Allein in 4 Wänden (DVD) - DVD - kino-zeit.de - das Portal für Film und Kino
Zurück zur Übersicht

Allein in 4 Wänden (DVD)

Meinungen
0

Noch nicht genügend Bewertungen

DVD-Start: 29.03.2013
FSK: 12
Genre: Dokumentarfilm
Tags: Russland, Gefängnis, Kinder

Unschuldslämmer

Der Anfang erinnert an Stanley Kubricks Full Metal Jacket nur, dass die Protagonisten, denen in Alexandra Westmeiers Allein in 4 Wänden die Haare geschoren werden, noch einige Jahre jünger sind als Kubricks Rekruten. Kasernenton und Drill herrschen aber auch bei Westmeier. Jeden Morgen heißt es für die 11- bis 16-Jährigen direkt nach dem Aufstehen zunächst einmal raus in den Innenhof. In Badelatschen und Boxershorts stehen Leibesübungen auf dem Programm.

Für ihren mehrfach preisgekrönten Dokumentarfilm ist Westmeier in den Ural gefahren, hat ein Kinder- und Jugendgefängnis in Tscheljabinsk besucht. Hätte der Zuschauer den Ort nicht dem DVD-Cover entnommen, er erführe ihn nicht. Im Film wird er kein einziges Mal erwähnt. Letztendlich spielt das auch keine Rolle. Der Knast könnte genauso gut in Irkutsk, Novosibirsk oder Wladiwostok stehen. Westmeiers Geschichte ist universell. Sie erzählt die Geschichte einer hoffnungslosen, desillusionierten Jugend, geprägt von Armut, Alkoholsucht und häuslicher Gewalt, die in Diebstahl, Vergewaltigung und Mord mündet. Und von Eltern, die ihren Kindern kein Leben und keine Zukunft bieten können, die selbst im Gefängnis sitzen oder froh sind, ihre Kinder los zu sein.

In ruhigen Einstellungen begleitet die Kamera die Kinder und Jugendlichen ganz unaufgeregt bei ihrem Tagesablauf, pickt sich ein halbes Dutzend Protagonisten heraus, lässt sie zu Wort kommen, ihren Lebensweg schildern und reflektieren. Selbst die Jüngsten wirken dabei überaus reif. Erschreckend viele kommen zur selben Einsicht: Hier im Jugendgefängnis geht es ihnen besser als dort draußen: ein geregeltes Leben, keine Zeit für Dummheiten und immer genug zu essen.

Die Dokumentation ist dabei ganz auf ihre Protagonisten und deren Aussagen fokussiert. Keine erklärende Texttafel, kein wertender Kommentar aus dem Off, keine emotionalisierende Musik verstellen den Blick. Dass man es hier zum Teil mit Mördern zu tun hat, kommt einem kaum in den Sinn, wird einem erst schlagartig wieder bewusst, wenn die Jugendlichen sich vor der Kamera an ihre Taten erinnern. Schließlich sind Ljoscha, Tolja und die anderen in den vier Wänden doch endlich das, was sie draußen nicht sein konnten:(unschuldige) Kinder.

(Falk Straub)

Daten & Fakten

Produktionsland: Deutschland
Produktionsjahr: 2007
Länge: 86 (Min.)
Erschienen bei: CMV Laservision / AL!VE
Bildformat: 16:9
Ton/Sprache: Russisch (Dolby Digital 2.0), dt. UT
DVD-Start: 29.03.2013
Extras: keine

Cast & Crew

Regie: Alexandra Westmeier
Drehbuch: Alexandra Westmeier
Kamera: Inigo Westmeier
Schnitt: Alexandra Westmeier

MEINUNGEN

Ihre Meinung zu diesem Film (Felder mit * müssen ausgefüllt sein)

Partner

  • Deutsche Film- und Medienbewertung
  • Arthaus Filme
  • Filmförderung Baden-Württemberg
  • Filmfest München
  • Festival Scope