Kino Kontrovers – Eine Filmreihe und ihre Hintergründe - DVD - kino-zeit.de - das Portal für Film und Kino
Zurück zur Übersicht

Kino Kontrovers – Eine Filmreihe und ihre Hintergründe

Meinungen
0

4.7 Sterne aus 3 Bewertungen

DVD-Start: 06.12.2006
FSK: 18

Ästhetiken des Schreckens und der Düsternis

Es gibt Filme, die sind vor allem deshalb bekannt geworden, weil sie – ob berechtigt oder nicht – zu Skandalfilmen erklärt wurden. Und nicht selten war es genau jene Etikettierung, die den Blick auf die wahren Qualitäten jener Filme trübte und vor allem die vielfältigen Tabubrüche als wesentliches Merkmal in das Zentrum des Interesses rückte. In der DVD-Reihe „Kino Kontrovers“ beschäftigt sich das Kölner DVD-Unternehmen Legend Films mit den so genannten „Kellerkindern“ des Arthouse-Kinos, mit Filmen, die Grenzen des guten Geschmacks und Tabus durchbrechen, allerdings nicht aus einem diffusen Selbstzweck heraus, sondern als genau beobachtetes Abbild unserer Gesellschaft und unserer Umwelt. Es sind Filme, die aufrütteln, wach machen, die den Finger auf die vielfachen Wunden unserer ach so modernen und zivilisierten Welt legen. Sie sind allesamt Musterbeispiele für das, was Amos Vogel „Film als subversive Kunst“ nennt. Kein Kino zum Genießen, aber Kino, das bewegt. Ein guter Grund, diese Reihe einmal näher vorzustellen:

Gaspar Noé, der in Frankreich lebende argentinische Filmemacher, ist gleich mit zwei Werken in dieser Reihe vertreten, zum einen mit Menschenfeind / Seuls Contre Tous (1998) und mit Irreversible (2002). In Menschenfeind / Seuls Contre Tous schildert Noé das Leben eines Metzgers, der nach 35 Jahren Arbeit und einer Zeit im Gefängnis nur noch über 300 Francs und eine Pistole verfügt, mehr ist von seinem Leben nicht übrig, außer Trümmern. Langsam steigert sich der Mann in Rachephantasien hinein, die sich den Weg nach Außen suchen, das schonungslose Portrait einer vergifteten, wütenden und irre geleiteten Seele. In Irreversible, der bei den Filmfestspielen von Cannes nur noch als Skandalfilm gehandelt wurde und der von Kritikern den zweifelhaften Titel des „most walked-out film of the festival“ erhielt, begibt sich mit einer sich ständig bewegenden Kamera auf die Suche nach den Ursachen für eine blutige Racheaktion in einem Pariser Sado-Maso-Club. Konsequent rückwärts erzählt begibt sich der Film an den Ausgangspunkt des Rachedramas zurück und demaskiert die Unbarmherzigkeit des Schicksals und die Mechanik von Aktion und Reaktion, der wir uns nicht entziehen können – aller Zivilisation zum Trotz.

A Hole in My Heart / Ett Hål i mitt hjärta (2004) von Lukas Moodysson (Raus aus Amal, Zusammen) ist die verstörende Studie einer seltsamen Beziehung, die vier Menschen miteinander verbindet: Rickard vegetiert gemeinsam mit seinem Kumpel Geko und seinem Sohn Erik in einer Wohnung und vertreibt sich die Zeit mit selbst gemachten Amateurpornos, die er mit der 21-jährigen Tess dreht. Als die junge Frau zu einem bestialischen Gewaltporno getrieben werden soll, bricht sie aus der symbiotischen Beziehung aus, kehrt aber bald danach zurück, um ihr sinnloses Leben wieder aufzunehmen.

Ebenfalls zu der Reihe gehört Larry Clarks Film Ken Park, dessen Tristesse und sexuelle Freizügigkeit im Sommer 2004 das Kinopublikum in Deutschland spaltete. Und zuletzt beinhaltet die Reihe einen Klassiker des kontroversen Kinos, Pier Paolo Pasolinis Die 120 Tage von Sodom / Salò o le 120 Giornate di Sodoma, in dem sich der italienische Filmemacher in einer Bearbeitung des Romans von Marquis de Sade mit der degenerierten Großbourgeoisie in der kurzlebigen faschistischen Republik von Saló und den Wurzeln des Terrors auseinandersetzt. Übrigens ist dieser Film Pasolinis letztes und zugleich umstrittenstes Werk, kurz nach Beendigung der Dreharbeiten wurde der politisch unbequeme Regisseur in Ostia von einem Stricher ermordet.

Die Reihe Kino Kontrovers ist definitiv nichts für schwache Nerven, wobei sich die Auswahl der Filme wohltuend vom Schocker-Genre anderer DVD-Anbieter abhebt. Eine gute Nachricht für alle Fans der kleinen, aber feinen Reihe des DVD-Anbieter Legend-Films: Die Serie wird im Januar 2007 mit Santa Sangre von Alejandro Jodorowsky fortgesetzt; auch dies ein Film, der Zärtlichkeit und Brutalität, Grausamkeit und das Erhabene auf kongeniale Weise zusammenführt.

(Joachim Kurz)

Daten & Fakten

Länge: 89-111 (Min.)
Erschienen bei: Legend Films
DVD-Start: 06.12.2006

Cast & Crew

Regie: Larry Clark, Pier Paolo Pasolini, Gaspar Noé, Lukas Moodysson

MEINUNGEN

Ihre Meinung zu diesem Film (Felder mit * müssen ausgefüllt sein)

Partner

  • Deutsche Film- und Medienbewertung
  • Arthaus Filme
  • Filmförderung Baden-Württemberg
  • Filmfest München
  • Festival Scope