik: David Garrett, Franck Van Der Heijden
Hauptdarsteller: Jared Harris, Veronica Ferres, Helmut Berger, Joely Richardson, Christian McKay, David Garrett

MEINUNGEN

Ihre Meinung zu diesem Film (Felder mit * müssen ausgefüllt sein)

Bisherige Meinungen

(Anzeige: 3 von insgesamt 3)
Von: Dorori am: 21.09.14
Today I watched the movie about Paganini with Klaus Kinski (1989). I had not seen it before. I'm so amazed at how a movie with such a famous actor could be so weak. No history, everything is reduced only to sex and passion for sex. There is not flight of the soul, no inspiration, no magic of the music. There almost are'nt scenes in which we can see Paganini (Kinski) to play. And if there was some, the acting of the actor were just ridiculous. I am happy that 'The Devil's Violinist' by David Garrett is wonderful, his Paganini is so fascinating and the music is amazing. Brilliant film. Thank the whole team for this great movie experience. For those who have not seen the old movie from 1989 I'll not upload no link. You can see in You Tube -Film Niccolo Paganini (Klaus Kinski, (1989)) and see the difference.
Von: Antje am: 26.11.13
Ich fand den Film gut. Ohne David Garret in der Rolle des Paganini wäre es allerdings wenig sehenswert. Die Grundstimmung war so düster, alles wirkte oft gestellt, oder hatte ich nur einen schlechten Tag? Trotzdem würde ich mir den Film auch ein zweites Mal ansehen, schon wegen der Musik.
Von: Robert am: 24.11.13
Unglaublich schlechte Story, dünne Dialoge schlechte Schauspielerische Leistungen und ein sich ewig herausziehendes Ende machen diesen Film sein Geld nicht wert. Leider muss man sagen, denn daraus hätte man weitaus mehr machen können. Schade :( Jedoch ist wenigstens das Geigen Spiel von Garrett impulsiv und kommt meiner Vorstellung von Paganini erschreckend nahe.

Partner

  • Deutsche Film- und Medienbewertung
  • Arthaus Filme
  • Filmförderung Baden-Württemberg