B-Roll

17 19/01

"Der US-Independentfilm könnte noch unabhängiger sein" - Im Gespräch mit Kenneth Lonergan

Mit dem Familiendrama You Can Count on Me (2000) legte der 1962 in New York City geborene Kenneth Lonergan nach langjähriger Theatererfahrung sein vielfach ausgezeichnetes Filmregiedebüt vor. Sein drittes Leinwandwerk Manchester by the Sea feierte im Januar 2016 auf dem Sundance Film Festival Premiere und startet nun in den deutschen Kinos.


0 Kommentare

Mehr lesen

B-Roll

17 19/01

Hart & Behn besprechen: Personal Shopper, Die Hölle - Inferno und Der die Zeichen liest

Man kann nicht sagen, dass die neuen Kinostarts der Woche nichts zu bieten hätten: Personal Shopper, von Olivier Assayas mit der wunderbaren Kristen Stewart, ist halb Drama, halb Geisterfilm. Mit Die Hölle - Inferno kommt ein unerwartet starker Gernebeitrag aus Österreich. Aber am erstaunlichsten ist dann doch Der die Zeichen liest von Kirill Serebrennikov, ein Film mit ordentlich Haaren auf den Zähnen und einer geballten Ladung Fundamentalismus. Sonja Hartl und Beatrice Behn besprechen alle drei, wie immer, kritisch.

0 Kommentare

Mehr lesen

Ich glotz TV & VoD

17 19/01

Die tägliche TV-Schau: Donnerstag, 19.01.2017

Gestern verstörten uns noch die unerbittlichen Machtstrukturen der Politik, heute sind es die Verschleierungstaktiken eines Großkonzerns, in denen sich George Clooney in Tony Gilroys Thriller Michael Clayton verheddert. 


0 Kommentare

Mehr lesen

B-Roll

17 18/01

Isolierter Erfolg - Das Kino von Tyler Perry - Die kino-zeit-Kolumne

Vergangenen Herbst belegte die Gruselkomödie Boo! A Madea Halloween zwei Wochen lang Platz 1 der US-amerikanischen Kinocharts. Sie ließ Jack Reacher: Kein Weg zurück und Inferno hinter sich, zwei kostspieligere, stärker beworbene und auf deutlich mehr Leinwänden gezeigte Fortsetzungen mit Starbesetzung, und spielte am Ende 75 Millionen Dollar ein.


0 Kommentare

Mehr lesen

Ich glotz TV & VoD

17 18/01

Die tägliche TV-Schau: Mittwoch, 18.01.2017

Über Nacht wird Olivier Gourmet in der Rolle des ambitionierten Verkehrsministers Saint-Jean zum großen Hoffnungsträger der Politik. Pierre Schoellers Polit-Thriller Der Aufsteiger ist zugleich auch schwarze Komödie und klarsichtige Analyse von Machtstrukturen.


0 Kommentare

Mehr lesen

Ich glotz TV & VoD

17 17/01

Die tägliche TV-Schau: Dienstag, 17.01.2017

Nur wenige Wochen nach Tom Tykwers Drei kam im Januar 2011 ein weiterer deutscher Film über eine Dreiecksbeziehung in die Kinos, der völlig unberechtigterweise mit weniger Zuschauerzahlen leben musste: Das rote Zimmer von Rudolf Thome. 


0 Kommentare

Mehr lesen

B-Roll

17 16/01

Video-Essayisten - Die selbsternannten Erneuerer der Filmkritik

Vor einigen Tagen feierte die Süddeutsche Zeitung Videoessayisten als die Superstars der Filmkritik. Die seit knapp einem Jahrzehnt angehende Bewegung einer cinephilen und akademischen Internetkultur hat es nun also auch ins deutsche Feuilleton geschafft. Bravo, möchte man da rufen, würde der Autor dies nicht so unreflektiert niederschreiben. Dafür aber kann er gar nicht so viel, schließlich übernimmt er nur die mantraartigen Argumentationen der Vertreter und Befürworter dieser Form der Filmvermittlung.


0 Kommentare

Mehr lesen

Ich glotz TV & VoD

17 16/01

Die tägliche TV-Schau: Montag, 16.01.2017

Der Amerikaner Louis Sarno lebt seit 25 Jahren als vollwertiges Mitglied der Ethnie der Pygmäen im Regenwald von Zentralafrika. Eines Tages löst er ein altes Versprechen ein und zeigt seinem 13-jährigen Sohn Samedi zum ersten Mal seine alte Welt. Die Reise geht nach New York City.


0 Kommentare

Mehr lesen

B-Roll

17 13/01

Ungefiltert - US-Komödien im Sturzflug

Liebhaber amerikanischer Mainstream-Komödien hat das gerade erst zu Ende gegangene Jahr auf eine harte Probe gestellt. Während die Animationsfilme aus Übersee solide bis gute Unterhaltung boten und bei Zuschauerzahlen und Umsatz auf den vorderen Plätzen landeten, sank das Niveau der Realfilme weiter beträchtlich ab. Nach zwei derben Weihnachtsspäßen (Bad Santa 2, Office Christmas Party) zum Abschluss beginnt mit Why Him? auch 2017 wenig verheißungsvoll. Dessen Protagonist könnte glatt synonym für die kreative Krise der Branche stehen. Denn der von James Franco gespielte IT-Milliardär lässt jegliches Taktgefühl vermissen, handelt und plappert ohne jedes Korrektiv, ebenso ungefiltert, wie sein künftiger Präsident twittert.


0 Kommentare

Mehr lesen

Ich glotz TV & VoD

17 13/01

Die tägliche TV-Schau: Samstag, 14.01. und Sonntag, 15.01.2017

Peter Jackson hatte sich bereits einen Namen als Splatterkomödien-Regisseur gemacht, als er 1994 mit seiner eigenen Tradition brach und mit Himmlische Kreaturen - Heavenly Creatures einen Psychothriller über zwei beste Freundinnen in die Kinos brachte.


0 Kommentare

Mehr lesen