Zurück zur Übersicht

Das Schmuckstück

Meinungen
9

134 Bewertungen

Originaltitel: Potiche
Kinostart: 24.03.2011
FSK: o.Al.
Genre: Komödie
Tags: Hausfrau, 1970er Jahre, Venedig 2010
 

Eine Hausfrau unter Einfluss

Suzanne Pujol (Catherine Deneuve) hat ein überaus angenehmes Leben. Ihr Mann leitet die Regenschirmfabrik ihres Vaters, die Kinder sind längst aus dem Haus und um den Haushalt kümmert sich das portugiesische Personal. Es ist ein wahres Luxusleben zwischen Juwelen und Pelzmänteln. Suzanne schreibt gerne Gedichte und begnügt sich völlig damit, die Frau an der Seite ihres Mannes zu sein. Als dieser jedoch von den streikenden Arbeitern festgenommen wird, muss Suzanne die Fabrik in Abwesenheit ihres Mannes leiten. Ein Job, der ihr zunehmends gefällt und durch den sie aus dem Hausfrauenalltag entkommt.

Francois Ozon hat die Geschichte seines vergnüglichen und unterhaltsamen Films Das Schmuckstück im Frankreich der 1970er Jahre angesiedelt. Das nutzt der Regisseur, der seit Jahren als Regiewunderkind gefeiert wird, um sich den Moden dieser Zeit anzunehmen. Deshalb ist Das Schmuckstück zunächst einmal ein Film, der durch seinen grellen Look besticht. Die 1970er Jahre – das sind hier in erster Linie fürchterliche braune Blumentapeten, blutrote Mäntel und haarspraygestählte Föhnfrisuren. Das obsessive Ausgestalten seines Films mit diversen Pastelltönen evoziiert Ozons Musical 8 Frauen. Man kann daher nicht unbedingt sagen, dass Ozon hier ein getreues Abbild jener Zeit liefert. Ihm ist das Absurde und Künstliche viel wichtiger. Auch visuell bedient sich Ozon Elementen, die im Kino der 1970er Jahre vorherrschend waren. Splitscreen-Spielereien, sanfte Close-Up-Einstellungen und Kreisblenden prägen daher die Geschichte einer Dame, die sich vom trostlosen Hausmuttchen zu einer emanzipierten Powerfrau entwickelt.

Dabei ist Das Schmuckstück die ultimative Bühne für Catherine Deneuve, die wiedereinmal eine Sternstunde ihrer Karriere abliefert und allen beweist, dass sie immer noch die Grand Dame des europäischen Kinos ist. In der Tat ist es schwer vorstellbar, ob eine andere Darstellerin die Rolle der Suzanne so selbstbewusst und stilsicher verkörpern könnte. Suzanne ist eine Frau, die sich ihres bourgeoisen Gesellschaftsstatus durchaus bewusst ist. Sie liebt ihre Kleider, den Schmuck, ihr morgendliches Jogging und ihre Hobbypoesie. Doch als sie die Fabrik ihres Vaters leitet, merkt sie, dass sie dann doch einen gewissen Grad an Freiheit in ihrem Leben vermisst. Das klingt zunächst fürchterlich nach einem klassischen Emanzipationsfilm.

Doch Ozon wäre nicht Ozon, wenn er genau diesen Umstand bewusst in den Mittelpunkt stellt, um ihn schlicht und einfach auszulachen. Denn mit der Emanzipation von ihrem Mann und ihrem bisherigem Alltag, schmeißt Deneuve nicht ihre gesellschaftlichen Status über Bord. Sie trägt weiterhin das teuerste Make-Up und tödlich hohe Pumps. Sie sieht es nicht ein, warum jemand der sich Yachten und Ferienhäuser auf dem Lande leisten kann, nicht auch für die Belange der Arbeiter eintreten kann. Damit ist sie das genaue Gegenbild zu der Figur des Bürgermeister, die in Das Schmuckstück von Gérard Depardieu gespielt wird. Er war ein Bauernjunge, der sich dazu entschloss in die Politik zu wechseln. Er gab seine Herkunft auf, um – so sieht er es jedenfalls – den Arbeitern zu helfen. Doch das Ansehen bei der Bevölkerung, die turbulenten politischen Zeiten im Frankreich der 1970er Jahre und die Bilder mit US-Präsident Nixon, die in seiner Wohnung hängen, sprechen eine andere Sprache. Und natürlich verbindet ihn mit Suzanne eine intimere Beziehung.

