From Business to Being (DVD) - DVD - kino-zeit.de - das Portal für Film und Kino
Zurück zur Übersicht

From Business to Being (DVD)

Meinungen
0

Noch nicht genügend Bewertungen

DVD-Start: 02.06.2017
FSK: o.Al.
Genre: Dokumentarfilm
Tags: Meditation, Burnout-Syndrom, Stress

Wie wollen wir leben und arbeiten?

In den vergangenen Jahren haben sich einige Dokumentarfilme an dem Thema abgearbeitet, wie wir leben und arbeiten wollen. Die meisten von ihnen – wie beispielsweise Innsaei – Die Kraft der Intuition – konzentrierten sich auf ein Loblied von Achtsamkeitsübungen und Meditation als Lösung all unserer Probleme. Macht From Business to Being das anders?

Ja und nein. Natürlich führt auch hier der Lösungsweg aus unserer ergebnisgetriebenen Arbeitswelt zu mehr Achtsamkeit. Was den Debütfilm der beiden Regisseure Hanna Henigin und Julian Wildgruber jedoch wohltuend von anderen Achtsamkeits-Dokumentarfilmen unterscheidet, ist der unaufgeregte journalistische Ton, in dem hier erzählt wird. In ruhiger Reihenfolge wird hier erst das Problem beschreiben und dann auf mögliche Lösungsansätze eingegangen.

Am Anfang steht eine Zahl: 79 Millionen. So viele Tage fehlten Menschen 2013 am Arbeitsplatz wegen Arbeitsunfähigkeit. Ein Anstieg von 73 Prozent im Vergleich zu zehn Jahren zuvor. Was sich in dieser Zeit geändert hat, muss man fast nicht erwähnen. Zwei Interviewpartner führen es jedoch noch einmal exemplarisch vor Augen. Da ist der Manager aus der Automobilindustrie, der sich einem Führungskräfte-Coaching unterzieht und dabei zugibt, dass seine Mitarbeiter 12 bis 14 Stunden täglich arbeiten, vor kurzem jemand mit Burnout ausschied und er selbst kaum noch schläft, weil er nicht abschalten kann. Ach ja, und dann hatte er vor kurzem Atemnot und war ins Krankenhaus eingeliefert worden. Gefunden habe man bei den Untersuchungen nichts, alles rein psychosomatisch. Zu den letzten Tests ist er nicht mehr gegangen, weil er die Projekt-Meetings nicht verpassen wollte.

Eine ähnliche Geschichte erzählt ein ehemaliger Investment-Banker der Lehman Brothers. Er war mit Burnout aus seinem alten Job ausgeschieden. Jetzt sitzt er gebräunt in kurzen Hosen vor einem Alpenidyll und erinnert sich an die Panikattacken, die Zwangsvorstellungen und sein völlig zerstörtes Immunsystem aufgrund des Stresses. Dann sammelt er Klee. Die Beispiele sind nicht frei von Klischees (der überarbeitete Manager, der ausgebrannte Aussteiger), aber jedem Klischee liegt doch etwas Wahrheit zu Grunde. Und Typen wie diese, wenn auch aus anderen Branchen, hat wohl jeder in seinem Bekanntenkreis. Die alten Schulkameraden, die man zwischen Weihnachten und Neujahr beim Besuch in der Heimat wieder trifft und die von ihrer Karriere erzählen und vom teuren Dienstwagen und davon, dass sie es im nächsten Jahr endlich schaffen wollen, das Jahreseinkommen auf 90.000 Euro zu steigern. Und die bei der Frage "Bist Du glücklich?" nur irritiert schauen.

Wie also wollen wir leben und arbeiten? Auch From Business to Being kommt hier mit der Achtsamkeitsformel, lässt diese aber zunächst einmal von zahlreichen Wissenschaftlern vom MIT in Boston bis hin zur Max-Planck-Forscherin untermauern. Studien werden zitiert, laut denen meditierende Probanden ein besseres Immunsystem entwickelten und mehr Empathie zeigten. Dann geht es an die Umsetzung und hierbei beginnt der Film, ein wenig nach Werbung für die Drogeriemarktkette DM anzumuten. Nicht nur der Firmengründer wird interviewt, exemplarisch als Unternehmen mit einer alternativen Firmenphilosophie. Auch ein Bereichsleiter wird über einen längeren Zeitraum begleitet. Man sieht ihn bei einem Seminar mit Achtsamkeitsübungen. Da spricht er dann auch über seine Entscheidung, nach einem kurzen Branchenwechsel zu DM zurückzukehren, weil ihm hier die Firmenphilosophie so gut gefallen habe und er sich selbst einbringen und verwirklichen kann. Man möchte am Ende fast meinen, arbeiteten alle Unternehmen wie die Drogeriekette, es gäbe kein Burnout mehr.

Dass From Business to Being dennoch sein Publikum findet, zeigte sich auf dem Dok.fest München 2015, wo der Film von den Zuschauern in die Reihe Best.Dok gewählt wurde. Auf die Ausgangsfrage, wie wir leben und arbeiten wollen, bringt er dennoch nur die erwartbaren Antworten, über die einmal mehr nachzudenken aber auch lohnen kann.

(Maria Wiesner)

Daten & Fakten

Produktionsland: Deutschland
Produktionsjahr: 2015
Länge: 89 (Min.)
Erschienen bei: mindjazz pictures / AL!VE
Bildformat: 16:9 - 1.77:1
Ton/Sprache: Deutsch (Dolby Digital 2.0), Englisch (Dolby Digital 2.0)
DVD-Start: 02.06.2017
Extras: Trailer

Cast & Crew

Regie: Hanna Henigin, Julian Wildgruber
Drehbuch: Hanna Henigin
Kamera: Gregor Schönfelder, Nathan Hunt
Schnitt: Julian Wildgruber, Florian Huber, Hanna Henigin
Musik: Tobias Lorsbach

MEINUNGEN

Ihre Meinung zu diesem Film (Felder mit * müssen ausgefüllt sein)

Partner

  • Deutsche Film- und Medienbewertung
  • Arthaus Filme
  • Filmförderung Baden-Württemberg
  • Filmfest München
  • Festival Scope