• Home
  • Bücher
  • Film und Psychoanalyse - Kinofilme als kulturelle Symptome
Zurück zur Übersicht

Film und Psychoanalyse - Kinofilme als kulturelle Symptome

Meinungen
0

Noch nicht genügend Bewertungen

Weitere Inhalte

Von Lenny Nero zu Merkel

Filme, schrieb Siegfried Kracauer in Von Caligari zu Hitler, seien "ein Spiegelbild nicht so sehr von ausgesprochenen Überzeugungen und Glaubenssätzen als von bestimmten seelischen Veranlagungen - jenen Tiefenschichten einer Kollektivgesinnung, die mehr oder minder unterhalb der Bewusstseinsschwelle liegen." Dabei ging es dem Filmkritiker und Soziologen in seiner psychologischen Geschichte des deutschen Films "nicht um den Nachweis vermeintlich 'zeitloser' nationaler Charaktereigenschaften (...), sondern um die seelischen Anlagen eines Volkes zu einem ganz bestimmten Zeitpunkt seiner Geschichte". So formulierte er es selbst in seiner Untersuchung des deutschen Films der "Weimarer" Jahre von 1918 bis 1933.

Kracauer und insbesondere From Caligari to Hitler(1947) bilden einen Referenzpunkt für die kulturpsychoanalytische Perspektive, die die Herausgeber und Autoren des vorliegenden Sammelbandes einnehmen. Zehn Autoren reflektieren in Film und Psychoanalyse - Kinofilme als kulturelle Symptome Filme, die in den letzten 15 Jahren entstanden, von Strange Days bis Requiem. Ihre Beiträge thematisieren unter anderem Realität und Virtualität, sich abzeichnende strukturelle Identitätsveränderungen und spezifische Umgangsformen mit dem Tod. Analog zu Kracauer filtern sie vor- und unbewusste Befindlichkeiten und Veränderungsprozesse heraus und versuchen sich in Analysen der aktuellen condition humaine.

Filme wie Dogville, Das Meer in mir und Caché werden hier als Oberflächenphänomene, also Symptome der globalisierten Welt aufgefasst. Anders als bei Kracauer geht es also nicht mehr um Entwicklungen auf der Ebene einer einzelnen Nation, sondern um Prozesse, die solche Kollektive übergreifen. Was jedoch den Bezug zur bisherigen Filmpsychoanalyse betrifft, so geht es um mehr als nur einen methodischen Ansatz, sondern darum, mittels der psychoanalytischen Betrachtung von Filmen ein Stück Kulturpsychoanalyse zu leisten.

(Stefan Otto)

Daten & Fakten

Titel: Film und Psychoanalyse - Kinofilme als kulturelle Symptome
Autor: Parfen Laszig, Gerhard Schneider
Erscheinungsort: Gießen
Erscheinungsdatum: 2008
Seiten: 262
Verlag: Psychosozial Verlag
ISBN: 978-3-89806-807-9

MEINUNGEN

Ihre Meinung zu diesem Buch (Felder mit * müssen ausgefüllt sein)

Partner

  • Deutsche Film- und Medienbewertung
  • Arthaus Filme
  • Filmförderung Baden-Württemberg