B-Roll BLOG

14 22/09

Ich glotz TV - Die wöchentliche TV-Schau: Montag, 22.09. bis Sonntag, 28.09.2014

Montag, 22. September

Darf es zum Wochenbeginn heute mal ein bisschen Action sein? Dann sollte man sich zu James Bond aufs Motorrad (und auf alle übrigen Fortbewegungsmittel) schwingen! In Roger Spottiswoodes James Bond: Der Morgen stirbt nie rast der MI6-Geheimagent (hier verkörpert von Pierce Brosnan) unter anderem durch Saigon und Hamburg.

0 Kommentare

Mehr lesen
14 19/09

Kino an der Kama - Ein Vorbericht zum 14. IDFF Flahertiana in Perm

Das nächste Filmfestival steht an. Koffer packen: Mütze, Handschuhe, Wintermantel. Nein, ich bereite mich jetzt nicht schon auf den kalten Februar in den eiswindgekühlten Schluchten des Potsdamer Platzes vor. Bis zur Berlinale 2015 ist es noch weit. Jetzt ruft das Flahertiana 2014. Am 20. September geht es los. In die Richtung, aus der der Wind weht, der Berlin sein kontinentales Klima (und seine winterliche Kälte) beschert. Zu einer Zeit, in der man eher zweimal darüber nachdenkt, ob man dorthin fährt; nicht nur wegen der niedrigen Temperaturen im Herbst, sondern auch wegen der großen Politik in Europa. Ich habe zweimal nachgedacht – und ich fahre.

0 Kommentare

Mehr lesen
14 18/09

"Ich mache Filme über Menschen" – Ein Interview mit Sylke Enders

Die Filmregisseurin, Drehbuchautorin und Produzentin Sylke Enders wurde 1965 in Brandenburg an der Havel geboren. Nachdem sie zuerst Soziologie, dann Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation und schließlich, an der Film- und Fernsehakademie Berlin, Regie studiert hatte, erschien 2003 ihr Spielfilmdebüt Kroko, das unter anderem mit dem Deutschen Filmpreis in Silber ausgezeichnet wurde. Es folgten die Dramen Hab mich lieb! (2004) und Mondkalb (2007), sowie verschiedene Fernseh- und Kurzfilme. Enders Figuren sind oft gesellschaftliche Außenseiter und leben von ihren Widersprüchen, ihre Filme sind gerade in ihrer Gewöhnlichkeit sehr besonders. Das gilt auch für Schönefeld Boulevard, ihr neues Werk, das ab heute in den deutschen Kinos zu sehen ist. Der Film erzählt die Geschichte der in Berlin lebenden Abiturientin Cindy. Vor dem Hintergrund des internationalen Flughafens, in dessen Nähe sie wohnt, lernt sie durch die Beziehung zu einem älteren Mann viel über sich selbst und die Welt, in der sie lebt.

0 Kommentare

Mehr lesen
14 17/09

Get On Up von Tate Taylor: Exklusiver Filmausschnitt

Wer denkt, dass "Je t'aime...moi non plus" des franzöischen Chansonsängers Serge Gainsbourg vor Erotik nur so trotzt, hat wohl nicht mit "The Sex Machine" gerechnet - the one and only James Brown.

Wer kennt ihn nicht den "Godfather of Soul", der mit seiner überwätigten Bühnenshows, seiner einzigartigen Tanzperformance und seiner lasziven Stimmgewalt, die ganze Welt zum tanzen brachte. James Brown ist eine Legende für sich. Nun kommt ein Film über einen der ganz großen des Funks in die Kinos. Ganze zehn Jahre dauerte es, den Spielfilm Get On Up des amerikanischen Filmemachers Tate Taylor (bekannt durch The Help) auf die Leinwand zu bringen. Aber am 9 Oktober ist es endlich soweit und kino-zeit.de präsentiert exlusiv einen Filmausschnitt, der den legendären Musiker bei seinem Auftritt im Jahre 1962 im Appollo Theater in Harlem zeigt.

