B-Roll BLOG

15 27/03

Halbes Budget, volles Programm – Ein Rückblick auf das 17. Thessaloniki Dokumentarfilmfestival 2015

Der Olymp war diesmal in Thessaloniki nicht* zu sehen, dafür ein pralles Programm an Filmen bei einem gelungenen Festival. Ersteres ist ein wenig schade, letzteres dagegen fast ein kleines Wunder. Auf den Anblick des griechischen Götterbergs kann man gut einmal verzichten, man weiß ja, dass er dort auf der anderen Seite der Bucht ganz selbstverständlich über dem Meer thront und auch im nächsten Jahr noch da sein wird. Doch ein Filmfestival, das mit weniger als der Hälfte seines Budgets der letzten Jahre ein volles, gut organisiertes Programm auf die Beine stellt, ist keine Selbstverständlichkeit. Das kann sich wirklich sehen lassen.


0 Kommentare

Mehr lesen
15 27/03

Kinozeit auf kino-zeit - Teil 2: Das "DRIVE IN Autokino Frankfurt Gravenbruch"

In den folgenden zwei Szenarien kann die Freude am Kinobesuch deutlich getrübt werden. Erstens: Man möchte sich ganz und gar auf einen Film konzentrieren – doch vor, hinter oder neben einem wird unentwegt gequatscht, gelacht, geraschelt, geknabbert und/oder geräuschvoll geknutscht. Oder zweitens: Man möchte selbst ganz gerne quatschen, lachen, rascheln, knabbern und/oder geräuschvoll knutschen, wird aber von der strengen Cineastin beziehungsweise dem strengen Cineasten vor, hinter oder neben einem derart böse angefunkelt, dass einem der Spaß daran alsbald vergeht. Für beide Fälle gibt es eine einfache, altbewährte Lösung: nämlich das Autokino.


0 Kommentare

Mehr lesen
15 27/03

Ich glotz TV - Die tägliche TV-Schau: Freitag, 27.03.2015

Der Kanadier Ryan Gosling gibt eigentlich immer eine gute Figur ab - selbst wenn er (wie in Only God Forgives) fies zu Klump geschlagen wird. Am besten ist er vermutlich in der Antiheldenrolle - wie zum Beispiel in der traurigen Romanze Blue Valentine. Auch in Ryan Flecks Sozialdrama Half Nelson weiß Gosling zu überzeugen.

0 Kommentare

Mehr lesen
15 26/03

"Die einfachen Dinge des Lebens" - Ein Interview mit Jean-Paul Rouve

Der französische Schauspieler Jean-Paul Rouve hat sich als Vorlage für seine dritte Regiearbeit Zu Ende ist alles erst am Schluss den Roman Souvenirs von David Foenkinos ausgesucht. Die federleichte Komödie erzählt von dem Chaos, das in einer aus drei Generationen bestehenden Familie ausbricht, als die Großmutter ins Altenheim ziehen muss und der Vater in Rente geht. Das hat in Frankreich rund eine Million Kinobesucher interessiert. Bianka Piringer sprach mit dem Regisseur für kino-zeit.de.

0 Kommentare

Mehr lesen
15 26/03

Diagonale 2015: Die Krise der Realität und das Hoch der filmischen Wirklichkeit

Schon im von Lukas Marxt gestalteten Trailer zur Diagonale 2015, der letzten unter der erfolgreichen Intendanz von Barbara Pichler (im kommenden Jahr übernimmt das Duo Sebastian Höglinger und Peter Schernhuber), wird klar: Irgendwas stimmt da nicht.


0 Kommentare

Mehr lesen
15 26/03

Ich glotz TV - Die tägliche TV-Schau: Donnerstag, 26.03.2015

Xavier Dolan ist ein tüchtiger, junger Mann, neben dem selbst so mancher Workaholic wie ein Slacker anmutet. In seinem Zweitwerk Herzensbrecher aus dem Jahre 2010 schuf der frankokanadische Writer / Director / Producer / Actor / Costume Designer (und so weiter...) eine hübsche Dreieckskonstellation.

0 Kommentare

Mehr lesen
15 25/03

Französisches Wohlfühlkino: Eine Empörung – die kino-zeit.de-Kolumne

Hierzulande bemühen sich derzeit zwei französische Komödien, an den kommerziellen Erfolg ihrer jeweiligen Vorgänger anzuknüpfen. Die eine heißt Heute bin ich Samba und läuft bereits in den deutschen Kinos. Inszeniert haben sie Eric Toledano und Olivier Nakache, die Regisseure von Ziemlich beste Freunde, und in der Hauptrolle ist erneut Omar Sy zu sehen, wieder als Einwanderer aus prekären Verhältnissen.

1 Kommentar

Mehr lesen
15 25/03

Die Internationalen Filmfestspiele von Cannes - Eine Geschichte in Plakaten

Am 13. Mai 2015 beginnen die 68. Internationalen Filmfestspiele von Cannes. Noch vor der Bekanntgabe des filmischen Programms wurde kürzlich - wie üblich - die Enthüllung des offiziellen Festivalplakats als kleines Vor-Event zelebriert.

0 Kommentare

Mehr lesen
15 25/03

Ich glotz TV - Die tägliche TV-Schau: Mittwoch, 25.03.2015

Nach (zu) vielen Fluch der Karibik-Teilen und enttäuschend-ermüdenden Nummern wie Lone Ranger oder Mortdecai - Der Teilzeitgauner hat die Exzentrik im Spiel von Johnny Depp leider ihre Frische verloren. In Angst und Schrecken in Las Vegas (aka Fear and Loathing in Las Vegas) aus dem Jahre 1998 wirkt das Ganze noch herrlich subversiv.

0 Kommentare

Mehr lesen
15 24/03

Come back, Mr. Cool! - Steve McQueen zum 85. Geburtstag

Heute vor 85 Jahren kam Steve McQueen auf die Welt - und bis heute gilt er als einer der coolsten Männer der Filmgeschichte. Was vielleicht auch ein wenig daran liegen könnte, dass McQueen viel zu jung im Alter von gerade mal 50 Jahren an den Folgen einer Krebserkrankung und eines Herzinfarkts verstarb.

0 Kommentare

Mehr lesen

«Ältere Posts

Partner

  • Deutsche Film- und Medienbewertung
  • Arthaus Filme
  • Filmförderung Baden-Württemberg
  • Cineplex Kinos