Bob der Baumeister - Das Mega Team - Der Kinofilm - Film - kino-zeit.de - das Portal für Film und Kino
  • Home
  • Filme
  • Bob der Baumeister - Das Mega Team - Der Kinofilm
Zurück zur Übersicht

Bob der Baumeister - Das Mega Team - Der Kinofilm

Meinungen
0

3.1 Sterne aus 11 Bewertungen

Originaltitel: Bob the Builder: Mega Machines
Kinostart: 15.06.2017
FSK: o.Al.
Genre: Animationsfilm, Familienfilm
Tags: Baustelle, Bauunternehmer, Auftrag
 

„Wir schaffen das!“

Was soll man von einem Mann halten, der mit seinen Baufahrzeugen spricht und ihnen geduldig erklärt, wie ein Staudamm gebaut wird? Bob der Baumeister ist ein Held, wie Kinder ihn mögen, er verliert nie die Nerven und begreift die Welt als übersichtlichen Ort. Wenn er sein Team, das aus menschlichen Kollegen und sprechenden Maschinen besteht, fragt, „Can we fix it?“, antworten sie gerne mit „Yes we can“. Auf Deutsch heißt die Frage „Können wir das schaffen?“ und die Antwort, „Yo, wir schaffen das.“ Wer nun dachte, Bob der Baumeister sei nur ein Idol für Kinder, lag also falsch. Die Erwachsenenwelt ließ sich nur zu gerne ermutigen von den programmatischen Slogans, mit denen sich der frühere amerikanische Präsident Barack Obama und die deutsche Kanzlerin Angela Merkel zur anpackenden, durch und durch positiven Welt von Bob dem Baumeister bekannten!

Man sollte also als Begleitperson eines Zuschauers im Kindergartenalter nicht vorschnell befürchten, im falschen Film gelandet zu sein, wenn dieses erste Kino-Abenteuer von Bob dem Baumeister ins Rollen kommt. Der Charakter zog 2001 ins deutsche Fernsehprogramm als Titelheld einer animierten Kinderserie aus England ein. Die Geschichten und das Franchise machen sich die Faszination zunutze, die Baustellen mit ihren Maschinen auf Kinder ausüben. In diesem Kinoabenteuer können sich die Begleitpersonen entspannt zurücklehnen, denn Bob beantwortet seinem Team zuverlässig die Fragen, die sonst die Kinder stellen würden.

Die von Regisseur Stuart Evans inszenierte Geschichte spielt sich im Umland der Stadt Hochhausen ab. Bob fährt mit seinem Team hinaus in die idyllische Landschaft mit den vielen Tannenbäumen auf das Gelände eines alten Steinbruchs. Dort erwartet ihn der größte Auftrag, den er je hatte: Es soll ein Staudamm für das zukünftige Wasserreservoir der Stadt gebaut werden. Bobs Kollegin Wendy, die Sicherheitsbeauftragte auf der Baustelle, ist mit Sprengungen beschäftigt, und Lehrling Leo freut sich, der Sicherheitsassistent sein zu dürfen. Die Arbeitswesten sind sauber, die Stimmung gut, Bob spricht immer freundlich mit allen und hat den vollen Durchblick. Der gelbe Schaufelbagger Baggi, der rote Schaufelbagger Buddel und der blaue Hebekran Heppo leuchten wie frisch gewaschen in satten Farben.

Doch dann erzittert die Erde, weil drei Riesenmaschinen anrollen, die unter der Leitung des schlecht rasierten Conrad die großen Steine wegräumen sollen. Conrad hat einen unsportlichen Bauch, eine schmuddelige Weste und seine Maschinen Rumms, Kracher und Ace sehen mit den Kratzern und gedeckten Farben sehr abgenutzt aus. Conrad ist ein böser Mann, der sich dafür rächen will, dass Bob den Auftrag bekommen hat und er nur zuarbeiten darf. Baggi himmelt den großen Schaufelbagger Ace an, der sein Freund wird und ihm dann doch, genötigt von Conrad, eine böse Überraschung beschert.

Im Zentrum des Abenteuers steht längere Zeit das Kind Baggi, für das Bob eine Vaterfigur darstellt. Es klingt witzig, wenn der Bagger den Baumeister fragt: „Bitte, Bob, kann ich bei den Megamaschinen übernachten?“ Passend zum einfachen, klaren Stil der Handlung und der Animation erklingen gelegentlich Lieder, die den Teamgeist und die Freundschaft preisen oder ihr Ende beklagen. Natürlich nimmt die Geschichte ein glückliches Ende, aber davor muss sich Bob als Retter in der Not bewähren.

Auch Animationsfilme, in denen verträumte Teddybären durch den Wald stapfen oder vorlaute Vögel für Unruhe in der Tiergemeinschaft sorgen, haben ihren Reiz. Aber Bob der Baumeister – Das Mega Team – Der Kinofilm will stets auch elementares Wissen vermitteln, über Technik, über Gefahrenabwehr, über Teamarbeit. Dieser geradlinige Realismus, dem sich der gute und fähige Titelcharakter Bob verpflichtet sieht, ist für einen Kinofilm direkt ungewöhnlich, besitzt aber seinen eigenen Charme.

(Bianka Piringer)

Daten & Fakten

Produktionsland: Großbritannien
Produktionsjahr: 2017
Länge: 60 (Min.)
Verleih: X Verleih/Warner Bros.
Kinostart: 15.06.2017

Cast & Crew

Regie: Stuart Evans, Colleen Morton
Drehbuch: James Mason, Keith Chapman

MEINUNGEN

Ihre Meinung zu diesem Film (Felder mit * müssen ausgefüllt sein)

Partner

  • Deutsche Film- und Medienbewertung
  • Arthaus Filme
  • Filmförderung Baden-Württemberg
  • Filmfest München
  • Festival Scope