0 Kommentare

Mehr lesen
14 17/09

"So was in der Richtung" - Sitzplatzerhöhung: Die Kinderfilm-Kolumne

Manchmal wirft mich der Chefredakteur ganz gehörig aus der Bahn. Schreib doch mal ein paar Tipps auf, "also deine Highlights für den kommenden Herbst oder so was in der Richtung", sinngemäß also: Welche guten Kinderfilme gibt es denn demnächst? Und dabei hatte ich gerade dieser Tage in einem Interview auf die Frage, wonach ich denn bei einem guten Kinderfilm suchen würde, nur herumgekrächzt und -gestottert, weil mir genau dafür zunächst einmal keine Kriterien einfallen wollen.


0 Kommentare

Mehr lesen
14 16/09

Seitenwege großer Kinomeister: Anton Corbijn - Von Bildern und Musik

Zuerst waren die Bilder, dann kam die Musik und gab ihnen Rhythmus und Dynamik. Der Niederländer Anton Corbijn begann seine Karriere als Fotograf, dann folgten Musikvideos und schlussendlich Spielfilme. Eigentlich eine logische Progression. Sein aktueller Film A Most Wanted Man ist nun gänzlich unmusikalisch, auch wenn das Agentenleben nur so strotzt vor konzertierten Aktionen und Mikrofone eine nicht minder wichtige Rolle spielen.


0 Kommentare

Mehr lesen
14 15/09

Das Toronto Filmfestival oder der "Clusterfuck"

"Clusterfuck" ist eines dieser schönen englischen Wörter, für die es keine astrein passende deutsche Übersetzung gibt. "Riesendurcheinander", wie zum Beispiel ein populäres Online-Wörterbuch vorschlägt, ist viel zu niedlich und harmlos, um die Dimension von kaum zu bewältigendem Chaos zu fassen, die der Ausdruck eigentlich meint. Aber wer genau wissen will, was damit gemeint ist, sollte einfach mal zum Toronto International Film Festival (TIFF) anreisen und versuchen, sich dort ein einigermaßen umsetzbares Programm zusammenzustellen.

0 Kommentare

Mehr lesen
14 15/09

Ich glotz TV - Die wöchentliche TV-Schau: Montag, 15.09. bis Sonntag, 21.09.2014

Montag, 15. September

Nach dem Wochenende darf es am Montag auch mal anspruchsvolle (Film-)Kost geben: Tilt von Viktor Chouchkov ist ein bulgarisches Coming-of-Age-Drama, das mit Motiven aus William Shakespeares bekannter Tragödie Romeo und Julia arbeitet.

0 Kommentare

Mehr lesen
14 12/09

Buchbesprechung: "Explizit - Neue Perspektiven zu Pornografie und Gesellschaft"

Jeder kennt Porno, jeder hat schon einmal etwas Pornografisches gesehen. Ob man will oder nicht, denn Pornografie ist überall. Und kaum ein Thema wird immer wieder so heiß debattiert: Pornofizierung? Pornokonsumierung? PorNO? PorYES? Was ist denn überhaupt Pornografie? Ein eigenes Genre? Wo geht sie los, wo hört sie auf? Wer definiert, was Porno ist und was nicht? Wer guckt das und wo?

0 Kommentare

Mehr lesen
14 10/09

Wie ich lernte, was "Feel Good Movies" sind - Die kino-zeit.de-Kolumne

Zugegeben, ich bin ja manchmal wirklich ein bisschen langsam mit dem Verstehen. Zum Beispiel habe ich immer gedacht, dass Michael Fassbender ein besonders großer Mann ist, weil immer alle erwähnen mussten, wie groß er ist. Dass diese Aussage aber eher seinen Penis betraf - das hat erst Steve McQueen in Shame für mich aufgeklärt (Danke Steve!). Und so verwundert es mich jetzt doch nicht, dass ich das mit den Feel Good Movies wohl jahrelang missverstanden und verkannt habe.

0 Kommentare

Mehr lesen

«Ältere Posts

Partner

  • Deutsche Film- und Medienbewertung
  • Arthaus Filme
  • Filmförderung Baden-Württemberg
  • Cineplex Kinos
  • Sala Web