B-Roll BLOG

15 03/03

Whiplash - Der Kurzfilm

Am 22. Februar 2015 wurde der US-amerikanische Schauspieler J. K. Simmons für seine Interpretation des Studioband-Leiters Terence Fletcher in Damien Chazelles Whiplash mit dem Oscar als bester Nebendarsteller ausgezeichnet. Eine verdiente Ehrung.


0 Kommentare

Mehr lesen
15 03/03

Julianne Moore - Does Naked Make It Art?

Man könnte sich gegenüber Julianne Moore sehr unfair verhalten und behaupten: Wenn sie in einem Film nicht gerade weint, dann ist sie nackt. Natürlich wäre es eine Verallgemeinerung. Und natürlich auch das, was Hollywood eben von Schauspielerinnen verlangt. Andererseits hat diese Aussage einen wahren Kern: Gerade diese zwei Akte sind es, die Moores Schauspiel am stärksten prägen, weil sie aus ihnen auf der Leinwand machen kann, was sie auch in der Wirklichkeit sind - Momente der Selbstoffenbarung, physisch wie psychisch. "Why are they always naked? Does naked make it art?" wird eine ihrer Figuren, Marian aus Robert Altmans Short Cuts, gefragt. Marian antwortet nicht – das übernimmt Julianne Moore für sie.


0 Kommentare

Mehr lesen
15 03/03

Ich glotz TV - Die tägliche TV-Schau: Dienstag, 03.03.2015

Hal Ashbys Harold und Maude ist ein Werk mit hohem Lieblingsfilm-Potenzial: Der Mix aus schwarzer Komödie und romantischem Drama erzählt von Melancholie und Morbidität, von Zärtlichkeit und Rebellion.


0 Kommentare

Mehr lesen
15 02/03

Ich glotz TV - Die tägliche TV-Schau: Montag, 02.03.2015

1975 bekämpfte er als wasserscheuer Polizeichef tapfer den Weißen Hai, vier Jahre später verkörperte er einen erfolgreichen Broadway-Regisseur und -Choreografen, der den Exzess liebt: In Bob Fosses Musical-Drama All that Jazz - Hinter dem Rampenlicht konnte Roy Scheider seine Wandlungsfähigkeit demonstrieren.

0 Kommentare

Mehr lesen
15 28/02

Ich glotz TV - Die tägliche TV-Schau: Samstag, 28.02. und Sonntag, 01.03.2015

Die Entdeckung der Currywurst von Ulla Wagner (nach der Novelle von Uwe Timm aus dem Jahre 1993) ist im Frühjahr 1945 im zerbombten Hamburg angesiedelt. Erzählt wird von der Liebe zwischen einer Frau Ende 40 und einem jungen Deserteur.

0 Kommentare

Mehr lesen
15 27/02

Ich glotz TV - Die tägliche TV-Schau: Freitag, 27.02.2015

Zu Recht wird Ridley Scott zu den einflussreichsten Filmemachern des US-Kinos gezählt. Auch im Politthriller Der Mann, der niemals lebte demonstriert Scott, dass er das Action-Handwerk beherrscht - und dabei seine Figuren mit ihren Konflikten nie aus dem Blick verliert.

0 Kommentare

Mehr lesen
15 26/02

Genrenale 3 - Rückschau auf "two killer days of German Genre Cinema"

Endlich war es wieder so weit: Berlin im Februar - Zeit für ein erlebnisreiches Filmfestival! Die Rede ist hier allerdings nicht von der Berlinale, sondern der Genrenale, die am 11. und 12.02.2015 in ihrer dritten Ausgabe im Programmkino "Babylon" stattfand.

 

0 Kommentare

Mehr lesen
15 26/02

Ich glotz TV - Die tägliche TV-Schau: Donnerstag, 26.02.2015

Die Begriffe "(Groß-)Stadt" und "Neurotiker" lassen natürlich sofort an Woody Allen denken. Lee Hey-jun entwirft in Verschollen in der City allerdings einen Kosmos der urbanen Neurosen in Seoul, der durchaus noch wahnwitziger als die Werke des Meisters geraten ist.

0 Kommentare

Mehr lesen
15 25/02

Seitenwege großer Kinomeister: Clint Eastwood – Schuld und Sühne in Amerika

Das Selbstverständnis jedes Regisseurs findet sich in seinen Bildern wieder. Wenn Clint Eastwood sich in Erbarmungslos gegen das schwache Licht der aufgehenden Sonne filmen lässt, dann wird aus dem einsamen Cowboy Will Munny ein Schatten. Eine mythische Gestalt, die mehr Idee als Mensch ist. Munny reitet hier aber nicht, wie für Westernhelden üblich, in den Sonnenuntergang, sondern hebt ein Grab für seine verstorbene Frau aus. In einer Szene erklärt er: "Jemanden zu töten ist eine schlimme Sache. Du löscht alles aus, was er war und je hätte sein können."

0 Kommentare

Mehr lesen
15 25/02

Ich glotz TV - Die tägliche TV-Schau: Mittwoch, 25.02.2015

Der letzte Frühling von Stéphane Brizé behandelt ein ernstes, schwieriges Thema: Sterbehilfe. Dabei beweist Brizé als Regisseur Feingefühl - und als Co-Drehbuchautor (gemeinsam mit Florence Vignon) ein großes Talent zur Figurenzeichnung.

0 Kommentare

Mehr lesen

«Ältere Posts

Partner

  • Deutsche Film- und Medienbewertung
  • Arthaus Filme
  • Filmförderung Baden-Württemberg
  • Cineplex Kinos