14 20/05

Deux jours, une nuit

Es sind die einfachen Geschichten hier beim Filmfestival Cannes, die bisher am meisten überzeugen. Zumindest geht mir das so. Neben dem bereits ausführlich gelobhudelten Force Majeure setzen auch die Gebrüder Dardenne in gewohnt gekonnter Weise auf die Macht des Einfachen und Schlichten und können damit abermals punkten. Es ist gut möglich, dass sie mit ihrem neuen Werk zum dritten Mal die Goldene Palme entgegennehmen können. Überraschen würde das zumindest nicht.


(Still aus Deux jours, une nuit - Copyright Christine Plenus)

Die Rahmendaten der Geschichte, die die beiden belgischen Filmemacher in ihrem unverwechselbaren, nur scheinbar schmucklosen und reduzierten Stil eines "sozialen Realismus" erzählen, sind schnell wiedergegeben. Da ist Sandra (Marion Cotillard), die an einem Freitag von einem Problem erfährt, dass sie binnen kurzer Zeit lösen muss: Da es der Firma, in der sie arbeitet, schlecht geht, steht ihr Rauswurf unmittelbar bevor. Vom Vorarbeiter ihrer Abteilung unter Druck gesetzt, haben sich ihre Kollegen, vor die Wahl gestellt, ihren Bonus von 1.000 Euro zu verlieren, für das Geld entschieden anstatt für Sandras Verbleib. Dass Sandra vor einiger Zeit an Depressionen litt und deshalb eine Weile nicht wirklich arbeitsfähig, dürfte vielleicht auch eine Rolle gespielt haben. Dann aber passt sie gemeinsam mit einer Kollegin einen der Verantwortlichen auf dem Parkplatz der Firma ab und der gesteht ihr eine neue Chance zu: Weil der Vorarbeiter mit falschen Karten gespielt und die Belegschaft bewusst unter Druck gesetzt hat, soll es am Montagmorgen eine neue Abstimmung geben. Ihr bleiben also zwei Tage Zeit, um ihre Kollegen von der Notwendigkeit zur Solidarität um den Preis des eigenen Verzichts zu überzeugen. Unterstützt wird sie bei diesem Spiessrutenlauf von ihrem Mann Manu (Fabrizio Rongione), der seine zwischen Verzweiflung und Hoffnung schwankende und labile Frau immer wieder aufzumuntern und zu motivieren versucht. Denn wie sie weiss auch er ganz genau, dass es ohne Sandras Gehalt vorne und hinten nicht reicht und die Hypothek für das bescheidene kleine Haus nicht abbezahlt werden kann. Ein Gespenst geht um in Europa - das Gespenst des sozialen Abstiegs.

Nicht 14 Stationen sind es, die Sandra durchlaufen und durchleiden muss wie beim christlichen Kreuzweg, sondern 16 - 16 Kollegen, bei denen sie am Wochenende aufkreuzen muss und sie um etwas bitten. Und fast alle haben gute Gründe, dann doch lieber zuerst an sich selbst zu denken, denn auf Rosen gebettet ist keiner von ihnen. Und so reagieren sie alle ganz unterschiedlich auf die verzweifelte junge Frau, die da unvermutet vor ihnen steht und die eine der ihren ist: Mal ablehnend, mal voller Scham, dann wieder bestimmt, brüsk und aggressiv, dann wieder lässt sich jemand verleugnen, versucht irgendwie den Kopf aus der Schlinge zu ziehen.


(Deux jours, une nuit - Trailer (OF))

Die Dardennes schauen sehr genau hin beim Martyrium ihrer Heldin, so wie sie das immer tun. Doch es ist kein Voyeurismus zu spüren, sondern wie immer die Sympathie für die ganz normalen und alltäglichen Probleme der kleinen Leute, die sich abstrampeln müssen, um zumindest den Status Quo aufrecht erhalten zu können. Ebenfalls wie immer ist diese Geschichte, die vor allem durch ihre stille Kraft und Einfachheit fesselt, zwar sehr genau und präzise mittels kleiner Details in ein genau definiertes Milieu eingebettet, doch zugleich weisen die beiden Filmemacher mit ihrem neuesten Werk weit über das Konkrete und Unmittelbare hinaus. Die Entsolidarisierung, wie sie sie zeigen, ist längst Teil unseres Alltags: In allen Ländern, allen Schichten, allen sozialen Gruppen und Milieus. Das ist die Realität des Postkapitalismus - und die Dardennes geben dieser Realität abermals ein Gesicht und eine Stimme. Es bleibt zu hoffen, dass diese Stimme Gehör findet: Bei der Jury, beim Publikum, aber auch weit darüber hinaus.

(Joachim Kurz)