Zurück zur Übersicht

Gleißendes Glück (DVD)

Meinungen
0

Noch nicht genügend Bewertungen

DVD-Start: 21.04.2017
FSK: 16
Genre: Drama, Komödie, Liebesfilm
Tags: Glück, Romanverfilmung, Filmfest München 2016, Karlovy Vary 2016

Dienerin zweier Herren

Eine Frau zwischen zwei Männern und auf der Suche nach Gleißendem Glück: Sven Taddicken verfilmt den Roman Gleißendes Glück von A. L. Kennedy, die Geschichte einer Provinz-Frau, die in einer gewalttätigen Ehe gefangen ist und sich einem hochintelligenten Neuropsychologen annähert, der sich aber auch als Wichser herausstellt. Ach, eigentlich eine einfache Geschichte – aber so kraftvoll, so zart, so intensiv, so wahrhaftig erzählt!

Helene Brindel, die Martina Gedeck mit angemessener, nie zu starker Verhärmtheit spielt, kann nicht schlafen. Nachts um drei presst sie Orangen aus, schmiert Brote für den Gatten, pennt dann irgendwann vor dem Fernseher ein. Wenn ihr Mann morgens das Haus verlässt, streicht er ihr über die Wange. Und sie wacht auf in der Leere, die ihr Leben ist. Irgendwann unterhalten sich die beiden tatsächlich mal, über Gott und die Welt – der Glaube, das ist Humbug, erklärt der Mann, freilich mit gröberen Worten, sie lächelt still und begütigend, weiß sie doch in diesem Moment sehr genau, was ihr fehlt. Eine religiöse Erfahrung, ein spirituelles Erlebnis, denn Gott, so erklärt sie einmal im Film, ist ihr irgendwann irgendwie verloren gegangen. Gott: Der so wichtig in ihrem Leben war, der sie in allem durchdrungen, aus allem angesprochen hat. Bis sie eines Tages den Himmel nicht mehr verstanden hat. Ihrem Mann gegenüber bleibt dies unausgesprochen. Um wenigstens eine kleine Reaktion, einen kleinen Widerspruch zu provozieren, klemmt er ihre Finger in der Küchenschublade ein; gebrochen ist nichts, aber zwei Fingernägel müssen wegoperiert werden.

Helene macht sich auf die Reise. Nicht zu ihrer Schwester, das ist eine Ausrede, sondern zu Professor Eduard E. Gluck. Wie sie im Tagungsgebäude steht, ganz verloren und doch zielstrebig, da ahnt man genau, was für eine große Überwindung, welch großer Schritt im Leben es für sie war, mit Gluck einen Termin auszumachen, mit diesem Gluck, der das selbstgemachte Glück verspricht in seinen Ratgebern zur Gehirnkonditionierung. Man möge sich vorstellen: Man kann sich das Leben, das Glück, die Welt so machen, wie man sie haben möchte! Und das ist alles wissenschaftlich untermauert, mit großer Überzeugungskraft. So begegnen sich die Gegensätze, Helene Brindel und Eduard Gluck, und sie verbringen einen fröhlichen Abend. Einen Abend mit modernem finnischen Tanz und vielen Gesprächen, und irgendwie kann Helene am nächsten Tag so richtig lang schlafen. Gluck tut ihr gut – Ulrich Tukur fährt seinen ganzen Charme aus, wenn Gluck Helene ausführt, und beinahe glaubt man ihm alles, was er sagt.

Bis Gluck sie nach mehreren dieser Rendezvous' in der Nacht anruft. Und seine Porno- und Wichssucht nicht mehr wissenschaftlich verbrämt verteidigt, sondern sie in übelsten Worten schmäht. Wohlgemerkt: Nur verbal, nicht körperlich ist er in sie eingedrungen. Im Gegensatz zu Helenes Mann nimmt Gluck sie nur als Wichsvorlage, während der Göttergatte sie als Projektionsfläche für seine ganze Wut hernimmt, aber so richtig. Mit schlimmstem körperlichem Missbrauch. Und natürlich zuhause wieder diese ihr ganz unerklärliche Schlaflosigkeit.

Taddicken weiß ganz genau, wie er seine Geschichte erzählen muss, was er zeigen, was er andeuten, was er weglassen muss. Offensichtlich über längeren Zeitraum geht dieser Lebensabschnitt der Frau Brindel, die Wunden heilen, der Kontakt zu Gluck wird irgendwann wiederaufgenommen; zwischendurch halluzinative Traumsequenzen, in denen sich Helene als Ausstellobjekte im Erotikshop sieht, in denen Pornopaare sich in Glucks Wohnung tummeln. Und schließlich beginnt Helene, Gluck zu helfen. Nicht nur als Resonanzboden für dessen selbstauferlegte Abstinenz, sondern auch tatkräftig: Indem sie ihm gegenübersitzt als Ansprechpunkt, als Katalysator für die Scham, die seine Wut zu verdrängen beginnt.

Die Begegnungen mit Gluck, der alles im Leben gesehen hat und noch viel mehr, ganz Unaussprechliches, sehen will, bergen für sie die spirituelle Chance, Gutes zu tun. Oder wie sie es sagen würde: Sie ist kein guter Mensch, hat nur nicht immer getan, was sie will. Doch ist sie nach wie vor auf Hilfestellung für ihr Gegenüber getrimmt, auf Reaktion auf die Aktionen des Gegenübers – und irgendwie beginnt sie, sich auf sich selbst einzulassen, auf genau diese Selbstkonditionierung, die sie ein Leben lang begleitet hat bis zum großen Kulminationspunkt. So sehr ihr Mann sie körperlich missbraucht, so sehr will sie ihrem Gluck die Last von seiner Seele nehmen. Und wie sie nackt einen Passionsgang durchs Wohnzimmer hinlegt, als großen Opfergang: Das ist eine ergreifende Szene – und hat viel mehr mit Lars von Trier zu tun, als man in oberflächlicher Betrachtung denken könnte.

Vor der spirituellen Auferstehung, das ist ihr klar, muss die dunkle Nacht stehen. Eine letzte Nacht mit vielleicht ganz langem Schlaf.

(Harald Mühlbeyer)

Daten & Fakten

Produktionsland: Deutschland
Produktionsjahr: 2016
Länge: 98 (Min.)
Erschienen bei: Wild Bunch / Universum Film
Bildformat: 16:9 - 2.35:1
Ton/Sprache: Deutsch (Dolby Digital 5.1)
DVD-Start: 21.04.2017
Extras: keine

Cast & Crew

Regie: Sven Taddicken
Drehbuch: Sven Taddicken
Kamera: Daniela Knapp
Schnitt: Andreas Wodraschke
Musik: Riad Abdel-Nabi, Wouter Verhulst
Hauptdarsteller: Martina Gedeck, Ulrich Tukur, Hans-Michael Rehberg, Johannes Krisch, Imke Büchel

MEINUNGEN

Ihre Meinung zu diesem Film (Felder mit * müssen ausgefüllt sein)

Partner

  • Deutsche Film- und Medienbewertung
  • Arthaus Filme
  • Filmförderung Baden-Württemberg
  • Filmfest München
  • Festival Scope