Zurück zur Übersicht

Anatomie einer Entführung - Jetzt auf DVD

Meinungen
0

Noch nicht genügend Bewertungen

DVD-Start: 10.03.2005

Im Würgegriff der Angst

Eigentlich leben Wayne Hayes (Robert Redford) und seine Frau Eileen (Helen Mirren) ein rundherum glückliches Leben. Sie sind wohlhabend, die Kinder haben mittlerweile das Haus verlassen und die beiden könnten sich auf ihren verdienten Lebensabend freuen. Doch es kommt alles anders: Denn Wayne wird wie aus heiterem Himmel von Arnold (Willem Dafoe) entführt, dessen Leben weniger glücklich verlaufen ist und der nun alles daran setzt, sich sein Stück vom Glück auf illegalem Wege zu besorgen. Das Arnold seit jeher Wayne bewundert und beneidet hat, entbrennt nun ein psychologischer Kampf zwischen der Geisel und dem Täter, ein Kampf, der mit ungleichen Waffen geführt wird. Denn Arnold ist der geborene Verlierer, ziellos durchstreift er mit seiner Geisel die Wälder und findet – im wahrsten Sinne des Wortes – keinen Ausweg mehr.

Doch auch die verzweifelte Ehefrau durchläuft die Hölle: Gepeinigt von der Sorge um ihren Mann, setzen ihr zudem die Verhöre und Befragungen durch das FBI zu, mehr und mehr sieht sie sich gezwungen, die Fassade des ach so geordneten Lebens aufzugeben und die Brüche und Abgründe ihres ganz privaten amerikanischen Traums preiszugeben. Die Bilanz ihrer Ehe gerät zum Desaster.

In raffinierter Parallelmontage zeigt der Film sowohl die Leiden der Geisel als auch die bange Sorge der Familie, hier großartig repräsentiert durch Helen Mirren. Virtuos blendet Anatomie einer Entführung manches bewusst aus, um ausschließlich über die sorgen und Befürchtungen der Ehefrau das Unfassbare als Möglichkeit, keinesfalls aber als Gewissheit in den erzählerischen Raum zu stellen. Ein dramaturgischer Kniff, mit dem der Spannungsbogen bis zum Ende aufrecht erhalten wird. Und darüber hinaus gerät auch der Täter nicht aus dem Blick, er ist keinesfalls nur ein Monster, sondern eben auch ein Opfer der Umstände, im Grunde ebenso zu bedauern wie die Geisel, wenn nicht sogar mehr.

Bislang war der Regisseur Pieter Jan Brugge vor allem als Produzent tätig, zu seinen Credits zählen Filme wie Heat (1995 von Michael Mann), Bullworth (1998), The Insider (1999) und The Pelican Brief (Die Akte, 1993), allesamt große Hollywood-Filme, die dem Mainstream verpflichtet sind. Umso erstaunlicher ist nun sein Debüt als Regisseur, das neben einem ordentlichen Thriller auch die eindringliche Charakterstudie dreier Menschen im Ausnahmezustand bietet.

Daten & Fakten

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 2004
Länge: 95 (Min.)
Erschienen bei: 20th Century Fox
DVD-Start: 10.03.2005
Extras: Audiokommentare, 6 unveröffentlichte Szenen, Inside Look, Screenplay Galerie

Cast & Crew

Regie: Pieter Jan Brugge
Hauptdarsteller: Alessandro Nivola, Robert Redford, Helen Mirren, Willem Dafoe, Matt Craven

MEINUNGEN

Ihre Meinung zu diesem Film (Felder mit * müssen ausgefüllt sein)

Partner

  • Deutsche Film- und Medienbewertung
  • Arthaus Filme
  • Filmförderung Baden-Württemberg
  • Filmfest München
  • Festival Scope