11 15/02

Lollipop Monster

Ari (Jella Haase) und Oona (Sarah Horváth) sind zwei Mädchen im gleichen Alter und leben doch in vollkommen verschiedenen Welten: Die von Ari ist quietschbunt und wird von einer hyperaktiven Mutter gewienert, die gerne mal ihre Sprösslinge beim Mittagessen an den Händen packt und mit dem Worten "Piep, piep, piep, wir ha'm uns alle lieb" zur Versöhnung auffordert. Oonas Familie hingegen bevorzugt die Farbe schwarz und hält sich mit dem Aufrechterhalten einer (spieß)bürgerlichen Fassade schon lange nicht mehr auf. Ihr Vater ist ein verkrachter Maler, der seine besten Jahre längst hinter sich hat, und der darüber in Depressionen und Selbstmitleid versinkt, während ihre Mutter sich lieber mit ihrem Schwager Lukas vergnügt, der zugleich der Galerist ihres Mannes ist.

Als sich Oonas Vater aus Frust über das eigene künstlerische Versagen und Verbitterung über die Affäre seiner Frau erhängt, reagiert seine Tochter heftig auf den Schock, sie ritzt sich die Arme auf und ergeht sich in Gewaltphantasien, die sie in düsteren Zeichnungen zu Papier bringt. Obwohl die beiden Mädchen, die die gleiche Schule besuchen, schon rein äußerlich kaum unterschiedlicher sein könnten, freunden sie sich miteinander an, teilen ihre Probleme, die sich bei genauerer Betrachtung dann doch sehr ähneln und erleben eine Zeit, die neben Trauer und Tod auch den ersten Sex, den ersten Liebeskummer und viele weitere Höhen und Tiefen bereithält. Freiheit und Aufbegehren, Liebe und Zärtlichkeit, aber auch Rache für erlittenes Unrecht und Verrat und die schlussendliche Ablösung von ihren dysfunktionalen Familien - all das werden Ari und Oona gemeinsam erleben und durchleiden...

In seiner wilden Mixtur aus Trash und ernsthaften Jugenddrama, aus gerne mal überzeichneter Pop(sub)kultur, Comic, Sex und Musik wirkt Lollipop Monster manchmal wie eine deutsche Version von Filmen wie Gregg Arakis Kaboom - ohne allerdings so vollkommen jegliche Bodenhaftung unter den Füßen zu verlieren wie das erwähnte Vorbild, das sich am Ende in purem Pulp auflöst. Auch David Lynch oder die neongesättigten Nachtszenen in Japan aus The Stratosphere Girl von M.X. Oberg kommen einem in manchen Szenen in den Sinn.

Die zahlreichen, bunt zusammengewürfelten Elemente, die Lollipop Monster seinen ganz eigenen Charme und seine unverwechselbare Handschrift geben, reflektieren auch die recht ungewöhnlichen Karrieren der Regisseurin Ziska Riemann und ihre Co-Autorin Lucie van Org. Riemanns Wurzeln liegen im Comicbereich, gemeinsam mit Gerhard Seyfried hat sie mehrere Alben veröffentlicht (u.a. "Space Bastards", "Future Subjunkies", "Starship Eden", "Die Comics. Alle!", und "Kraft durch Freunde"). Neben ihrer Arbeit als Comicautorin schrieb Riemann Kurzgesschichten und Drehbücher, gründete ein Plattenlabel, veröffentlichte ein Soloalbum und drehte verschiedene Kurzfilme. Nicht minder schildernd ist die Vita von Lucie van Org, die bereits als Moderatorin arbeitete, diverse Kolumnen für die Berliner Morgenpost, die Welt am Sonntag, TAZ und Sounds schrieb, bei verschiedenen TV-Serien als Autorin beteiligt war und nicht zuletzt als Musikerin einige Projekte am Start hatte. Ihr mit Sicherheit bekanntestes Bandprojekt war Lucilectric, mit dem sie mit dem Song "Mädchen" für kurze Zeit zum Liebling aller Radiosender mutierte und 1,5 Millionen CDs verkaufte. Es folgten weitere musikalische Veröffentlichungen mit Das Haus von Lucie, Üebermutter sowie Texte und Kompositionen für Nena, Nina Hagen, Udo Lindenberg, James Last, Kim Fisher, Katja Saalfrank und andere.

