Zurück zur Übersicht

Der Richter: Recht oder Ehre

Meinungen
0

3 Sterne aus 3 Bewertungen

Originaltitel: The Judge
Kinostart: 16.10.2014
FSK: 6
Genre: Drama
Tags: Vater-Sohn-Konflikt, Tod, Familie, Unfall, Anwalt, Richter, Verhandlung, Wahrheitssuche, Toronto 2014
 

Ein Familiendrama vor Gericht

Bei so einer Geschichte, mehr noch bei so einer Besetzung hätte man an der US-Kinokasse ein stärkeres Abschneiden erwartet. Für das Studio, aber auch für Robert Downey Jr. ist das einigermaßen ernüchternd und enttäuschend. Und das umso mehr, da sich der Film in einer Kategorie auch durchaus Oscar-Hoffnungen machen kann. Robert Duvall liefert eine grandiose Vorstellung als störrischer Richter und strenger Vater ab.

Hank Palmer (Robert Downey Jr.) ist ein erfolgreicher Strafverteidiger, der im Grunde nur aus Abschaum besteht. Unschuldige können sich ihn nicht leisten. Aufgrund des Todes seiner Mutter muss Hank jedoch in die alte Heimat zurück. Zurück zu seinen Brüdern, vor allem aber zurück zu seinem Vater, dem Richter (Robert Duvall), von dem er sich immer gegängelt gefühlt hat. Darum hat Hank auch seit Jahren keinen Fuß mehr ins Haus seines Vaters gesetzt, und auch nun möchte er so schnell wie möglich wieder weg. Doch am Tag seiner Abreise wird der Richter von der Polizei befragt. Es scheint, dass er in der Nacht zuvor einen Mann totgefahren hat. Einen Mann, den er einst verurteilt und den er von ganzem Herzen gehasst hat. Hank will seinen Vater verteidigen, doch der macht es ihm nicht leicht.

Wer einen reinrassigen Gerichts-Thriller erwartet, der wird bei Der Richter: Recht oder Ehre einigermaßen enttäuscht werden, denn der Fall spielt nur die zweite Geige. Die Hauptattraktion ist das Zusammenspiel von Robert Downey Jr. und Robert Duvall. Hier treffen zwei Naturgewalten aufeinander. Auf der einen Seite der vor Sarkasmus triefende Erfolgsanwalt, auf der anderen ein alter, störrischer Mann, den im Grunde nur noch sein Vermächtnis interessiert. Beide könnten unterschiedlicher nicht sein, was nicht nur in emotional hochgradig aufgeladenen Szenen gipfelt, sondern auch Momente bietet, die von einer immensen Menschlichkeit getragen sind. Wenn Differenzen und alter Groll weichen und einer nicht nur familiären, sondern menschlichen Milde weichen, dann sind das Momente, die für den Zuschauer elektrisierend sind.

Davon gibt es hier einige, nicht nur im Haus des Richters, sondern vor allem auch im Zeugenstand, womit der Film zum Schluss hin doch noch das Hauptaugenmerk verlagert. Oder anders gesagt: Er schafft es, die intime Atmosphäre eines Gesprächs zwischen Vater und Sohn in die Öffentlichkeit zu zerren und sie dadurch noch kraftvoller werden zu lassen. Weil alle Ängste, alle Differenzen, auch alle Hoffnungen und Enttäuschungen unter einem Brennglas betrachtet werden, dadurch aber auch ein heilsamer Prozess beginnt, der die Muster einer dysfunktionalen Familie aufbricht und zu einem neuen, erwachsenen Verständnis führt.

Der Richter: Recht oder Ehre ist kein perfekter Film. Er hätte ein bisschen straffer inszeniert werden können, ebenso wie man Downeys Figur vielleicht etwas weiter von der sarkastischen Persona, die er in den letzten Jahren häufig gespielt hat, hätte entfernen können. Aber das sind kleine Makel eines ansonsten exzellent gespielten, emotional packend geschriebenen Familiendramas, das es versteht, eine kleine Geschichte ganz groß wirken zu lassen.

(Laurenz Werter)

Daten & Fakten

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 2014
Länge: 141 (Min.)
Verleih: Warner Bros.
Kinostart: 16.10.2014

Cast & Crew

Regie: David Dobkin
Drehbuch: Nick Schenk, David Dobkin, Bill Dubuque
Kamera: Janusz Kaminski
Schnitt: Mark Livolsi
Musik: Thomas Newman
Hauptdarsteller: Robert Downey Jr., Ken Howard, Robert Duvall, Vera Farmiga, Leighton Meester, Balthazar Getty, Vincent D'Onofrio, Dax Shepard, Billy Bob Thornton, David Krumholtz, Grace Zabriskie, Ian Nelson, Matt Riedy, Sarah Lancaster, Emma Tremblay

MEINUNGEN

Ihre Meinung zu diesem Film (Felder mit * müssen ausgefüllt sein)

Partner

  • Deutsche Film- und Medienbewertung
  • Arthaus Filme
  • Filmförderung Baden-Württemberg
  • Filmfest München
  • Festival Scope