• Blogs
  • )
  • B-Roll
  • )
  • Wes Anderson und die Spiegelbildlichkeit
14 18/03

Wes Anderson und die Spiegelbildlichkeit

Wes Andersons Grand Budapest Hotel, von der großen Berlina-Jury mit dem Großen Preis ausgezeichnet, läuft zur Zeit erfolgreich in den Kinos. Kennern und Kinogängern eröffnen sich erneut die für den 44-jährigen Filmemacher charakteristischen Bildstrukturen und Formkompositionen irgendwo zwischen Spiegelsymmetrie und Asymmetrie.

Wes Anderson // Centered from kogonada on Vimeo.

Die Kreativen von kogonada produzierten Wes Anderson // Centered, einen Zusammenschnitt aus Einstellungen aus Wes Anderson Filmen wie The Royal Tenenbaums, Moonrise Kingdom, Der fantastische Mr. Fox und dem aktuellen Grand Budapest Hotel. Durch gestrichelte Linien und Kreise heben sie das Bildzentrum hervor und machen so auf Wes Andersons filmische Signatur aufmerksam.

Im Großteil der gezeigten Einstellungen eröffnet sich so ein symmetrisches Zentrum in einem asymmetrischen Mikrokosmos, der bis ins kleinste Detail komponiert und in seinem Resultat definiert ist. Genau dieser gestalterische Kontrast erzeugt Spannungen und eigentümliche Perspektiven, die Wes Andersons Werk subtil durchstreifen und so herrlich anders gestalten.