Das Ergebnis der wilden Melange ist ein erfrischendes und rotzfreches Popdrama, das allen wilden Hühnern und noch wilderen Kerlen zeigt, was eine Harke ist. Schön, dass gerade bei den Filmen, die sich an ein jüngeres Publikum richten, der Mut zum Experiment dann doch noch nicht ganz verloren gegangen ist.

Filme wie Lollipop Monster könnten einen beinahe zu der Annahme verleiten, dass in diesem Berlinale-Jahrgang vor allem diejenigen Filme, die sich an ein junges bis ganz junges Publikum richten, für Furore sorgen werden. Umso wichtiger ist es dafür Sorge zu tragen, dass die junge Generation wieder in stärkerem Maße an das Kino herangeführt wird - denn ohne sie hat das Kino als ernstzunehmender Kultur- und Wirtschaftsfaktor keine Chance. Filme wie Ziska Riemanns Debüt und viele andere Werke, die im Programm der Generation-Reihe der Berlinale laufen, sind eine ausgezeichnete Werbung dafür, was Kino gerade für Kinder und Jugendliche sein kann - wenn es sich etwas traut.

Umso wichtiger ist es, dass diese Filme dann überhaupt ins Kino kommen und dort genügend Raum erhalten. Im Falle von Lollipop Monster ist diese Vorbedingung immerhin schon mal gegeben, es wird einen deutschen Kinostart für das schräge und herrlich ironische Pop-Drama-Märchen geben, der genaue Termin steht derzeit aber noch nicht fest. Die herzerfrischende Alternative zum langweiligen Einerlei der Filme für Jugendliche sollte man sich aber ganz sicher schon mal vormerken.

(Joachim Kurz)

Fotos © Hannes Hubach

Bisherige Kommentare

(Anzeige: 2 von insgesamt 2)
Von: wignanek-hp am: 19.02.11
"Lollipopp Monster" ist keine Kost des Mainstream-Kinos, das ist wohl wahr, aber wenn man sich überraschen lassen will, was auf der Leinwand alles möglich ist, dann wird man den Film genießen. Fantastische Schauspieler, die eine durchaus nachvollziehbare - wenn auch nur schwer erzählbare - Geschichte zum Leben erwecken und eine Regisseurin, die sich traut, mehr auf die Leinwand zu bringen als braves Erzählkino. Der Zuschauer ist hier gefragt, eigene Interpretationen zu finden und nicht zu warten, bis er sie geliefert bekommt. Die Macher sind da manchmal die schlechtesten Interpreten, weil sie oft Dinge aus dem Bauch heraus richtig machen und es dann nur schlecht erklären können. Also liebe Cineasten geht ins Kino und lasst euch überraschen!
Von: Robin am: 18.02.11
Ich hatte das Vergnügen diesen Film im York Kino (Berlinale goes Kiez) zu sehen und habe es nicht bereut. Anfangs war ich skeptisch über die doch etwas eigene Filmbeschreibung im Programmheft der Berlinale, aber der Aspekt die Berlinale hier im Kiez-Kino zu sehen, war gewichtiger :-) Ich habe schon lange nicht mehr so amüsiert einen Film verlassen, der nebenbei ein doch so ernstes Thema behandelt: Das schwierige erwachsen werden. Ich freue mich schon auf den regulären Start in den Kinos, denn ich werde es mir wohl nicht nehmen lassen ihn mir noch einmal zu gönnen.

Partner

  • Deutsche Film- und Medienbewertung
  • Arthaus Filme
  • Filmförderung Baden-Württemberg
  • Filmfest München
  • Festival Scope