Selig & Boggs - Die Erfindung von Hollywood - kino-zeit.de - das Portal für Film und Kino
  • Home
  • Bücher
  • Selig & Boggs - Die Erfindung von Hollywood
Zurück zur Übersicht

Selig & Boggs - Die Erfindung von Hollywood

Meinungen
0

5.0 Sterne aus 4 Bewertungen

Weitere Inhalte

Die vergessenen Pioniere

Thomas Alva Edison, Carl Laemmle, "Fatty" Arbuckle, der MGM-Löwe Leo und andere mehr oder weniger bekannte Persönlichkeiten treten auf in Selig & Boggs - Die Erfindung von Hollywood, doch in erster Linie handelt der kurze, biografische Roman von William Nicholas Selig (1864-1948) und Francis Boggs (1870-1911). Und er erzählt davon, wie es dazu kam, dass die amerikanischen Filmfabriken sich in Hollywood, California, ansiedelten.

Selig ist Filmunternehmer und will vom ewig schönen Wetter im langweiligen Kalifornien nichts wissen und lieber sein Glück im brausenden Chicago, seiner Geburtsstadt, machen. Francis Boggs hingegen, sein junger Spielleiter, ist ein gebürtiger Kalifornier, der im verregneten Illinois die Dreharbeiten für die Selig Polyscope Company immer wieder unterbrechen muss, weil sich Wolke um Wolke vor die Sonne schiebt. Er will im amerikanischen Westen filmen, wo immer die Sonne scheint. "Er träumte", schreibt Christine Wunnicke, die Autorin von Selig & Boggs, "dass er ein Lichtspiel machte, ein Lichtspiel in El Dorado, mit Orchester, mit Helden, mit Pistolen, mit Löwen und Tigern und Eskimos und einem Siedlermädchen, das in rubinroten Schuhen auf einer dottergelben Pflasterstraße läuft, und er träumte, dass er das alles unter Palmen drehte, im Freien, am Meer, zwischen Magnolien, in der goldenen Sonne, von Paradise, Kalifornien".

Boggs wünscht sich, ein sonnenverwöhnter oder wetterunabhängiger Regisseur zu sein und bekommt von Selig die Möglichkeit dazu. Für The Count of Monte Christo (1908) kann er Außenaufnahmen in seinem Heimatstaat drehen und ist wohl auch der Erste, der das dort macht. In Hollywood finden er und seine Crew nicht viel mehr als einen Reitstall vor, ein Hotel, Orangen und Reklame. "Nichts, aber auch gar nichts, nicht einmal etwas Schlechtes, kein einziger Gedanke, kein einziger Kommentar", heißt es in dem anregenden und einfühlsam nachspürenden Tatsachenroman, "fiel Francis Boggs, Tom Santschi, Thomas Persons oder Hobart Bosworth zu dem Entwicklungsgebiet namens Hollywood ein. 'Hier ist es mir zu blöd', sagte Boggs. 'Weiter.'"

Und so hebt er die Filmproduktion in Kalifornien nicht in Hollywood, sondern in Edendale, Los Angeles, aus der Taufe. Die Selig Polyscope gründet dort zunächst eine Dependance und geht schließlich ganz dorthin. Die Gründe: das sonnige Wetter und die Patentrechtsstreitigkeiten mit Edison.

(Stefan Otto)

Daten & Fakten

Titel: Selig & Boggs - Die Erfindung von Hollywood
Autor: Christine Wunnicke
Erscheinungsort: Berlin
Erscheinungsdatum: 2013
Seiten: 112
Verlag: Berenberg Verlag
ISBN: 978-3-937834-59-7

MEINUNGEN

Ihre Meinung zu diesem Buch (Felder mit * müssen ausgefüllt sein)

Partner

  • Deutsche Film- und Medienbewertung
  • Arthaus Filme
  • Filmförderung Baden-Württemberg
  • Filmfest München
  • Festival Scope