Francois Ozon beweist mit Das Schmuckstück, dass er mit jedem Film radikal den Stil ändert. Nachdem er beispielsweise mit Ricky dokumentarische und fantastische Elemente miteinander verwoben hat, entflieht er nun in eine vollkommen künstliche Welt. Dass ihm dieser Wechsel regelmäßig gelingt, ohne dabei jemals zum puren Selbstzweck zu verkommen macht aus Ozon immer noch einen der interessantesten Regisseure, die wir in Europa haben.

(Patrick Wellinski)

Daten & Fakten

Produktionsland: Frankreich
Produktionsjahr: 2010
Länge: 104 (Min.)
Verleih: Concorde Filmverleih
Kinostart: 24.03.2011

Cast & Crew

Regie: Francois Ozon
Drehbuch: François Ozon, Pierre Barillet, Jean-Pierre Grédy
Schnitt: Laure Gardette
Musik: Philippe Rombi
Hauptdarsteller: Judith Godrèche, Gérard Depardieu, Fabrice Luchini, Catherine Deneuve, Jérémie Renier

MEINUNGEN

Ihre Meinung zu diesem Film (Felder mit * müssen ausgefüllt sein)

Kommentar Seiten « 1 2 »

Bisherige Meinungen

(Anzeige: 5 von insgesamt 9)
Von: jean am: 12.07.11
Absolut Klasse Film!! Hab mich schlapp gelacht. Nicht nur vor Witz sprühend finde ich den "70er-Retro-Look" gut gelungen. Die Tapeten, die Autos....wirklich gut durchgestiled. Eine analoge Kamera oder etwas mehr 70er Kontrast und Farbsättigung hätten den Film noch das letzte Sahnehäubchen gegeben. Sehr zu empfehlen dieser Film..
Von: suni montanus am: 20.06.11
Wo bitte läuft der Film: Das Schmuckstück? So um Butzbach, Lich, Friedberg, Bad Nauheim herum?
Von: indian summer am: 11.06.11
Genialer Film! Allerdings muß man sich auf ihn einlassen, er ist deutlich langsamer und atmosphärischer als die heute üblichen Filme, er transportiert damit auch filmisch die Zeit, in der er spielt. In einem Interview erzählte der Regisseur, das ihm von einer weiblichen Abgeordneten gratuliert wurde zu einem gelungenem Emanzipationsfilm und er erst gar nicht wußte, wie ihm geschah, da dies gar nicht in seiner Absicht lag. Und vielleicht ist genau dies die Stärke des Films, das nicht dogmatisch oder verbissen der Weg einer Frau gezeigt wird, die sich ihren Platz in der Arbeitswelt erkämpfen muß. Es wird dagegen, der Weg einer Fabrikantengattin gezeigt, die durch gewisse Umstände erst merkt, welche Fähigkeiten in ihr stecken und die sich dann auch traut ihren Weg zu gehen. Es geht also mehr um den Wandel der Persönlichkeit der Hauptfigur durch äußere Umstände, und diese Hauptfigur ist nun mehr eine nicht mehr ganz junge Frau, der eigentlich nur noch die Rolle als Zierde ihres Mannes zugedacht scheint. Catherine Deneuve spielt diese Frau und ihre Wandlung grandios. Ein absoluter Wohlfühlfilm, wobei Frauen diesen Film bestimmt mehr genießen können! ;-)
Von: Burt am: 04.06.11
Ist doch ein witziger, unterhaltsamer, charmanter Film - muss man von der Handlung nicht sonderlich ernst nehmen ...
Von: rohden16 am: 30.05.11
ärgerlicher Film, vorhersehbare Handlung, aseptische Deneuve

Kommentar Seiten « 1 2 »

Partner

  • Deutsche Film- und Medienbewertung
  • Arthaus Filme
  • Filmförderung Baden-Württemberg
  • Cineplex Kinos